Zum Inhalt springen

Umstrittenes Hochschulgesetz Brüssel klopft Budapest auf die Finger

Die EU-Kommission in Brüssel leitet ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn ein. Das Hochschulgesetz verstosse gegen europäisches Recht.

Frontansicht auf ein Gebäude
Legende: Die CEU in Budapest wurde vom US-Milliardär mit ungarischen Wurzeln George Soros gegründet. ceu.edu
  • Die EU-Kommission hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn eingeleitet.
  • Grund dafür ist ein neues umstrittenes Hochschulgesetz. Mit dem Gesetz wird die Befugnis von Universitäten mit Hauptsitz ausserhalb der EU eingeschränkt, ungarische Abschlüsse zu verleihen.

Die EU-Kommission eröffnet wegen des neuen Hochschulgesetzes in Ungarn ein Verfahren gegen die Regierung in Budapest. Man habe Ungarn formal über die Einleitung einer eingehenden Untersuchung informiert, sagte EU-Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis. Ein solcher Schritt ist der erste in einem mehrstufigen und oft mehrjährigen Verfahren.

Soros-Uni müsste geschlossen werden

Das Hochschulgesetz könnte das Aus für eine vom US-Milliardär George Soros gegründete Universität in Budapest bedeuten. Der aus Ungarn stammende Soros hatte die Universität CEU 1991 gegründet. An der angesehenen Hochschule studieren rund 1800 Studenten aus etwa hundert Ländern.

Mit dem neuen Gesetz wird die Befugnis von Universitäten mit Hauptsitz ausserhalb der EU eingeschränkt, ungarische Abschlüsse zu verleihen. Zudem wird vorgeschrieben, dass ausländische Universitäten, die in Ungarn agieren, auch einen Campus in ihrem Heimatland haben müssen.

Kritik an dem Gesetz kam unter anderem aus Washington und Brüssel. Auch mehr als 900 Akademiker aus aller Welt unterzeichneten einen Protestbrief an die rechtsgerichtete Regierung.

Kritik auch an «Stoppt Brüssel»

Dombrovskis kritisierte zudem die von der rechtspopulistischen Regierung Ungarns initiierte Kampagne «Stoppt Brüssel». Auch die Massnahmen des Landes in der Flüchtlingspolitik stünden unter Beobachtung.

Der erste Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, hatte die Eröffnung eines Verfahrens vorige Woche in Aussicht gestellt. Am Mittwochnachmittag erläutert er seine Position im EU-Parlament und trifft dabei voraussichtlich auf Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban. Er hatte seine Teilnahme an der Debatte im Brüsseler Plenum angekündigt. Für Donnerstag ist wiederum ein Treffen zwischen der Spitze der EU-Kommission und Soros in Brüssel geplant.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jana Vilim (Jana Vilim)
    2: Es gehe in der Gesetzesänderung lediglich darum, die Tätigkeit ausländischer Universitäten durchschaubarer zu machen und für alle Universitäten gleiche Voraussetzungen zu schaffen. Insgesamt sind 27 ausländische Universitäten betroffen. Diese verletzen gegenwärtig oft Gesetze, indem sie Diplome ausstellen, die sie in ihrem Mutterland gar nicht ausstellen könnten. Das ist laut ungarischem Recht nicht zulässig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jana Vilim (Jana Vilim)
    1: Soros hat in Ungarn einen sehr schlechten Ruf. Er gilt als Spekulant, der gegen ungarische Interessen handelt, indem er die illegale Einwanderung fördert und damit die innere Sicherheit in Ungarns gefährdet. Minister János Lázar drückte es so aus: „Die Regierung will die Einwanderung aufhalten, Soros will sie organisieren”. Die ungarische Regierung dementiert, die Universität schließen zu wollen. Dies sei eine Lügenkampagne des Soros-Netzwerks mit dem Ziel, Ungarn zu schaden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Da wird wieder viel verschwiegen und gar nicht akkurat mitgeteilt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen