Bulgarien baut Mauer gegen syrische Flüchtlinge

Bulgarien hat mit der Errichtung einer Mauer an der Grenze zur Türkei begonnen – zur Kontrolle der Flüchtlingsströme.

Syrische Flüchtlinge stehen an um an Essen zu kommen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Syrische Flüchtlinge bei der Ausgabe von Nahrungsmitteln in einem bulgarischen Flüchtlingslager. Keystone

Das bulgarische Verteidigungsministerium teilte mit, dass die Mauer an der türkischen Grenze rund 30 Kilometer lang werden soll. Mit dem Bau soll verhindert werden, dass weiterhin syrische Flüchtlinge illegal in das Land eindringen.

Die bulgarische Regierung möchte den Flüchtlingen den Zutritt dabei nicht komplett verwehren. Die Mauer soll aber verhindern, dass die Migranten über die grüne Grenze kommen. Die Mauer wird darum am kritischsten Abschnitt der Grenze errichtet.

Millionen von der EU gefordert

Die vom Bürgerkrieg vertriebenen Syrer sollen künftig nur noch über die offiziellen Grenzübergänge nach Bulgarien und damit in die EU gelangen. Bulgarien ist der ärmste Mitgliedsstaat der EU und hat Mühe mit den Flüchtlingsströmen aus Syrien, aber auch anderen arabischen Staaten, zurecht zu kommen.

Die Zahl der Flüchtlinge ist inzwischen auf 8000 Menschen gestiegen und übertrifft damit die Kapazität der Aufnahmezentren. Das Balkanland hat bereits EU-Hilfsgelder in der Höhe von sechs Millionen Euro gefordert.