Zum Inhalt springen

International Bulgarien baut Mauer gegen syrische Flüchtlinge

Bulgarien hat mit der Errichtung einer Mauer an der Grenze zur Türkei begonnen – zur Kontrolle der Flüchtlingsströme.

Syrische Flüchtlinge stehen an um an Essen zu kommen.
Legende: Syrische Flüchtlinge bei der Ausgabe von Nahrungsmitteln in einem bulgarischen Flüchtlingslager. Keystone

Das bulgarische Verteidigungsministerium teilte mit, dass die Mauer an der türkischen Grenze rund 30 Kilometer lang werden soll. Mit dem Bau soll verhindert werden, dass weiterhin syrische Flüchtlinge illegal in das Land eindringen.

Die bulgarische Regierung möchte den Flüchtlingen den Zutritt dabei nicht komplett verwehren. Die Mauer soll aber verhindern, dass die Migranten über die grüne Grenze kommen. Die Mauer wird darum am kritischsten Abschnitt der Grenze errichtet.

Millionen von der EU gefordert

Die vom Bürgerkrieg vertriebenen Syrer sollen künftig nur noch über die offiziellen Grenzübergänge nach Bulgarien und damit in die EU gelangen. Bulgarien ist der ärmste Mitgliedsstaat der EU und hat Mühe mit den Flüchtlingsströmen aus Syrien, aber auch anderen arabischen Staaten, zurecht zu kommen.

Die Zahl der Flüchtlinge ist inzwischen auf 8000 Menschen gestiegen und übertrifft damit die Kapazität der Aufnahmezentren. Das Balkanland hat bereits EU-Hilfsgelder in der Höhe von sechs Millionen Euro gefordert.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Man kann es den Bulgaren nicht übelnehmen - das ist die südosteuropäische EU-Aussengrenze und in der Türkei sind Hunderttausende von Wirtschafts- und Kriegs-Flüchtlingen aus dem Nahen Osten, Afrika und dem Orient, die von dortaus Richtung Westeuropa ins Verheissene Land wollen. In Brüssel wollte man Bulgarien unbedingt in der EU haben - jetzt soll die EU gefälligst ihre Grenzen zur nicht-EU kontrollieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Länder, die laut unserer Regierung lieb und nett seien, bauen einen Wall um Kriegsflüchtlinge abzuhalten! Nach dem Motto: wir können ja schon dank der Personenfreizügigkeit unsere Verbrecherbanden in die Schweiz schicken, sollen die Syrer doch gleich mit! Wir blöd kann man nur sein? Naiv ist noch milde ausgedrückt, wie ich unsere Regierung beschreiben würde, darf ich hier gar nicht sagen... Leider nicken aber auch die Mehrheit der meinungs- und willenlosen Bürger alles durch, was von Oben kommt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Warum koennen es die "Anderen" und wir nicht... weil in Bulgarien zahlt der Staat der ohnehin kein Geld hat, in der CH wird der Buerger gerupft.. damit der Staat bezahlen kann, fuer etwas, das das Volk deutlich ablehnt (siehe Abstimmungen zum Thema Fluechtlingswesen)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen