Zum Inhalt springen

Anschlag auf Mannschaftsbus Bundesanwaltschaft: Verdächtiger aus Islamistenszene festgenommen

Legende: Video Anschlag auf Team in Dortmund abspielen. Laufzeit 3:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.04.2017.
  • Der Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund am Dienstag hat laut Bundesanwaltschaft einen terroristischen Hintergrund.
  • Die Ermittler fanden am Tatort drei gleichlautend Bekennerschreiben, die nun unter islamwissenschaftlichen Gesichtspunkten ausgewertet werden.
  • Ein Verdächtiger aus der Islamistenszene wurde festgenommen, der Haftbefehl steht jedoch noch aus. Beim zweiten Verdächtigen wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt.
  • An der Echtheit des im Internet aufgetauchte Bekennerschreibens aus der linksextremistischen Szene hegen die Ermittler «erhebliche Zweifel».
  • Alle Informationen zum aktuellen Ermittlungsstand finden Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Mit Sicherheit haben die/der Täter von den 3 Sprengsätzen erheblich gravierendere Auswirkungen erwartet, als nur eine Fussballmannschaft zu erschrecken und einen Spieler zu verletzen. Der Zufall und viel Glück im Unglück machte ihnen/ihm einen Strich durch die Rechnung. Wer gleichzeitig drei Bomben mit Splittermaterial bestückt einsetzt, will grösstmöglichen Schaden anrichten. Abwarten was die Untersuchungen zu Urheber und Motiv ergeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    "Wir schaffen das!" Ja, Frau Bundeskanzlerin, so einfach ist es halt doch nicht, bei einer so hohen "Völkerwanderung" (Einwanderung in Deutschland), kriminelle Terroristen vor echten Flüchtlingen zu erkennen und zu trennen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Man sollte nicht vorschnell verurteilen. Dieser Anschlag trägt so gar nicht die Handschrift des IS. Auch die Bekennerschreiber nicht. Es könnten ja auch Rechts-Extremisten gewesen sein, die genau das damit erreichen wollten? "Fussball verbindet die Menschen", hörte man jetzt überall. Wenn man aber den Hass unter "Fans", oder von Fans gegenüber anderer Clubs anschaut, trennt heutiger Fussball mehr, als er verbindet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. White (Schnousi)
    Ein weiterer Beweis wie naiv und ohnmächtig dieser Islam uns schmackhaft gemacht werden soll. Einfach nur abscheulich dieses Gedankengut. Oder hat jemand Lust auf mehr? Der Islam zeigt uns durch solche Taten seine Ohnmacht in seiner reinsten Form.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      "Der Islam" zeigt uns gar nichts. Kriminelle Menschen haben eine abscheuliche Tat begangen und vielleicht erfahren wir irgendwann wer was warum gemacht hat. Es gibt ein Bekennerschreiben das aussieht wie ein gefälschtes Islamistisches und es gibt ein Bekennerschreiben das aussieht wie ein gefälschtes Linksextremes. Also warten wir doch einfach ab, bevor wir schon wieder mit pauschalisierenden Vorverurteilungen um uns werfen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen