Zum Inhalt springen

Sommaruga auf Lesbos Bundesrätin besucht Flüchtlings-Hotspot

Simonetta Sommaruga an der griechischen Aussengrenze des Schengen-Raumes: Die Behörden sind immer noch überlastet.

Legende: Video Sommaruga auf der Flüchtlingsinsel Lesbos abspielen. Laufzeit 0:50 Minuten.
Vom 22.05.2017.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat zwei Aufnahmezentren für Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos besucht. In Begleitung des griechischen Migrationsministers Ioannis Mouzalas machte sie sich ein Bild von der Situation in den Registrierungs- und Rückführungszentren für Asylsuchende.

Auf Lesbos befindet sich einer von fünf dieser so genannten Hotspots in Griechenland.

Ich habe das gesehen, was man mir gezeigt hat: Wo die Leute aufgenommen, wo sie registriert und untergebracht werden.
Autor: Simonetta SommarugaJustizministerin

Die Zentren seien nach wie vor sehr voll. «Dann ist das Zusammenleben natürlich schwierig.»

Die Europäische Union hat diese Hotspots an den Aussengrenzen des Schengen-Raumes eingerichtet, um die ankommenden Flüchtlinge und Migranten zu identifizieren und zu registrieren.

Mit dem Inkrafttreten des Flüchtlingspaktes zwischen der EU und der Türkei im März 2016 hat sich die Funktion dieser Hotspots geändert: Nun müssen Ankommende nach ihrer Registrierung in die Türkei zurück.

So sieht es in den Hotspots aus

  • Die Registrierungszentren in den Hotspots sind wegen der langsamen und zahlenmässig stark angewachsenen Verfahren überlastet, und die Aufnahmekapazitäten sind ausgeschöpft.
  • Allein im Jahr 2016 kamen rund 175'000 Menschen per Boot in Griechenland an.
  • Die Rückschaffung gemäss der Vereinbarung zwischen EU und Türkei läuft nur zögerlich.

Im Herbst 2015 hatten sich die EU-Mitgliedsländer darauf geeinigt, 160'000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland bis Ende 2017 auf andere EU-Staaten umzuverteilen. Die Schweiz nimmt freiwillig an diesem Relocation-Programm teil und hat sich verpflichtet, bis zum Ende dieses Jahres 1500 Personen aufzunehmen. Nach Angaben des EJPD hat sie bisher 317 Menschen aus Griechenland und 605 aus Italien übernommen.

Zweitägiger Besuch

Sommaruga besucht bei ihrem zweitägigen Besuch in Griechenland auch das auf Lesbos lokal geführte Aufnahmezentrum Kara Tepe. Dieses wird von der Schweiz unterstützt. Morgen trifft Sommaruga in Athen die Verantwortlichen diverser Organisationen, die im Asylbereich tätig sind und von der Schweiz finanziell oder mit Fachwissen unterstützt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Die Justizministerin zieht es vor Aufnahmezentren zu besuchen. Dort werden keine kritischen Fragen gestellt, und sie fühlt sich bestätigt in ihrer fatalen Asylpolitik. Wird sie je einmal dafür Verantwortung übernehmen ? Die kommenden Generationen sollen es richten !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Hurra, Europa schafft sich selbst ab. Mit der überbordenden Entfremdung gibt es eine grosse Durchmischung der Bevölkerung. Milliarden kostet dieses von der UNO und der EU geförderte Unterfangen im Hinblick auf eine Weltregierung, die laut Bibel in die "Hosen" gehen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat die Abschiebung eines abgelehnten syrischen Asylbewerbers nach Griechenland gestoppt. Der Syrer war 2015 nach D. eingereist und hatte angegeben, dass er bereits in GR Asyl erhalten habe. Allerdings habe er dort auf der Strasse gelebt und von GR keine Unterstützung erhalten. Es geht also nicht um Schutz, sondern nur um Sozialleistungen. Interessant; in GR hat man erst Anspruch auf Sozialleistungen nach einen 20-jährigen legalen Aufenthalt, das zur PFZ.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen