Zum Inhalt springen

Zweifel an US-Präsidentenwahl Bundesstaat Wisconsin steht vor Neuauszählung

In Bezirken mit Wahlcomputern wurden Auffälligkeiten entdeckt. Und nicht nur Wisconsin soll laut den Initianten neu ausgezählt werden.

Legende: Video Nachzählen in Wisconsin abspielen. Laufzeit 1:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.11.2016.
  • Wisconsin bereitet sich auf Nachzählung vor.
  • Die US-Grünen wollen dazu auch in Pennsylvania und Michigan einen Antrag stellen.
  • Clinton verlor besonders in Stimmbezirken mit Wahlmaschinen.
  • Experten sprechen von «statistischen Anomalien».
  • Das Wahlkampf-Lager von Hillary Clinton unterstützt eine Neuauszählung der Wahlstimmen in drei Bundesstaaten und will sich aktiv an den Prozeduren beteiligen.

Die Grüne Partei der US-Präsidentschaftskandidatin Jill Stein hat zusammen mit einer weiteren Organisation die Neuauszählung der Wahl im Bundesstaat Wisconsin beantragt.

Die Wahlkommission erklärte, ein entsprechender Antrag sei eingegangen. «Wir bereiten uns jetzt auf eine landesweite Nachzählung vor», sagte der Leiter der Kommission, Michael Haas.

Der Bundesstaat und seine zehn Wahlmänner-Stimmen waren am 8. November überraschend mit einem Vorsprung von rund 27'000 Stimmen an Donald Trump gegangen.

Stein will auch Nachzählungen in den Bundesstaaten Pennsylvania und Michigan anstrengen – nur wenn alle drei Staaten kippen würde, würde sich das Gesamtergebnis ändern. Die US-Grünen hatten seit Mittwoch mehr als fünf Millionen Dollar gesammelt, um die Abstimmungen überprüfen zu lassen.

Das Wahlkampf-Lager von Hillary Clinton unterstützt eine Neuauszählung der Wahlstimmen in drei Bundesstaaten und will sich aktiv an den Prozeduren beteiligen. Das teilte der Rechtsberater der Clinton-Kampagne, Mark Erik Elias, mit.

«Statistische Anomalien»

Experten hatten in den drei Staaten «statistische Anomalien» festgestellt. Dabei geht es um jene Stimmen, die von Wahlcomputern ausgewertet wurden. Die Computer sind nach Angaben der Partei «höchst anfällig für Hacker und bösartige Umprogrammierungen» gewesen.

Trump hatte die drei Bundesstaaten mit knappem Vorsprung vor seiner demokratischen Rivalin Hillary Clinton gewonnen. Clinton hatte bei der Wahl zwar landesweit mehr Stimmen als Trump erhalten, die Mehrheit im entscheidenden Wahlleute-Gremium aber deutlich verfehlt. Sie hatte in Stimmbezirken, in denen Wahlmaschinen benutzt wurden, signifikant schlechter abgeschnitten als in Wahllokalen, wo auf handgeschriebene Stimmzettel gesetzt worden war.

Würde Clinton nach einer Nachzählung in den drei Staaten zur Siegerin erklärt werden und deren Wahlleute-Stimmen erhalten, hätte sie die Mehrheit. Allerdings müsste dies bis zum 19. Dezember feststehen, wenn die Wahlleute ihre Stimmen abgeben und damit formell den Präsidenten wählen. Experten geben der Initiative von Stein nicht allzuviele Chancen auf Erfolg.

Trump spricht von «Schwindel»

Kein Verständnis für die Nachzählung hat Donald Trump. Jill Stein fülle damit nur ihre eigenen Taschen, teilte Trump mit. Den Grossteil der Spenden (5,8 Mio.) werde sie niemals für diese «lächerliche Neuauszählung» ausgeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philip Hofmänner (Pipo)
    Was wenn beide Seiten manipuliert haben? Würde es auf jeden Fall beiden Parteien zu trauen. Die moralisch angeblich so überlegene USA ist so unglaublich tief gesunken. Trump lässt alle (inkl. ihm selber) als Witzfiguren erscheinen. Als machtbesessne Karikaturen die alles tun, um den Thron zu erklimmen. Die Maske ist gefallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
      Sie ist nicht jetzt tief gesunken Herr Hofmänner, es wahr immer so, nur mit den heutigen Medien kann man es nicht mehr so gut verstecken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    USA eine wenig High -Tech, aber sonst immer noch tiefe Provinz und Rückständig! Es ist halt nicht alles Gold was Glänzt. Amerika macht sich gerade lächerlich vor der ganzen Welt, sogar Bananrepubliken bringen eine solche Wahl über die Bühne. Doch der Amerikaner hat ein solch Übersetztes Ego, das im scheinbar nichts Peinlich ist nicht mal ein Donald Trump!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Leibundgut (vvlidusik@yahoo.com)
    Spielt keine Rolle wer von den Beiden an die Macht kommt. Beide sind Iluminati sprich 33 Grad Freimaurer. Wer nicht in diesen Hoch Luziferischen Clups ist kommt gar nicht an die Macht.In der Bibel in Lukas 4 in den Versen 4 bis 7 steht es ganz genau das es so ist und nicht anders.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen