Zum Inhalt springen
Inhalt

International Burundi: Nkurunziza mahnt zur Ruhe

Staatspräsident Pierre Nkurunziza ist in die Hauptstadt Bujumbura zurückgekehrt. Die Proteste gegen ihn müssten sofort aufhören, sagte er in einer Rede an die Nation. Den verhafteten Putschisten soll der Prozess gemacht werden.

Legende: Video Burundi: Präsident mahnt zur Ruhe abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 16.05.2015.

Unter dem Jubel seiner Anhänger ist Burundis Präsident Pierre Nkurunziza am Freitag an seinen Amtssitz zurückgekehrt. In einer Rede rief er die Bevölkerung seines Landes danach zur Ruhe auf. Den Putschisten warf er vor, demokratisch bestimmte Institutionen zu zerstören.

Die Lage im ostafrikanischen Land bleibt nach dem gescheiterten Putsch unklar. Ein
Sprecher von Nkurunziza sagte, der Drahtzieher des Umsturzversuchs sei doch nicht festgenommen worden. Nur wenige Stunden zuvor hatte er noch erklärt, General Godefroid Niyombare sei der Justiz übergeben worden. Auch ist der Flughafen in der Hauptstadt Bujumbura offiziell wieder offen. Doch landen nach wie vor keine internationalen Flüge.

Putschisten sollen nicht getötet werden

Bereits am Donnerstag hatte der Vize-Chef der Putischisten, der heute verhaftete ehemalige Verteidigungsminister Cyrille Ndayirukiye, das Scheitern des Staatsstreichs eingeräumt. Die Putschisten seien auf eine «überwältigende Entschlossenheit zur Unterstützung des herrschenden Systems» gestossen. Die verhafteten Putschisten würden nicht umgebracht, versicherte ein Polizeisprecher. Ihnen solle der Prozess gemacht werden.

Nkurunziza war zu Gesprächen über die Krise in seinem Land in Tansania gereist, als der General und Ex-Geheimdienstchef Godefroid Niyombare am Mittwoch seine Absetzung verkündete. Da die Putschisten den internationalen Flughafen von Bujumbura und die Grenzen geschlossen hatten, war dem Staatschef eine Rückkehr nach Burundi nicht möglich.

Proteste der Opposition gehen weiter

Nach dem Scheitern des Staatsstreiches erklärte die politische Opposition noch am Freitag, mit dem Putsch nichts zu tun zu haben und ihre Proteste weiterzuführen. «Die Proteste gegen eine dritte Amtszeit von Nkurunziza werden fortgesetzt», sagte Gordien Niyungeko, der stellvertretende Chef von Focode, einer von 300 Bürgergruppen, die gegen eine dritte Amtsperiode des Staatschefs protestieren.

Auch viele Regierungen sowie die Afrikanische Union hatten den Staatschef aufgefordert, seine Pläne für eine dritte Amtszeit aufzugeben. Die Verfassung Burundis sieht nur zwei Amtszeiten für den Präsidenten vor. Nkurunziza aber argumentiert, er sei 2005 vom Parlament und nicht vom Volk eingesetzt worden.

Zehntausende Flüchtlinge

Im Zug der gewalttätigen Proteste und des Putsches sind bereits mehr als 105'000 Menschen ausser Landes geflohen. Sie suchten Zuflucht in Tansania, Ruanda und im Kongo, sagte eine Sprecherin des Uno-Flüchtlingshilfswerks in Genf. Viele von ihnen lebten unter prekären Bedingungen, ohne ausreichend Trinkwasser und sanitäre Anlagen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Die herrschenden Regierungsclans sind durch Korruption weitgehends am Reichtum beteiligt. Der Bevölkerung entgehen dadurch grosse Teile der Wirtschaftsleistung. Die Trennung von Tutsi und Hutu war eine Massnahme der Kolonnialmacht, um mit weniger persönlichen Aufwand den grossen Rest der Hutus zu kontrollieren. Tutsi und Hutu unterschieden sich vorwiegend durch ihr Vermögen und die Tätigkeiten im Arbeitsumfeld. TEILE & HERRSCHE, eine bevorzugte Strategie der Briten in Asien und Afrika.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m.mitulla, wil
      Peter Scholl- Latour hatt in seinem Werk "Afrikanische Totenklage" die Zusammenhänge so erklärt. Der Stamm der Tutsis war die herrschende Schicht. Nachdem die belgischen Kolonialherren aus Ruanda und Burundi abgezogen waren und eine Demokratie nach westl. Vorbild installiert hatten, wurde eine überwältigende Mehrheit Hutus an die Macht gewählt..., aber sie konnten mit der Macht nicht umgehen, sie missbrauchten die Macht. Die Tutsis lehnten sich auf - und den Rest kennen wir. Absolutes Chaos.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Keine Angst, der naechste Putsch ist schon geplant...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Blätter, bern
    keine Kommentare? Anscheinend finden nicht mal die Verschwörungstheoretiker einen Grund die Schuld dem Westen zuzuschreiben:)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen