Busunfall bei Moskau fordert 20 Tote

Ein Lastwagen ist in der Nähe von Moskau in einen Linienbus gerast. Bei dem Zusammenprall starben 20 Menschen. Mehr als 60 Menschen wurden verletzt. Der Fahrer des LKW war bereits mehrfach wegen Verstosses gegen die Verkehrsregeln aufgefallen.

Unfallszenerie in Russland: Links der zerstörte Bus, rechts der umgekippte Lastwagen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Lastwagen transportierte Kies. Beim Aufprall rutschte die Ladung in den Bus. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Russland: Viele Verkehrstote

Auf Russlands Strassen kommen jedes Jahr Tausende Menschen ums Leben. Nach offiziellen Angaben gab es 2012 mehr als 203'000 Unfälle mit über 258'000 Verletzten – etwa 28'000 Menschen starben. Neben menschlichem Versagen gelten oft auch marode Strassen und veraltete Autotechnik als Gründe für die Unfälle.

Bei 15 Verletzten bestehe Lebensgefahr, teilten die russischen Behörden mit. Beobachter sprachen von einem der schwersten Verkehrsunfälle seit Jahren in Russland.

Nach ersten Erkenntnissen raste der Transporter bei extrem hohen Tempo in den Bus, der bei dem Aufprall zerrissen wurde. Ein Grossteil der zwölf Kubikmeter Kies, die der Lastwagen transportiert hatte, rutschten bei dem Unfall in den Bus. Die Bergungsarbeiten wurden dadurch erschwert.

Der 46 Jahre alte LKW-Fahrer aus Armenien überlebte laut Medien. Er wurde demnach im Spital von Ermittlern vernommen. Der Mann sei allein in diesem Jahr bereits sechsmal wegen Verstosses gegen die Verkehrsregeln aufgefallen und belangt worden, meldete die staatliche Agentur Ria Nowosti. Gegen den Lastwagenfahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Ihm drohen bis zu sieben Jahre Haft, hiess es.