Zum Inhalt springen

Header

Video
Wer folgt bei den Tories auf David Cameron?
Aus Tagesschau vom 05.07.2016.
abspielen
Inhalt

International Cameron-Nachfolge: Theresa May zieht davon

Im Rennen um die Nachfolge für den zurücktretenden britischen Premierminister David Cameron ist der erste von fünf Kandidaten ausgeschieden. Im ersten Wahlgang der Tories setzte sich Innenministerin Theresa May klar durch. Ein weiterer Kandidat hat sich zurückgezogen.

Da waren es nur noch drei: Im Rennen um die Nachfolge an der Spitze der konservativen Partei und damit des britischen Premierministers David Cameron haben die Tories ihre erste Wahlrunde durchgeführt. Auf der Strecke blieb der ehemalige Verteidigungsminister Liam Fox. Für ihn stimmten lediglich 16 Parlamentarier. Damit blieben noch vier Kandidaten im Rennen.

Der frühere britische Verteidigungsminister Liam Fox.
Legende: Liam Fox ist im Rennen um die Nachfolge von David Cameron ausgeschieden. Reuters

Rückzug von Crabb

Die Favoritin Theresa May schwang mit 165 Stimmen klar oben aus. Für Energie-Staatssekretärin Andrea Leadsom stimmten 66 Parlamentarier, Justizminister Michael Gove lag bei 48 Stimmen, der Arbeitsminister Stephen Crabb bei 34.

Allerdings werden in der nächsten Abstimmung dennoch nur drei Kandidaten antreten. Stephen Crabb nahm sich aus dem Rennen und will Favoriten May unterstützen.

Duell zwischen zwei Frauen?

Derzeit deutet vieles auf einen Machtkampf zwischen zwei Frauen um die Parteiführung und das Amt des Premiers hin. May kriegte bei der ersten Vorwahl mehr Stimmen als alle ihre Rivalen zusammen. Stärkste Konkurrentin ist soweit Andrea Leadsom.

Cameron, der für einen Verbleib Grossbritanniens in der EU eingetreten war, hat nach seiner Niederlage beim Brexit-Referendum seinen Rückzug innerhalb der nächsten Monate angekündigt. May hatte beim Brexit-Referendum eher verhalten für den Verbleib in der EU plädiert. Sollte sie gewählt werden, will sie die komplexen Brexit-Verhandlungen durchziehen, die formelle Austrittsprozedur aber erst im nächsten Jahr beginnen.

Bei der Suche nach einer neuen Führung haben zunächst die Tory-Abgeordneten das Sagen. Erst wenn das Kandidatenfeld auf zwei Bewerber reduziert ist, stimmen die rund 150'000 Parteimitglieder ab. Bis spätestens 9. September soll die Personalfrage gelöst sein.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Ich hoffe, dass Andrea Leadsom gewinnen wird. Sie ist britische Anwältin, echt britisch nett, lustig, mit gesundem Menschenverstand usw. Sie ist im Gegensatz zu Theresa ehrlich, denn Theresa hat im Vorfeld für den Verbleib in der EU gekämpft. Was sie jetzt sagt ist leider nur Wahlkampf für die EU-Befürworter. Ich bin aber überzeugt, dass das britische Volk weiss, dass dies nur Show ist. Auch Cameron hätte genau gleich energisch gegen die EU gesprochen, ohne die "heuchlerischen" EU-"Zückerchen".
  • Kommentar von Ursula Schüpbach  (Artio)
    Clinton-May-Merkel, die neue transatlantische Achse? Wäre mal was anderes. ;)
    1. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Trump - Petry - Leadsom wäre aber weitaus spannender und würde mehr Schlagzeilen für die Main-Stream-Medien geben. Dagegen ist Ihr Mix schon sehr langweilig. Also ich mag Veraenderungen, es bietet Chancen und neue Moeglichkeiten, macht das Leben spannend und interessant.