Zum Inhalt springen
Inhalt

International Chef der spanischen Sozialisten tritt zurück

Der parteiinterne Druck wurde zu hoch: Pedro Sánchez nimmt den Hut. Mehr als die Hälfte der Parteiführung verweigerte ihm zuletzt die Gefolgschaft. Die Partei hat bei Regionalwahlen grosse Verluste hinnehmen müssen.

Pedro Sanchez während einer Rede.
Legende: Zu viel Protest der Genossen: Der bisherige Parteichef Pedro Sánchez hat seinen Rücktritt bekanntgegeben. Keystone

Der Chef der Sozialistischen Arbeiterpartei Spaniens (PSOE), Pedro Sánchez, ist zurückgetreten. Das teilte einer seiner Berater und einer seiner innerparteilichen Gegner mit.

Druck aus dem Parteivorstand

Zuvor hatte mehr als die Hälfte der Parteiführung ihrem Vorsitzenden die Gefolgschaft verweigert. Aus Protest gegen den Parteichef hatten zahlreiche Vorstandsmitglieder ihren Rücktritt eingereicht. Damit hatten die Führungsmitglieder versucht, Sánchez vor dem Hintergrund eines innerparteilichen Richtungsstreits dazu zu bewegen, das Handtuch zu werfen.

Bei den Regionalwahlen in Galicien und im Baskenland hatte die sozialdemokratisch ausgerichtete PSOE am vergangenen Sonntag Verluste eingefahren. Bereits bei den landesweiten Parlamentswahlen im Dezember und Juni hatte die Partei historisch schlechte Ergebnisse erzielt. Die Sozialisten werden für die anhaltende Regierungskrise in Spanien mitverantwortlich gemacht.

Die regierende konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy ging zwar bei beiden Parlamentswahlen erneut als stärkste Kraft hervor. Sie konnte aber insbesondere wegen Sánchez' Weigerung ein Bündnis zwischen PP und PSOE zu schmieden oder zumindest eine Minderheitsregierung unter Rajoy zu tolerieren, keine tragfähige Regierung bilden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Die spanische PSOE und auch die französische PS sollten erstmal das "sozialistische" aus ihrem Namen streichen. Deren Politikverständnis hat mit einer sozialistischen Politik nämlich derart wenig zu tun, wie z. B. die deutsche Sozialdemokratie mit einer sozialen Politik. Das sind lediglich alles Tarnnamen um die grosse Masse der Arbeitnehmer anzulocken, mehr nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Frey (Sebastian Frey)
    Déjà-vu!? Das erinnert doch sehr an GB mit Corbyn? - Pedro Sánchez, der erste Parteisekretär der PSO der von der Basis in Direktwahl nominiert wurde, wird primär durch Ränkespiele des Parteivorstands und sekundiert durch Medien, zum Rücktritt gezwungen. - ((El Pais fuhr über Woche Kampagne gegen Sanches. Und durch Rücktritte der Hälfte der Parteiführung, war das Ende von Generalsekretär Sanches erreicht, da dies das ParteiStatut so vorsieht.))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Das ist eine sehr gute Nachricht!!! Jetzt fehlt nur noch der Rücktritt von Rajoy!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen