Clinton und Trump siegen und siegen

Bei den Vorwahlen in fünf US-Bundesstaaten holt Trump fünf klare Siege. Auch Clinton baut ihren Vorsprung aus. Ihr demokratischer Gegenspieler Bernie Sanders hat nur noch theoretische Chancen auf den Sieg. Bei den Republikanern kommt es zum Showdown in Indiana.

US Ergebnisse der US-Vorwahlen (Stand 27. April 2016) Bei den Republikanern (rot) werden 1237 Delegiertenstimmen benötigt, um als Kandidat nominiert zu werden. Bei den Demokraten (blau) sind es 2383.

Donald Trump und Hillary Clinton haben die Vorwahlen in weiteren US-Bundesstaaten gewonnen.

Hillary Clinton feiert sich und ihre Partei

0:29 min, vom 27.4.2016

Bei den Republikanern gewann in allen fünf Staaten, in denen am Dienstag gewählt wurde, der umstrittene Immobilien-Mogul Donald Trump. Er setzte sich klar gegen seine Mitbewerber Ted Cruz und John Kasich durch. Damit hat Trump seine Chancen verbessert, die nötigen 1237 Delegierten für die Präsidentschaftskandidatur vor dem Parteitag in Cleveland im Juli einzusammeln.

Clinton baut Vorsprung aus

Auch bei den Demokraten setzte sich die Favoritin durch: Clinton gewann in Maryland, Delaware, Connecticut und Pennsylvania. In Rhode Island verlor sie allerdings gegen ihren Konkurrenten Bernie Sanders. In Connecticut setzte sie sich nur knapp gegen den linksliberalen Senator durch.

Donald Trump lästert über John Kasich

1:04 min, vom 27.4.2016

Die frühere Aussenministerin ist damit nur noch theoretisch von Sanders einzuholen. Dieser hatte bereits zuvor angekündigt, bis zum Schluss nicht aufgeben zu wollen.

Trump im innerparteilichen Gegenwind

Bei den Republikanern versuchen einflussreiche Kreise in der Partei seit Monaten, Trumps Kandidatur zu verhindern. Zuletzt hatten sich seine beiden verbliebenen innerparteilichen Gegner, der erzkonservative Senator Ted Cruz aus Texas und der liberalere Gouverneur von Ohio, John Kasich, gegen ihn verbündet. Sie wollen sich in Staaten wie Indiana, New Mexico und Nebraska nicht gegenseitig Konkurrenz machen.

Zusatzinhalt überspringen

Hintergrund zu den US-Wahlen

Hintergrund zu den US-Wahlen
  • Alles über die US-Wahlen
  • Infografik: So funktioniert die Wahl zum US-Präsidenten
  • Das ABC zu den US-Wahlen

Die Augen der Republikaner richten sich nun auf den Bundesstaat Indiana im Mittleren Westen. Wenn Trumps Verfolger Ted Cruz dort nicht gewinnen kann, hat Trump sehr gute Chancen auf eine absolute Mehrheit der Delegierten. Sollte hingegen Cruz gewinnen, dürfte es für Trump schwer werden, die Mehrheit vor dem Parteitag in Cleveland einzusammeln.

Trump greift in seiner Siegesrede Clinton an

3:21 min, aus SRF 4 News aktuell vom 27.04.2016

Selten spannender Parteitag erwartet

Dann könnte er die Nominierung durch ein parteiinternes Gegenmanöver noch verlieren, selbst wenn er mit den meisten Delegierten – diese entscheiden offiziell auf den Parteitagen über die Kandidaturen – nach Cleveland zieht. Wegen dieser Konstellation gilt der Parteitag schon jetzt als einer der spannendsten in der jüngeren Parteigeschichte der US-Konservativen.

Diese Kandidaten sind noch im Rennen

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Favoriten kaum aufzuhalten

    Aus Tagesschau vom 27.4.2016

    Die Demokratin Hillary Clinton hat bei den Vorwahlen zur US-Präsidentschaft in vier von fünf weiteren Staaten gesiegt. Der Republikaner Donald Trump gewann sogar in allen fünf Staaten. Damit kommen die beiden Parteifavoriten ihrem Ziel einer Präsidentschaftskandidatur immer näher.