Dämpfer für Hillary Clinton

Eine Untersuchung des US-Aussenministeriums besagt, dass Hillary Clinton als Aussenministerin keine Erlaubnis hatte, ihren privaten E-Mail-Server für geschäftliche Zwecke zu nutzen. Das ist ein Problem für die demokratische Präsidentschaftskandidatin.

Hillary Clinton habe nie gefragt, ob sie ihre E-Mails als Aussenministerin über ihren privaten E-Mail-Server schicken und empfangen darf. Das steht im offiziellen Bericht der US-Regierung. Und: Hätte sie nachgefragt, wozu sie eigentlich verpflichtet war, so hätte man es ihr verboten. Das widerspricht der Aussage Clintons, die immer beteuerte, es sei erlaubt gewesen.

Ferner hätte sie nach ihrem Abgang alle geschäftlichen E-Mails dem Archiv des Aussenministeriums übergeben sollen. Das hat sie nur verspätet und lückenhaft gemacht. Die US-Bundespolizei FBI ermittelt nun, um festzustellen, ob Clinton mit dem Gebrauch ihres privaten Servers Staatsgeheimnisse gefährdete.

Es ist unklar, wann diese Untersuchung abgeschlossen sein wird. Der neuste Bericht liefert ihren Gegnern im Präsidentschaftswahlkampf weitere Munition. Die E-Mail-Affäre überschattet ihre Kandidatur, egal was dabei herauskommt. Denn die Frage der E-Mails zielt direkt auf das Imageproblem, das Clinton belastet: Viele Menschen in den USA halten sie für unehrlich.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Zweikampf zwischen Trump und Clinton

    Aus 10vor10 vom 26.5.2016

    Donald Trump steht seit heute auch mathematisch als Kandidat der Republikaner fest, da er die nötigen 1237 Delegierten-Stimmen erreicht hat. Der Wahlkampf spitzt sich damit zum Zweikampf zwischen Donald Trump und Hillary Clinton zu und schon jetzt ist klar: Es wird ein Schlagabtausch der besonders üblen Art.