Zum Inhalt springen

International Dänemark will besseren Schutz vor Terroristen

Ministerpräsidentin Thorning-Schmidt hat ein Anti-Terror-Paket vorgestellt. Es ist eine Reaktion auf die «Charlie-Hebdo»-Anschläge – mit Lücken, wie die Opposition findet.

Maschinengewehr in den Händen eins dämischen Polizisten
Legende: Die dänischen Sicherheitskräfte sollen in Zukunft besser auf Terror reagieren können. Reuters

Nach den Anschlägen von Kopenhagen hat die dänische Regierung ein Anti-Terror-Paket im Umfang von 145 Millionen Euro präsentiert. Unter anderem soll die Bereitschaft von Polizei und Sicherheitsdienst zur besseren Überwachung von Verdächtigen gestärkt werden.

Zwölf-Punkte-Plan

«Dänemark hat Feinde, das wissen wir», sagte die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt. «Aber das sind Feinde, gegen die wir uns verteidigen können und werden.»

Der Zwölf-Punkte-Plan sieht in den nächsten vier Jahren bessere IT-Systeme und mehr Personal vor. Ausserdem soll er die Radikalisierung in Gefängnissen eindämmen.

Kein Bezug zu Kopenhagen-Attentaten

Der Opposition gehen die Massnahmen, die als Reaktion auf den «Charlie-Hebdo»-Anschlag entwickelt wurden, zu wenig auf die Attentate von Kopenhagen ein.

Der 22-jährige Omar Abdel Hamid El-Hussein hatte am Wochenende zwei Menschen erschossen und fünf verletzt, bevor die Polizei ihn tötete. Im Gefängnis soll er den Wunsch geäussert haben, sich der Terrormiliz IS anzuschliessen.

Herkunft der Tatwaffen

Die Tatwaffe des ersten Anschlags wurde einem Mitarbeiter der dänischen Streitkräfte zu Hause gestohlen. Das M95-Gewehr, mit dem der Attentäter am Kulturcafé «Krudttønden» einen Mann erschoss, stammt laut Kopenhagener Polizei von der dänischen Heimwehr, die vor allem aus Freiwilligen besteht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Irtimid Wonnoque, Nischni Nowgorod, Russland
    Ich kann nicht fassen, wozu die Überwachung nur tunlich ist, wenn die damit gefundenen Índizien keine Folgen nach sich ziehen können. Nur um hinterher nach dem Anschlag zu sagen: " Diese Leute haben wir schon lange überwacht, aber es gab keine klaren Hinweise darauf, dass sie den Anschlag geplant haben...blablabla"? Immer wieder dieselbe Leier. Die Überwachung dient beileibe nicht der Vorbeugung, sondern der Berichtserstattung: Rund 1000 Salafisten gibt's im Land X ...Konsequenzen? Von wegen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen