Zum Inhalt springen

Header

Video
Gedenken an Terroropfer
Aus Tagesschau Nacht vom 16.02.2015.
abspielen
Inhalt

International Dänen gedenken der Terroropfer

Zehntausende Menschen haben am Montagabend in Kopenhagen der Terroropfer vom Wochenende gedacht und zugleich gegen Terror und Gewalt demonstriert.

Nach den Anschlägen von Kopenhagen haben am Montagabend in der dänischen Hauptstadt mehrere zehntausend Menschen gegen Terrorismus protestiert. Die Veranstalter sprachen von rund 40'000 Teilnehmern, die sich bei Eiseskälte zu einer Gedenkfeier für die beiden Opfer in der Nähe des ersten Tatortes versammelt hatten.

Wider den Extremismus

Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt sagte an der Gedenkveranstaltung: «Ein Angriff auf die Juden ist ein Angriff auf Dänemark – auf uns alle.» Sie fügte hinzu: «Wir passen aufeinander auf.» Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde, Dan Rosenberg Asmussen, appellierte an Muslime und Juden zusammenzustehen. «Unsere gemeinsame Herausforderung ist der Extremismus», sagte er.

Zwei Männer in Haft

Inzwischen werden auch immer mehr Details über den Täter und die Tatumstände bekannt. Demnach mehren sich Hinweise auf ein islamistisches Motiv des getöteten Terroristen. Der 22-jährige arabischstämmige Todesschütze wollte sich einem Medienbericht zufolge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien anschliessen. Weil er diesen Wunsch während einer Gefängnisstrafe geäussert habe, hätten die Behörden ihn auf eine Liste radikalisierter Häftlinge gesetzt, berichtete die Zeitung «Berlingske».

Derweil nahm die Polizei zwei mutmassliche Komplizen fest. Sie kamen wegen des Verdachts der Mithilfe in Untersuchungshaft. Sie sollen dem Attentäter «mit Rat und Tat» geholfen haben, wie die Polizei erklärte. Medienberichten zufolge haben die Männer dem Attentäter Waffen besorgt, was die Polizei zunächst nicht bestätigte.

Tatwaffe aus Armeebeständen entwendet

Ein vom Täter verwendetes Gewehr wurde aus Armeebeständen entwendet. Die Waffe sei zusammen mit 43 weiteren Exemplaren vor sechs Jahren bei einem Raubüberfall auf eine Kaserne im Osten der Insel Seeland erbeutet worden, sagte der Staatsanwalt gebenüber dem dänischen Sender DR1.

Der Attentäter war der Polizei wegen Gewaltdelikten und Verstössen gegen das Waffengesetz bekannt. Der Mann sei in Dänemark geboren und im Bandenmilieu aufgefallen, teilte die Polizei mit.

Der Terrorist hatte am Samstag und in der Nacht zum Sonntag angegriffen. Bei Schüssen auf ein Kulturcafé starb ein dänischer Filmemacher. Vor einer Synagoge im Stadtzentrum tötete der Angreifer einen 37 Jahre alten jüdischen Wachmann. Die Polizei erschoss den Terroristen bei einer versuchten Festnahme, nachdem er das Feuer eröffnet habe.

Anruf Obamas

US-Präsident Obama hat der dänischen Regierung in einem Telefonat die Solidarität der USA zugesichert. Im Gespräch mit Ministerpräsidentin Thorning-Schmidt bekundete er auch sein Beileid angesichts der zwei Opfer und mehrerer Verletzten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus bach , Basel
    Sowas ist einfach nur peinlich! Genause wie in Paris. Zwar ist es tragisch aber bei weiten nicht so tragisch was täglich in Nigeria passiert. Wenn hier in Europa 2 Menschen sterben, gedenken hunderttausende - wenn in Nigeria ein ganzes Dort geschlachtet wird, also mind. das zehnfache, interessiert sich kein Mensch hierzulande! Sowas ist tragisch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S.Platter , Olten
    Es ist erschreckend wie wenig Reaktionen ausgelöst werden im Vergleich zu Paris. Es gibt keine Diskussionen, keine Kommentare, wenig Emotionen. Ich frage mich, woran das liegt. Kann es sein, dass die Berichterstattung in Dänemark viel sachlicher und weniger Schlagzeilen-süchtig ist, oder sind wir einfach schon abgestumpft? Mir persönlich geht das Ereignis weniger ans Eingemachte als Paris und das finde ich schlimm. Umsomehr möchte ich allen Betroffenen mein herzliches Beileid aussprechen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Müller , Wangen
      Stimme ich Ihnen S. Platter zu und möche ebenso mein Beileid aussprechen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen