Auftakt zum EU-Austritt Das ist der Brexit-Fahrplan

Union Jack und EU-Flaggen an Masten nebeneinander Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In zwei Jahren sollen die Verhandlungen zum Austritt Grossbritanniens aus der EU abgeschlossen sein. Keystone

Das sind die wichtigsten Stationen auf dem Weg zum Brexit:

  • Die britische Premierministerin Theresa May informiert EU-Ratspräsident Donald Tusk heute nach Artikel 50 des Lissabon-Vertrages, dass ihr Land aus der Union ausscheiden will. Der britische Botschafter bei der EU, Sir Tim Barrow, wird Tusk ein entsprechendes Schreiben übergeben. Innerhalb von 48 Stunden will Tusk den 27 Staaten einen Entwurf für die Leitlinien übermitteln, nach denen mit den Briten verhandelt werden soll. In Brüssel beraten zunächst die EU-Botschafter über diese Leitlinien.
  • Am 27. April bereiten die EU-Aussenminister beim Allgemeinen Rat in Luxemburg den EU-Sondergipfel vor.
  • Am 29. April sollen die Leitlinien auf einem EU-Sondergipfel in Brüssel abgesteckt werden. Auch das Mandat für den Brexit-Chefunterhändler der EU, den Franzosen Michel Barnier, soll dann stehen.
  • Voraussichtlich am 2. Mai ersucht Barnier bei den 27 EU-Staaten um Rückendeckung für seine Vorstellungen über den Ablauf der Verhandlungen.
  • Im Mai giesst der Allgemeine Rat die Leitlinien in EU-Richtlinien, die Barnier die rechtliche Grundlage für die Verhandlungen geben. Ein turnusmässiges Treffen ist für den 16. Mai vorgesehen, der Rat kann aber zu jedem Termin einberufen werden.
  • Sobald die EU-Staaten die Richtlinien abgesegnet haben, können die Verhandlungen beginnen. Barniers Gegenspieler auf der britischen Seite ist Brexit-Minister David Davis. Vor den inhaltlichen Gesprächen müssen beide Seiten formale Fragen wie die Verhandlungssprache und den Ort der Gespräche klären.
  • Bis Ende 2017 soll die erste Verhandlungsrunde abgeschlossen sein, bei der es voraussichtlich um Fragen der Ausgleichszahlungen der Briten an die EU sowie die Rechte von Briten und EU-Bürgern nach dem Brexit geht. Auch die weiteren Auswirkungen von Urteilen des EU-Gerichtshofs auf Grossbritannien sowie die Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland dürften Teil dieser Gespräche werden.
  • Laut Barnier sollen bis Oktober 2018 die Details für den Austritt Grossbritanniens ausverhandelt sein. Der Franzose hat diesen Zeitplan bereits als sehr ambitioniert bezeichnet. Andere Experten halten ihn angesichts der Fülle der Problemfelder schlicht für unmöglich. Womöglich wird es deshalb zahlreiche Übergangsfristen von zwei bis fünf Jahren geben.
  • Bis März 2019 wäre dann Zeit, damit die qualifizierte Mehrheit der Mitgliedsländer und die einfache Mehrheit des EU-Parlaments die Vereinbarung ratifizieren. Auch in Grossbritannien muss das Parlament seine Zustimmung geben.
  • Am 29. März 2019 endet die EU-Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs, 46 Jahre und drei Monate nach dem Eintritt in die Union.
  • Unklar ist, wann die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen London und der EU abgeschlossen sind. May strebt ein Freihandelsabkommen mit der EU an, über das parallel zum Brexit verhandelt werden soll.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Schottland unabhängig?

    Aus Tagesschau vom 28.3.2017

    Die Schotten, die mehrheitlich gegen den Brexit waren, sollen darüber entscheiden, ob sie sich von Grossbritannien trennen wollen. Das schottische Parlament hat am späten Nachmittag einem Unabhängigkeits-Referendum zugestimmt.

  • 60 Jahre EU

    Aus Tagesschau vom 25.3.2017

    Die Stimmung in der EU ist gegenwärtig nicht besonders gut, dennoch feiert sich die EU. Anlass ist die Unterzeichnung der römischen Verträge vor 60 Jahren. Dazu die Einschätzungen unseres Korrespondenten und Anti-BREXIT-Demos in Grossbritannien..