«Das ist ganz klar ein Sieg für die Eurogruppe»

Die Eurogruppe und Griechenland haben sich im Schuldenstreit in letzter Minute geeinigt. Doch Athen musste grosse Zugeständnisse machen. Eine Einschätzung unserer Korrespondenten in Athen und Brüssel.

Video ««Die Eurogruppe hat sich durchgesetzt»» abspielen

«Die Eurogruppe hat sich durchgesetzt»

3:25 min, vom 20.2.2015

Die Eurogruppe und Griechenland haben sich im Schuldenstreit geeinigt. Das Hilfsprogramm wird um vier Monate verlängert. Im Gegenzug muss Athen bis Montag Reformpläne auf den Tisch legen.

«Das ist ein Rückschlag für Griechenland, denn Griechenland wollte sofort ein neues Programm mit neuen Bedingungen, sagt SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck in Brüssel. «Das hat man Griechenland nicht zugestanden.»

Auch die betroffenen Sparmassnahmen und Reformen dürften nicht angetastet werden. Und nur wenn die Reformpläne von Athen den Wünschen den Geldgebern entsprechen würden, fliesse auch tatsächlich Geld.

«Die Eurogruppe hat sich eigentlich mit allen Forderungen durchgesetzt», erklärt Ramspeck weiter. Griechenland sei es nicht gelungen, die eigenen Forderungen einzubringen und die Eurostaaten zu den eigenen Gunsten auseinander zu dividieren. «Das ist ganz klar ein Sieg der Eurogruppe und vor allem von Deutschland.»

«Griechenland hatte keine Alternative als einzulenken»

Ein Punkt falle auf, sagt der Korrespondent. Die Troika, das Gremium der internationalen Geldgeber, sei sehr verhasst in Athen – jedoch existiere sie weiter, jedoch unter einem neuen Namen. «Das ist doch nicht mehr als ein Trostpflaster für Griechenland», meint Sebastian Ramspeck.

«Offenbar hatte Griechenland keine andere Alternative als Einzulenken», sagt Ruth Bossart in Athen. Zu klar seien die Kräfteverhältnisse gewesen. Die Idee, dass Russland oder China in die Bresche springen könnte und dem Land unter die Arme greifen, sei wohl auch eher Wunschdenken gewesen als Realität.

Doch die Leute hätten dies wohl noch nicht ganz realisiert, denn im Moment finde in Griechenland der Karneval statt, berichtet die Korrespondentin. «Es wird sicher keine Feiern geben, doch der eine oder andere dürfte ein bisschen froh sein, dass ein Eklat abgewendet werden konnte.»

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • FOKUS: Der Durchbruch

    Aus 10vor10 vom 20.2.2015

    Nach einem sechsstündigen Verhandlungsmarathon haben die EU-Finanzminister und Griechenland eine Einigung im Schuldenstreit erzielt. Das Hilfsprogramm wird um 4 Monate verlängert. Im Gegenzug dafür werden die Griechen bis Montag alle geplanten Reformen vorlegen müssen. Mit Einschätzungen von Ruth Bossart aus Athen und Sebastian Ramspeck aus Brüssel.

  • FOKUS: Deutschlands Härte

    Aus 10vor10 vom 20.2.2015

    Deutschland hat sich vehement gegen Zugeständnisse an die Griechen gewehrt – mit Erfolg wie sich heute zeigt: Griechenland wird weitere Reformen durchführen müssen, um Teil des Euros zu bleiben. Die deutsche Regierung stand unter grossem Druck der eigenen Bevölkerung. Bei dieser herrscht Unmut über das Problemkind Griechenland. Mit Einschätzungen von Ruth Bossart und Sebastian Ramspeck.