Zum Inhalt springen
Inhalt

International Das Protokoll eines folgenreichen Tages

Die Briten haben entschieden: Ihr Land soll nicht länger Teil der EU sein. Die wichtigsten Ereignisse des Tages im Überblick.

8:21 Uhr: Der Brexit ist amtlich

Die Wahlleitung gibt das offizielle Ergebnis des Referendums bekannt: 51,9 Prozent der Stimmenden haben für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union gestimmt, 48,1 Prozent für den Verbleib im Staatenbund. Bereits mehr als eine Stunde zuvor hat die BBC berichtet, dass die Brexit-Befürworter das Rennen gemacht haben. An den internationalen Märkten fallen darauf die Aktienkurse.

Ukip-Chef Nigel Farage triumphiert – und erklärt den heutigen Tag kurzerhand zum «Unabhängigkeitstag». Auch in anderen Ländern werden Rufe nach EU-Austritten laut: So gibt Front Nationale-Chefin Marine Le Pen an, sie werde eine Austrittsabstimmung auch in Frankreich durchführen lassen, sollte sie in zehn Monaten zur Präsidentin gewählt werden. Auch der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders sieht die Zeit für einen Austritt der Niederlande gekommen.

Legende: Video Nigel Farage erklärt den 23. Juni zum Unabhängigkeitstag abspielen. Laufzeit 00:08 Minuten.
Aus SRF News vom 24.06.2016.

9:30 Uhr: Cameron erklärt seinen Rücktritt

Das Brexit-Referendum sollte zum Höhepunkt seiner politischen Karriere werden, doch es wurde zu seiner grössten Schlappe: Premierminister David Cameron erklärt deshalb seinen Rücktritt per Oktober 2016. «Ich bin nicht mehr der richtige Kapitän für das Land.»

Legende: Video «Ich bin nicht mehr der richtige Kapitän» abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.06.2016.

10:20 Uhr: Schneider-Ammann erläutert Folgen für die Schweiz

Für Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist klar: Die Verhandlungen mit der EU zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative werden nach dem Brexit-Entscheid nicht leichter. Der Bundesrat halte aber daran fest, eine einvernehmliche Lösung mit der Staatengemeinschaft zu finden.

Legende: Video Schneider-Ammann: Verhältnis zur EU erschwert abspielen. Laufzeit 06:59 Minuten.
Aus SRF News vom 24.06.2016.

12:27 Uhr: Hollande spricht von «grosser Herausforderung für Europa»

Der französische Präsident François Hollande bedauert das Brexit-Votum. Die Entscheidung der Briten sei «eine grosse Herausforderung für Europa». Er werde alles dafür tun, dass die EU-Partner tiefgreifende Veränderungen statt Abschottung wählen. «Frankreich wird deshalb die Initiative ergreifen, damit Europa sich auf das Wesentliche konzentriert.» Dabei verwies Hollande auf die Themen Sicherheit und Verteidigung, die Förderung von Investitionen, die steuerliche und soziale Harmonisierung sowie eine Stärkung der Währungsgemeinschaft.

Legende: Video Hollande: «Eine schmerzhafte Entscheidung» abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.06.2016.

12:27 Uhr: Boris Johnson will Austrittsverhandlungen ohne «Hast»

Innerhalb der Tories war er als Brexit-Befürworter wohl David Camerons einflussreichster Gegner: Londons Ex-Bürgermeister Boris Johnson. An einer Medienkonferenz sagt er, er sehe «keinen Grund für Hast» bei den nun anstehenden Austrittsverhandlungen. Eine Zweijahresfrist, wie es Artikel 50 des Lissabon-Vertrages vorsehe, müsse nicht unbedingt zur Anwendung kommen.

Legende: Video Johnson: «UK bleibt eine grosse europäische Macht» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.06.2016.

12:40 Uhr: EU-Spitzen wollen raschen Austritt Grossbritanniens

Die Spitzenvertreter der Europäischen Union fordern Grossbritannien dagegen auf, «so schnell wie möglich» Konsequenzen aus dem Brexit-Referendum zu ziehen. «Jede Verzögerung würde die Unsicherheit unnötig verlängern», teilen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, EU-Ratspräsident Donald Tusk, EU-Parlamentschef Martin Schulz und der niederländische Regierungschef Mark Rutte in Brüssel mit.

Die EU-Spitzenvertreter weisen auf den Artikel 50 des EU-Vertrags hin. Dieser regelt den Austritt eines Landes aus der Europäischen Union. «Wir haben Regeln, um damit (dem Austritt) geordnet umzugehen», schreiben die Politiker. Sie seien bereit, rasch Verhandlungen über Bedingungen des Austritts mit London zu beginnen.

Legende: Video «Grossbritannien wird künftig als Drittstaat behandelt» abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.06.2016.

12:47 Uhr: Kommt nach dem Brexit auch die Trennung von Schottland?

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hält ein erneutes Unabhängigkeitsreferendum für «höchst wahrscheinlich». Sie werde sich dafür einsetzen, Schottlands Platz in der EU zu sichern. Eine deutliche Mehrheit der Schotten hatte sich nämlich für den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU ausgesprochen.

Legende: Video «Option eines Referendums ist auf dem Tisch» abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.06.2016.

12:50 Uhr: Angela Merkel bedauert

Der Brexit hat nach Ansicht der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel weitreichende Folgen für die EU. «Es gibt nichts drumherum zu reden: Der heutige Tag ist ein Einschnitt für Europa, er ist ein Einschnitt für den europäischen Einigungsprozess.»

Legende: Video Merkel: «Es gibt nichts drum herum zu reden» abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.06.2016.

13:50 Uhr: Beratungen der G7-Finanzminister

Die G7-Finanzminister und die Gouverneure der Notenbanken treffen sich zu Beratungen wegen der Folgen des Brexits. Später gibt die G7-Gruppe bekannt, dass die Zentralbanken Schritte eingeleitet haben, um eine angemessene Liquidität zu sichern und das Funtionieren der Märkte zu unterstützen.

Die G7-Gruppe geht aber davon aus, dass die britische Wirtschaft und der Finanzsektor widerstandsfähig bleiben. In Grossbritannien fordern die Gewerkschaften, dass die Regierung einen nationalen Aktionsplan erarbeitet. Damit sollen negative Folgen der Kurseinbrüche an den Finanzmärkten für die Wirtschaft abgefedert werden.

15:00 Uhr: Petition für zweite Abstimmung stösst auf grosses Echo

Ungläubige Brexit-Gegner: Eine Petition, die eine zweite Brexit-Abstimmung fordert, wird innert kürzester Zeit von über 100'000 Menschen unterschrieben. Zumindest eine Antwort muss die britische Regierung nun auf das Begehren verfassen.

Das Protokoll zum Nachlesen

Was im Detail während des ganzen Tages passierte, lesen Sie im Ticker zum Brexit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Chasper Stupan (kritischabündner)
    Danke Great Britain! Für einmal hat sich nicht die Angstmacherei der politischen und wirtschaftlichen Eliten durchgesetzt die nur ihre Pfründe sichern wollen, sondern der lange aufgestaute Ärger und die ganz realen täglichen Erfahrungen der einfachen Bevölkerung. Es gehört viel Mut und Selbstbewusstsein (oder extreme Frustration) dazu, die unbekannte Zukunft zu wählen - mein Respekt! Hoffentlich besinnen sich jetzt auch die Schotten auf ein starkes, selbstbestimmtes und vereinigtes Königreich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Nun hat die EU die Rechnung für das unerträgliche Diktat aus Brüssel . Die Schweiz wird es nun einfacher haben, klare Wege mit diesen Damen und Herren der EU auszuhandeln . Ein klares Zeichen für Bilaterale Wege in ganz EUROPA ohne Ausschluss von Russland . Die USA soll sich nun raushalten -die Frau Merkel wird ebenso abgewählt wie der Herr aus Frankreich . Endlich Luft für einen suveränen Europäischen Saaten - Verbund .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arnold Weiss (A.Weiss)
      Ob Frau Merkel und President Hollande abgewählt werden, entscheiden immernoch die jeweiligen Bevölkerungen. Und wenn sich die USA raushalten soll, soll sich gefälligst auch Russland raushalten. Genauso wie bei der Türkei ist auch das Demokratieverständnis Russlands nicht genug weit entwickelt ist, um mit Europa ernsthaft politisch zusammenarbeiten zu können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen