Zum Inhalt springen

International Das Schicksal der Delfine in Japan: Tod oder Gefangenschaft

Fischer in Japan machen derzeit wieder Jagd auf Delfine und Tierschützer weltweit laufen Sturm. Einer der Hauptgründe für die Jagd: Die internationale Nachfrage für Delfine ist gross.

Japanische Fischer schlachten Delfine ab.
Legende: Japans alljährliche Delfinjagd löst Entrüstung aus. Keystone

Erneut haben japanische Fischer rund 250 Delfine in die Bucht von Taiji südlich von Tokio getrieben. Delfin-Trainer sortieren die schönsten Exemplare aus, im Auftrag von in- und ausländischen Delfinarien. Die Fischer nutzen die grosse internationale Nachfrage aus. «Das meiste Geld verdienen die Fischer, wenn sie Delfine an Delfinarien verkaufen», sagt Martin Fritz, Journalist in Japan.

Legende: Video Jagd auf Delfine (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.01.2014.

Filmen nicht erwünscht

Der Rest der Tiere wird abgeschlachtet, abgeschirmt hinter grossen Plastikplanen, damit die Fischer beim Töten der Tiere nicht gefilmt oder fotografiert werden können. Das Fleisch der getöteten Tiere wird vor allem lokal verkauft. In einem normalen japanischen Supermarkt bekomme man kein Delfin-Fleisch, sagt Fritz. Die Regierung in Tokio hält das Fangen und Töten von Delfinen für legal, auch die lokalen Fischer verteidigen ihre Arbeit. Die Regierung erlaubt die Treibjagd und gibt Fangquoten aus. Danach dürfen Fischer in Taiji sowie einigen anderen Orten zwischen September und März bis zu 20'000 Delfine sowie andere kleine Wale töten. Ausserdem sei die Delfinjagd Teil von Japans Tradition, heisst es von Seiten der Regierung.

Hoffnung der Gegner

Dem widerspricht die Tierschutzorganisation Pro Wildlife. Im Gegensatz zum Walfang, habe man mit der Delfinjagd erst vor ein paar Jahrzehnten begonnen. Im grossen Stil werde Jagd auf Delfine erst seit den 1980er Jahren gemacht; seit dem Beschluss des Walfangmoratoriums. Eine Hoffnung für die Gegner der Delfinjagd gibt es: Wenn die jetzige Fischergeneration aussterbe, könnte diese umstrittene Sitte wieder aufhören, sagt Fritz.

Kritik aus den USA

Die neue US-Botschafterin in Japan, Caroline Kennedy, hatte Kritik an der «Unmenschlichkeit» der Delfintötungen geübt. Auch die japanisch-amerikanische Künstlerin Yoko Ono, Witwe des Beatles-Sängers John Lennon, meldete sich zu Wort. In einem offenen Brief an die Fischer von Taiji rief sie zu einem Ende der Tötungen auf. Die Gemetzel schadeten Japans internationalem Ansehen.

Der Gouverneur der Provinz Wakayama, in der Taiji liegt, reagierte auf die Kritik. Es sei «nicht angemessen» zu behaupten, dass nur die Jagd auf Delfine unmenschlich sei. Er verwies auf die Schlachtungen von Rindern und Schweinen.

Taijis Berühmtheit

Die Bucht Taiji wurde durch den Oscar-gekrönten Dokumentarfilm «Die Bucht» berühmt. Der Unterwasser-Fotograf Louie Psihoyos dokumentiert darin das Gemetzel an den Delfinen. Rechtsradikale Nationalisten hatten verhindert, dass dieser Film in den japanischen Kinos läuft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Jost, 8700 Küsnacht
    Während alle Augen verständlicherweise auf Japan schauen, beherbergt die Schweiz 4 von 7 Organisationen die entweder an der Wurzel dieses Genozids sind, oder sich nicht dagegen äussern: 1) World Association of Zoos and Aquariums WAZA (waza.org) 2) c/o Iinternational Union on the Conservation of Nature IUCN (iucn.org) 3) Convention on the International Trade in Endangered Species CITES (cites.org) 4) WWF International (panda.org) Während dessen macht unser Bundesrat wohl Abe den Hof in Davos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet, Weißenstadt
    Ansonsten erregen die Gräueltaten an Tieren begangen, doch die etwas geringere Aufmerksamkeit. Wer die Quälereien auf Schlachtplätzen an Tieren begangen in muslimischen Ländern, beispielsweise in Afrika mit ansehen musste, der kriegt selbst nach Jahren beim Drandenken Brechreiz, wenn nicht schlimmeres.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann, Bundey
      Auch Europa hat mancherorts Schächten im Namen gewisser Religionen wieder eingeführt. Wer diese Videos von Schächtritualen gesehen hat, kriegt sie ein Leben lang nicht mehr aus dem Kopf. In der Schweiz ist im Übrigen Schächten bei Geflügel erlaubt! Fragt sich nun, wieso noch immer betäubungslos geschächtet wird/werden darf oder wer verlogener ist, die, die Schächten wieder einführten oder die, welche, so wie bspw. die CH, Halalprodukte importieren!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pablo Peta, Kriens
    auch Delfinarien und Zoos mit exotischen Tieren meide ich. shame on you Japan!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen