Neujahrsansprache «Dem Hass mit Mitmenschlichkeit begegnen»

Video «Merkels Neujahrsansprache» abspielen

Merkels Neujahrsansprache

0:45 min, aus Tagesschau vom 31.12.2016

Das Wichtigste in Kürze:

  • In ihrer Neujahrsansprache verurteilt die deutsche Kanzlerin Angela Merkel den islamischen Terrorismus.
  • Dieser sei die schwerste Prüfung für Deutschland.
  • Nun gehe es darum, einen Gegenentwurf zum «hasserfüllten Terrorismus» zu finden.

«Dem Hass mit Mitmenschlichkeit begegnen»: Dazu ruft Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Neujahrsansprache auf. Die Demokratie, der Rechtsstaat und die deutschen Werte seien das Gegenstück zum hasserfüllten Terrorismus.

Die schwerste Prüfung sei der islamistische Terrorismus

Denn: «Die schwerste Prüfung ist der islamistische Terrorismus», sagte Merkel mit Blick auf den Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche. Als «besonders widerwärtig» bezeichnete sie Terroranschläge, die von Menschen begangen würden, die in Deutschland angeblich Schutz suchten. Mit ihren Taten verhöhnten sie die Hilfsbereitschaft Deutschlands und sie verhöhnten jene Menschen, die tatsächlich Schutz brauchten und verdienten.

Europa sei mühsam, aber es lohne sich

Mit Blick auf die Europäische Union warnt Merkel vor einem nationalen Alleingang. «Europa ist langsam. Es ist mühsam», räumte sie ein. Es habe zudem tiefe Einschnitte wie den Austritt eines Mitgliedsstaats hinzunehmen, sagte sie mit Blick auf die Brexit-Entscheidung der Briten. Deutschland solle sich jedoch nicht vorgaukeln lassen, dass in einem nationalen Alleingang eine glückliche Zukunft liegen würde.

«Zusammenhalt, Offenheit, unsere Demokratie und eine starke Wirtschaft, die dem Wohl aller dient», das sei es, was sie für die Zukunft Deutschlands auch am Ende eines schweren Jahres zuversichtlich sein lasse.