Demonstranten in Hongkong verhaftet

Die Polizei in Hongkong hat mehrere Demonstranten festgenommen, die Teile des Regierungssitzes stürmen wollten. Die Besetzer fordern mehr Demokratie für die chinesische Sonderverwaltungszone.

Zwei weibliche Sicherheitskräfte tragen eine junge Frau fort Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Sicherheitskräfte gehen unzimperlich gegen die Demonstranten vor. Reuters

Bei Demonstrationen für mehr Demokratie in Hongkong sind mindestens 13 Teilnehmer festgenommen worden. Mindestens 29 Studenten und Polizisten wurden verletzt, wie die Polizei berichtete. Die Proteste eskalierten am Ende eines einwöchigen Studentenstreiks in der autonomen chinesischen Sonderverwaltungsregion. Die Demonstranten versuchten, auf das Gelände des Regierungssitzes zu stürmen.

Druck auf Peking

Die Studenten wollen mit ihren Protesten Druck auf die Regierung und die kommunistische Führung in Peking ausüben, freie Wahlen in der Sieben-Millionen-Metropole zu erlauben. Unter den Festgenommenen ist auch der Studentenführer Joshua Wong. Dem 17-Jährigen wurde vorgeworfen, Polizisten tätlich angegriffen zu haben.

Proteste für mehr Demokratie in Hongkong

0:16 min, vom 27.9.2014

Die Proteste hatten am Freitag vor dem Regierungssitz begonnen und dauerten am Samstag an. Am Nachmittag räumte die Polizei den Platz vor dem Regierungsgebäude. Rund 150 Demonstranten wurden weggebracht. An den Protesten nahmen auch Schüler teil. Ein Teilnehmer war laut Organisatoren erst zwölf Jahre alt.

Die Studenten fordern den Rücktritt des Regierungschefs Leung Chun-Ying und eine Rücknahme der Pläne für die Wahlreform, die 2017 zwar direkte Wahlen, aber keine freie Nominierung der Kandidaten erlauben sollen.

Aktivisten planen weitere Aktionen

Die Proteste der Studenten sind Vorläufer möglicherweise grösserer Demonstrationen der prodemokratischen Occupy-Central-Bewegung, die am Nationalfeiertag am Mittwoch beginnen sollen. Die Aktivisten drohen mit einer Besetzung des Central genannten Finanzbezirks.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird die frühere britischen Kronkolonie Hongkong nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» als autonomes Territorium und Zollgebiet in seinen eigenen Grenzen regiert.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Hongkong fürchtet seine Demokratie zu verlieren

    Aus Tagesschau vom 29.8.2014

    «Ein Land - zwei Systeme». Mit dieser Formel sollten die Menschen in Hongkong 1997 beschwichtigt werden, als die britische Kronkolonie an China zurückging. Die demokratischen Werte sollten erhalten bleiben. Aber die wähnen viele Hongkonger zusehends in Gefahr.