Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Der Bart als Symbol des Islams: Ende eines Verbots in Ägypten

Sie haben ihre Position durchgesetzt – die Staatsangestellten in Ägypten: Weil der Bart als Zeichen islamischer Frömmigkeit gilt, war es ihnen laut einem ungeschriebenen Gesetz bislang untersagt einen Bart zu tragen. Ein Gericht urteilte nun in ihrem Sinne.

Polizisten und Beamte demonstrieren vor dem Aussenministerium in Kairo
Legende: Beamte und Polizisten in Kairo – sie haben sich durchgesetzt. Reuters

Ägyptische Polizisten und Beamte dürfen ab sofort wieder einen Bart tragen. Das entschied das Oberverwaltungsgericht in Kairo.

Unter dem früheren Präsidenten Hosni Mubarak war das laut einem ungeschriebenen Gesetz allen Staatsangestellten verboten.

Die Richter gaben damit einem Dutzend Polizisten recht, die wegen ihres Barts vom Dienst suspendiert worden waren. Das Tragen eines Bartes – für viele ein Symbol des politischen Islam –  sei ihr verfassungsmässiges Recht, behaupteten die Polizisten und zeigten sich erfreut über das Urteil.

Islamisten gestärkt

Präsident Mohammed Mursi, der selbst auch einen Bart trägt, hatte bereits während des Wahlkampfes erklärt, dass er nichts dagegen habe.

Viele Christen und liberale Muslime fürchten nun, dass die durch das Urteil gestärkten Islamisten nun versuchen, ihren Glauben und ihre Sitten anderen aufzuzwingen.

Bart als Pflicht des Gläubigen

Box aufklappen Box zuklappen

Im Koran selbst findet man keinen Beleg für das Barttragen. Doch nach Überlieferungen einiger Gefährten und Begleiter des Propheten Mohammed ist das Tragen eines Bartes Pflicht. Für viele Muslime gilt er zudem als Zeichen islamischer Frömmigkeit.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hermi , Schweiz
    Auch ausserhalb des Kontext von Religion ist ein Bartverbot eine Frechheit.

    Man stelle sich mal vor alle Beamten müssten sich die Beine rasieren.
  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Jede Religion hat ihre Symbole, und die gilt es zu respektieren, .