Zum Inhalt springen

International Der Bürgerkrieg in Syrien im Zeitraffer

Gräueltaten, unzählige Flüchtlinge und mögliche Giftgaseinsätze: Seit über zwei Jahren tobt ein blutiger Bürgerkrieg in Syrien. Die internationale Gemeinschaft hat bisher zugesehen. Ein Überblick der wichtigsten Ereignisse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Der Anfang dieses Zeitraffers sollte eigentlich sein. Dez. 2010: China u Russland wollen sich vom USD lösen und starteten an der Börse den Rubel-Yuan-Handel. Anf. 2011: Assad gibt bekannt, Oel, Gas etc. an Russland u China für Rubel u Yuan statt USD zu verkaufen. Und erst dann, dass im März 2011 Demonstrationen (angeblich vom Volk gegen Assad) angefangen haben. So könnte man sich ein besseres Bild machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theodor Kugler, 8413 Neftenbach
    Heute wissen wir, dass für viele Massaker in Syrien ausländische Rebellen verantwortlich sind. Gehen wir an den Anfang. Waren nicht schon damals ausländische Rebellen im Spiel? Weshalb wurde das nie nachgeprüft? Weshalb hat man immer Assad dafür verantwortlich gemacht? Diese Unterlassung hat vermutlich sehr vielen Menschen das Leben gekostet. Ich erwarte, dass unsere Medien ernsthaft über die Bücher gehen. Wenn wir falsch informiert wurden, haben wir uns viele Gegner geschaffen, als Gefahr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen