Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International «Der Islamische Staat muss ausgemerzt werden»

Der UNO-Sicherheitsrat kritisiert die Ermordung des US-Journalisten James Foley durch Dschihadisten des Islamischen Staats (IS). Zugleich forderte der Rat die «sofortige und bedingungslose» Freilassung aller anderen von islamistischen Gotteskriegern festgehaltenen Geiseln.

Foley in den Händen des IS.
Legende: Foley wurde von einem IS-Kämpfer enthauptet. zvg

Der US-Journalist James Foley wurde von Dschihadisten des Islamischen Staats (IS) grausam umgebracht. Der UNO-Sicherheitsrat verurteilt die «abscheuliche und feige» Ermordung.

Im November verschleppt

In einer einstimmigen Erklärung der 15 Mitglieder des Sicherheitsrats hiess es, die Verantwortlichen müssten vor Gericht gebracht werden. Alle Staaten seien aufgefordert, zu diesem Zweck mit den USA zusammenzuarbeiten.

Die Mitglieder des Gremiums betonten, dass der IS besiegt werden müsse. Die Intoleranz, die Gewalt und der Hass, für die der Islamische Staat stehe, müssten ausgemerzt werden, hiess es in der Erklärung.

Bewaffnete Männer hatten den 40-jährigen Foley im November 2012 im Norden Syriens verschleppt. Auf dem am Dienstag ins Internet gestellten Video ist zu sehen, wie ein vermummter IS-Kämpfer Foley enthauptet. Der Mord wird darin mit den US-Luftangriffen auf die IS-Miliz im Nordirak begründet.

Der Journalist war unter anderem für die Website «GlobalPost», die Nachrichtenagentur AFP und andere Medien tätig. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte Foleys Hinrichtung am Mittwoch als «abscheuliches Verbrechen» verurteilt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub , Thun
    Der ist ja echt mutig, dieser Kämpfer!!! Morden mit vermummtem Kopf. Passt genau zu diesen Verbrechern.
  • Kommentar von Roger Stahn , Fraubrunnen
    Also wenn solche Forderung im Raume stehen -was die Welt auch schon von früher kennt[...]«Alle Staaten seien aufgefordert, zu diesem Zweck mit den USA zusammenzuarbeiten.» Dann ist Vorsicht geboten, zu oft, stellte sich später heraus, dass es gelogen war.Ferner sollte man grundprinzipiell bedenken, dass Videos nicht per se die Wirklichkeit abbilden. Nicht alles was aus der "Röhre" kommt, ist die Wahrheit. In einer ersten Prüfung sagte das FBI der Familie(Foley), das Video sei eine Fälschung.
    1. Antwort von Albert Planta , Chur
      Kurz gesagt: alles was einem nicht in den Kram passt ist gelogen.
    2. Antwort von Roger Stahn , Fraubrunnen
      Wo lesen Sie dies in meinem Beitrag?
  • Kommentar von Ray Bar , Kreuzlingen
    Das Morden wird nie ein Ende nehmen! Hand aufs Herz keiner tötet weil er Amerikaner, "Moslem" oder Israeli ist - alle töten aus dem selben Grund: Stolz, Eitelkeit, Gier und Macht! Das Morden verliert seine Unschuld nicht - nur weil sich die netten Herren und Damen da oben hinter ihren Laendern, Religionen usw. Verstecken...im Gegenteil: DAS IST FEIGE!