Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Der Islamische Staat wird Palmyra in Geiselhaft nehmen»

Die Terrormiliz IS steht vor den Toren der syrischen Stadt Palmyra. Das Unesco-Weltkulturerbe droht der Zerstörungswut der «Gotteskrieger» anheim zu fallen. Für sie wäre die Einnahme der Ruinen-Stadt aber vor allem eins: Die Gelegenheit für den nächsten Propaganda-Coup, sagt ein Archäologe.

Die Bilder aus dem Museum von Mossul wirken nach: Mit einem Vorschlaghammer zerstören Bärtige meterhohe assyrische Türhüterfiguren – und damit ein Stück Kulturgeschichte. Jetzt steht die Terrormiliz IS vor den Toren des Unesco-Weltkulturerbes Palmyra. Die syrische Ruinen-Stadt ist, wie der Archäologe Mirko Novak von der Universität Bern erklärt, ein Schmelztiegel der Kulturen des Orient und Okzidents.

Die antike Ruinen-Stätte Palmyra in einer Aufnahme von 2010
Legende: Palmyra: Für die einen Stück Menschheitsgeschichte. Für den IS Munition für die nächste Propaganda-Offensive. Keystone

Überdauert haben babylonische, persische, römische und arabische Kulturgüter. Die malerische Wüstenoase gehört zum Pflichtprogramm Kulturreisender. Und neben der Altstadt von Aleppo und der Umayyaden-Moschee zum bedeutendsten kulturellen Erbe Syriens.

Propaganda im Kleid der Frömmigkeit

Auch hier droht die Terrormiliz nun, so zumindest die Botschaft, alles «unislamische», jede Reminiszenz an vermeintliche Götzenverehrung, zu tilgen. Was wie ein blinder Akt der Barbarbei wirkt, folgt einer kruden Logik: «Erlangt der IS die Kontrolle über Palmyra, wird er es in eine Art ‹Geiselhaft› nehmen», mutmasst Novak. «Und der ‹Islamische Staat› wird erst ‹tätig› werden, wenn es für ihn einen speziellen Zweck erfüllt.»

Und dieser folgt einem penibel durchdachten Propaganda-Schlachtplan – der sich an verschiedene Adressaten richtet: «Der Westen soll schlichtweg verstört werden. Der IS ist sich der Ohnmacht bewusst, den die Zerstörung der Kulturgüter auslöst. Diese will man offenlegen.»

Gegen den «inneren Feinden», Irak und Syrien, richte man derweil eine andere Botschaft: «Man inszeniert sich als Gegenpol zu den nationalistisch ausgerichteten Regierungen.» Denn auch sie legitimierten sich über die Kulturschätze des Landes; etwa die irakische Regierung, die jüngst stolz das neue Nationalmuseum in Bagdad einweihte.

«Am gleichen Tag veröffentlichte der IS die Videos mit den Zerstörungen in Mossul», sagt Novak. Mit der Macht der Bilder sendet das selbsternannte Kalifat zwischen Mittelmeer und Zweistromland die Botschaft aus: Euer kulturelles Erbe, und damit auch eure Legitimation und nationale Identität, verschwindet.

Geschäftstüchtige Gotteskrieger

Das kühl-kalkulierte Vorgehen des IS spiegelt sich zuletzt auch in seiner regen Beteiligung am Handel mit Kunstschätzen wider. Der religiöse Zerstörungseifer tritt dann zurück, wenn es um finanzielle Interessen geht. «Was sie treiben, ist lange nicht so ideologisch durchsetzt, wie es nach aussen hin zelebriert wird», so Novak.

Denn wie andere Rebellen- und Islamistengruppen verdient auch der IS eifrig an der Auflösung der staatlichen Strukturen in Syrien. Novak rechnet denn auch damit, dass sich der Handel mit Kunstschätzen aus Palmyra intensivieren könnte – sollte der IS tatsächlich die Kontrolle übernehmen. «Welche Objekte und in in welcher Zahl sie gehandelt werden, können wir aber nicht einschätzen. Denn das Geschäft läuft unter dem Tisch.» So bleibt trotz der gesteuerten «Zerstörungswut» des Islamischen Staats eine Gewissheit: auch Kunstschätze, die die Terrormiliz aus Geschäftsinteresse hütet, könnten für immer verloren sein.

Appell der Unesco

Mit Blick auf vorrückende Truppen der Terrormiliz IS hat die Unesco vor Übergriffen auf Palmyra in Syrien gewarnt. Die UNO-Organisation sprach von einem einzigartigen Relikt aus dem ersten Jahrhundert und einem architektonischen Meisterwerk. Sie forderte die Einstellung der Kämpfe und appellierte an alle Konfliktparteien, Palmyra zu schützen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Rosen, Erlenbach
    Überall wird einmarschiert - Amerika (von E & GB), Indien (von GB), Europa (von F), Vietnam (F & USA), Panama, Grenada (USA), Afghanistan (UdSSR, USA), Irak (IR, USA) wenn es um wirtschaftliche Interessen geht. Hier geht es um viel wichtigeres - um die Wurzeln unserer Kultur! Syrien dicht machen. Mit China und Indien einen Deal machen (die haben selber Probleme mit Islamisten und setzen gern ein Zeichen) und dann mit 5 Mio. Soldaten Syrien durchkämmen. Welch' ein Spass (für Chinesen und Inder)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m.mitulla, wil
      @T. Rosen. Gute Idee. Nur, solange die USA Waffen an beide Seiten liefern sind Deals schwierig zu bewerkstelligen. Gerade China und Syrien/ Iran - da soll die Zusammenarbeit gestört werden, will man als Weltmacht nicht plötzlich in die zweite Reihe zurücktreten müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Fetz, Zürich
    Da sieht man was die Bombadierungen von USA usw gegen IS bringt, Vormarsch und weitere ausdehnung des IS Staat! Niemand hat Intresse gegen IS richtig vor zu gehen, so lange Assad noch lebt! Ein gefährliches Spiel was da gespielt wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Der IS wird Palmyra wohl zerstören.Und die Menschen dort. Ideologisch begründeter Mord an Menschen und Zivilisation.Aber eigentlich nur die ewig gleichen Kerle, denen irgenwann in ihrem Leben die Gelegenheit für das grosse Wort fehlte. Noch schlimmer: viele anscheinend normale,junge Menschen in Europa und in den muslimischen Ländern lassen sich im Handumdrehen für diesen "heiligen" Krieg anwerben.Der Barbar im Menschen lässt sich noch immer sehr schnell aus der zivilisierten Hülle herauslocken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen