Kurz und klar Der neue ÖVP-Chef – ein Mann der klaren Worte

Mit 30 Jahren steht Sebastian Kurz an der Spitze: Als Minister und neu als Parteichef der konservativen Österreichischen Volkspartei.

Sebastian Kurz 2013 Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Selbstbewusst, forsch und fesch: Der junge österreichische Politstar Sebastian Kurz. Keystone

So kurz sein Name, so lang seine Titel. «Bundesparteiobmann, Aussen- und Integrationsminister» steht unter dem Konterfei von Sebastian Kurz auf der Internetseite der ÖVP. Wer diese Seite anklickt, erfährt aber zuerst einmal nichts über die Partei. Oder doch: Auf der Front prangt eine Werbung von Kurz. Das sagt eigentlich schon viel über die Partei aus und über ihre Nummer 1.

Sebastian Kurz ist ihr Aushängeschild, ihr Jungbrunnen, ihr Heilsbringer. Er will neuen Wind in die Partei bringen und macht dabei auch viel Wind um sich selber. Bevor er sich auf das Amt des Parteichefs einliess, diktierte er der Partei sieben Bedingungen. Und sie wurden ihm erfüllt. Kurz darf in der ÖVP über das Was und das Wer bestimmen, über Inhalte und Köpfe. Bescheidenheit ist Kurz' Sache nicht.

«  Eine moderne politische Kraft muss die besten Köpfe zulassen »

Sebastian Kurz
Neuer Parteiobmann der ÖVP

Noch etwas hat sich Kurz ausbedungen: In die nächsten Wahlen geht er nicht unter dem Banner der ÖVP, sondern auf der Liste «Sebastian Kurz - die neue Volkspartei». Der 30-Jährige hat nicht nur seine Partei in Zugzwang gebracht, auch politische Verbündete und Gegner. Er hat vorgezogene Neuwahlen im Herbst gefordert, nun sprechen auch andere von raschen Neuwahlen.

«  Sebastian Kurz orientiert sich an Emmanuel Macron in Frankreich. Er glaubt, dass die Wähler nicht mehr einer Partei folgen sondern einer Bewegung und er sieht sich als Anführer dieser Bewegung. »

Peter Balzli
SRF-Korrespondent in Wien

Zusatzinhalt überspringen
Sebastian Kurz 2017

Keystone

  • 2007 Landesobmann der Jungen ÖVP Wien
  • 2009 Bundesobmann der Jungen ÖVP
  • 2010 Abgeordneter zum Wiener Landtag und Gemeinderat
  • 2011 Staatssekretär für Integration
  • 2013 Bundesminister für Europa, Integration und Äusseres

Trotz seiner Jugend verfügt Kurz über viel Politerfahrung. Bereits mit 17 Jahren engagierte er sich bei der Jungen Österreichischen Volkspartei. Er studierte Rechtswissenschaften in Wien und startete parallel seinen Aufstieg in der Partei. Er erklomm auf der Karriereleiter Sprosse um Sprosse.

2017 hat Österreich den Vorsitz der OSZE. Das liefert Sebastian Kurz international eine Plattform. National wird er mit seinem Wahlkampf Staub aufwirbeln. Dieser Wahlkampf dürfte nicht nur kurz sein, sondern auch heftig. Denn der österreichische Aussenminister und ÖVP-Chef spricht Klartext. Die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer ist für ihn ein «NGO-Wahnsinn». Am türkischen Präsidenten Erdogan hat er mehrfach unverblümt Kritik geübt. Und mit der Schliessung der Balkanroute gar die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in die Schranken verwiesen.

Selbstbewusst, forsch und fesch schreitet Sebastian Kurz voran. Die nächste Sprosse auf der Karriereleiter wäre das Kanzleramt.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Debatte um Neuwahlen in Österreich

    Aus Tagesschau vom 14.5.2017

    Der österreichische Aussenminister Sebastian Kurz hat sich bereit erklärt, den Vorsitz seiner konservativen Partei ÖVP zu übernehmen. Und forderte zugleich Neuwahlen. Auch Bundeskanzler und SPÖ-Chef Christian Kern geht mittlerweile von vorzeitigen Neuwahlen im Herbst aus.