Zum Inhalt springen

Vorwahlen der Sozialisten Der wahre Favorit der Linken

Hamon oder Valls duellieren sich für das Ticket der Sozialisten. Doch die besseren Chancen hat ein anderer. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Michael Gerber.

Frankreichs Sozialisten haben ein Problem – das linke Lager ist zersplittert. Unabhängig von der Vorwahl der Sozialisten bewerben sich auch andere Linkspolitiker für den Élyséepalast. Als eigentlicher Favorit gilt Shootingstar Emmanuel Macron:

Emmanuel Macron (39)

Macron während einer Rede.
Legende: keystone

«Emmanuel Macron politisiert am rechten Rand des linken Spektrums. Er hat seine Karriere als Wirtschaftsberater bei François Hollande lanciert – später wurde er Wirtschaftsminister. Macron selber sagt, er stehe über dem Links-Rechts-Graben und somit über allen Parteien. Das wird im sicherlich helfen, weit ins bürgerliche Lager hinein Stimmen zu holen. Macron verweigerte die Teilnahme an den Vorwahlen der Sozialisten.»

Umfragen zeigen: Emmanuel Macron hat gute Chancen auf das höchste Staatsamt in Frankreich. Sollte er es schaffen, in die Stichwahl im Mai zu gelangen, würde er dort den Demoskopen zufolge sowohl Le Pen als auch Fillon deutlich schlagen. Seine Chancen, die K.O.-Runde zu erreichen sind allerdings mit vorausgesagten 17 bis 20 Prozent in der ersten Runde ungewiss.

Fahrplan Präsidentschaftswahl Frankreich 2017

29. Januar 2017: 2. Wahlgang Primärwahl der Sozialisten
23. April 2017: 1. Wahlgang Präsidentschaftswahl Frankreich
7. Mai 2017: 2. Wahlgang Präsidentschaftswahl Frankreich

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Es ist höchste Zeit, dass die Sozialisten in F erkennen, dass sie mit ihren Kandidaten keine Chance haben werden. Es wäre ein deutliches Zeichen auch an andere europäische Länder, dass man sich von jeglicher - auch eigener - Demagogie entfernen muss, um sinnvolle Lösungen zu erarbeiten und sich gegen Extremisten aller Lager durchzusetzen. Es wäre zu hoffen, dass sich die F-Sozis ihrer auch internationalen Rolle bewusst werden - allein mir fehlt der Glaube...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen