Deutlich mehr Gewalt gegen Frauen in Ägypten

Bei den Protesten in Ägypten kam es zu mehr als 90 sexuellen Übergriffen gegen Frauen. Die Täter sind meist junge Männer.

Frauen demonstrieren auf dem Tahrir Platz in Kairo gegen Präsident Mursi. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sie sind kaum geschützt: Frauen während den Demonstrationen in Kairo. Reuters

Laut Berichten der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch kam es in den vergangenen vier Tagen in Ägypten vermehrt zu sexuellen Übergriffen an Frauen. Die Organisation spricht unter Berufung auf ägyptische Aktivisten von über 90 Opfern. Die Täter seien vor allem junge Männer, sagt die Organisation. Die Männer attackierten die Frauen zum Teil mit Messern, Eisenketten und Stöcken. Es kam auch zu Vergewaltigungen.

Regierung bleibt tatenlos

Die Regierung zeigt derweil kein Interesse für die Vorfälle, welche sich im Schatten der Proteste gegen Präsident Mohammed Mursi abspielen. Ägyptische Frauenrechtsgruppen machen mittlerweile gegen die Angriffe mobil. Sie starteten Onlinekampagnen und organisierten Menschenketten zum Schutz der Frauen.

Laut der in Kairo ansässigen Frauenrechtsgruppe Nasra wollen die Täter die Frauen durch ihre Angriffe verängstigen, sie aus dem öffentlichen Leben verbannen und für die Teilnahme an den Protesten bestrafen.

Bereits bei den Protesten 2011 und 2012 kam es zu sexuellen Attacken gegen Frauen in Ägypten.