Zum Inhalt springen

Deutschland hat gewählt Eine Premiere: Von der Leyen, Oberbefehlshaberin

Die Ernennung von Ursula von der Leyen an die Spitze des deutschen Verteidigungsministeriums ist die grösste Überraschung im neuen Kabinett. Kanzlerin Angela Merkel setzte mit dieser Wahl für ihre Partei einen starken frauenpolitischen Akzent.

Ein Porträtbild von Ursula von der Leyen.
Legende: Deutschlands neue Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Keystone

Das hat es noch nie gegeben: Mit Ursula von der Leyen wird in Deutschland erstmals eine Frau Verteidigungsministerin.

Die 55-jährige Ärztin hat einen rasanten politischen Aufstieg hinter sich. Erst 2001 zog es sie in die Kommunalpolitik. Nur eineinhalb Jahre später kam die CDU-Politikerin bereits in den Landtag in Hannover und wurde niedersächsische Sozialministerin.

Mit dem Amtsantritt der grossen Koalition unter Kanzlerin Angela Merkel übernahm sie im November 2005 das Familienministerium, 2009 das Arbeitsministerium. Die siebenfache Mutter eckte etwa mit den Bildungsgutscheinen für Kinder aus ärmeren Familien an.

Von der Leyen wurde in Belgien geboren, aufgewachsen ist sie in Grossbritannien und den USA. Sie spricht mehrere Sprachen und war lange Zeit auch als Aussenministerin im Gespräch.

An der von Problemen geplagten Bundeswehr sind schon verschiedene prominente Politiker gescheitert. Das Verteidigungsministerium gilt traditionell als Schleudersitz. Gelingt es von der Leyen, die Bundeswehr in den Griff zu kriegen, wird man aber kaum an ihr vorbeikommen, wenn es um die Nachfolgerin von Merkel geht.

10 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinrich Gretler, Seldwyla
    Wer zieht denn ihre eigenen und adoptierten Kinder auf? Diese scheinheilige Mutter ist doch erwiesenermassen nie zu Hause. Das hier noch als Leistungsausweis darzustellen ist einfach nur noch ......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Meier, Thun
    Eine solche Wahl trifft man nur, wenn weit und breit kein Krieg droht. Damit demontiert man die Armee erst recht, macht sie zum Spielball politischer Machenschaften. Es zeigt aber, welcher Krieg geführt wird: Einzelne Frauen führen Krieg gegen Männer - und die Männer überlassen das Feld kampflos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Knecht, Torny
      Naja, Schweden Verteidigungsministerin Karin Enström, Niederland Verteidigungsministerin Jeanine Hennis-Plasschaert, Norwegen Verteidigungsministerin Ine Marie Eriksen Søreide, Spanien Verteidigungsministerin 2008-2011 Carme Chacón. Das eigentliche Problem bei Ministerämter liegt m.E. im Augenblick nicht am Geschlecht, sondern an der Ämtervergabe nach Parteizugehörigkeit. So kann sich keine Kontinuität entwickeln und Ministerposten können als Karriere-Sprosse missbraucht werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fadri Pitsch, 8004 Zürich
    Gemach liebe negativ Schreiberlinge. Sieben Kinder zu erziehen, so gut und kompetent auszusehen, das soll mal eine/ er nachmachen. Bin sicher,dass diese Frau einiges bewegen wird. Alles Gute Frau von der Leyen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Knecht, Torny
      Herr Pitsch, man muss es meines Erachtens Frau von der Leyen hoch anrechnen, dass sie ihren Kinderwunsch nicht reduzierte um Karriere zu machen. Frauen mit solch einem Kinderwunsch haben einen Seltenheitswert. Nur, das Thema weckt wieder die alte kontroverse Diskussion über "wer erzieht die Kinder" als sie Familienministerin war. Man kann ihr nun nur noch viel Glück wünschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen