Neues Geld für Griechenland Deutschland setzt sich im Griechenland-Poker durch

Audio «Finanzhilfe für Griechenland» abspielen.

Finanzhilfe für Griechenland

  • Die Finanzminister der Euro-Länder haben sich auf die Auszahlung eines neuen Kredits an Griechenland verständigt.
  • Griechenland erhält nun weitere 8,5 Milliarden Euro, ausbezahlt in mehreren Tranchen.
  • Die erneute Auszahlung ist möglich, weil der Internationale Währungsfonds IWF nun auch mit an Bord ist. Das hatte vor allem Deutschland immer wieder gefordert.

Monatelang rang Griechenland mit seinen Gläubigern um die Auszahlung der nächsten Tranche aus dem seit 2015 laufenden Rettungsprogramm, für das bis 2018 bis zu 86 Milliarden Euro bereit stehen.

Neues Geld für alte Schulden

Griechenland braucht das Geld schon im Juli zur Tilgung alter Schulden. Als Vorleistung hatte die Regierung nochmals harte Sparmassnahmen auf den Weg gebracht. Damit waren die Gläubiger zufrieden. Bis zuletzt gab es jedoch Streit über die Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF), die die deutsche Regierung unbedingt wollte.

IWF-Chefin Christine Lagarde hatte ihre Beteiligung immer von zwei Voraussetzungen abhängig gemacht: Erstens sollten die Griechen Sparmassnahmen und Strukturreformen umsetzen. Zweitens sollten die Europäer den Griechen bis im Herbst 2018 bei den Schulden entgegenkommen.

Zusatzinhalt überspringen

Oliver Washington

Porträt Oliver Washington

Oliver Washington ist seit 2003 bei SRF. Ab 2007 war er Mitglied der Inland-Redaktion, seit 2014 ist er EU-Korrespondent in Brüssel. Washington hat Soziologie, Geografie und Wirtschaftsgeschichte studiert.

Die nun erfolgten Zusagen reichten Lagarde offensichtlich für ihr grundsätzliches Ja, sagt SRF-Korrespondent Oliver Washington in Brüssel. Geld überweise der IWF aber erst, wenn die Euro-Länder den Griechen bei den Schulden noch weiter entgegenkommen. «Mit diesem Trick ist der IWF dabei und eine Krise nochmals abgewendet», sagt Washington weiter.

«Schäuble ist Sieger des Griechenland-Pokers»

Zufrieden mit diesem Entgegenkommen des IWF sei vor allem Deutschland. Wolfgang Schäuble hat die Beteiligung des IWF immer als Voraussetzung für erneutes Geld genannt.

Der deutsche Finanzminister sei denn auch der eigentliche Gewinner des neuerlichen Griechenland-Pokers, sagt Oliver Washington. Schäuble könne damit die Debatte über Schuldenerleichterungen bis nach den deutschen Wahlen im Herbst verschieben.

Der griechische Finanzminister war dagegen nicht restlos zufrieden. Nach den zahlreichen Sparmassnahmen fordert die griechische Regierung seit Wochen ein substanzielles Entgegenkommen bei den Schulden. Laut Washington haben sie zwar bereits etwas erreicht, «aber noch nicht so viel wie sie und der IWF eigentlich fordern.»