Kommentar: Ein Wahlkampf, zu Unrecht niedergeschrieben

Der Wahlkampf in Deutschland neigt sich dem Ende zu. Endlich, sagen viele deutsche Kommentatoren: Der Wahlkampf sei langweilig, die Spitzenkandidaten einschläfernd gewesen. Inhalte hätten kaum eine Rolle gespielt. Casper Selg ist entschieden anderer Meinung.

Es ist schon so, dass in den ersten vier Monaten inhaltliche Themen selten im Vordergrund gestanden haben. Das lag aber nicht an den Parteien. Das lag daran, dass die Medien monatelang statt der Inhalte marginale Aufreger-Geschichten in den Vordergrund gestellt haben.

Allen voran die Fettnäpfe, welche der Kandidat Steinbrück laufend betreten habe. Dieser Kandidat war zwar ganz zu Beginn noch mehrheitlich gelobt worden als der richtige Mann. Speziell in dieser Zeit der Eurokrise: kompetent in Wirtschafts- und Finanzfragen, krisenerprobt, kantig, mit klaren Aussagen.

Aber dann kam eben diese monatelange Fettnapfgeschichte. Die war in Teilen legitim, aber sicher nicht in dieser Breite. Steinbrücks Werte fielen in den Keller und mit ihnen die Wähleranteile der SPD.

Zusatzinhalt überspringen

Casper Selg

Casper Selg

casperselg.ch

Seit mehr als 35 Jahren ist Casper Selg Journalist. Er leitete das «Echo der Zeit» und war Radio-Korrespondent in den USA und nach 2010 in Berlin. Seit seiner Pensionierung im Sommer 2015 arbeitet er als freier Journalist und Ausbildner. Er ist Mitglied des Schweizer Presserates.

Journalismus wird zum Shitstorm

Erst jetzt, nach dem Fernsehduell vor drei Wochen, in welchem Steinbrück als finanzkompetenter kantiger Redner zu erkennen war, drehte der Medienwind wieder zurück. Aber da war Steinbrück längst abgeschrieben. Übrigens: Angela Merkels inhaltliche Positionen im gleichen Fernsehduell erhielten nicht viel mehr mediale Aufmerksamkeit als die Halskette, die sie bei dieser Gelegenheit getragen hat.

Oder jetzt: Jürgen Trittin, der Spitzenkandidat der Grünen. Der vor 32 (!) Jahren in einem Positionspapier eine von vielen Forderungen abgezeichnet hat, für die er sich heute zu Recht schämt. Aber er hat nicht Kinder missbraucht. Nur: Genau so wird er jetzt behandelt. Die Anliegen der Grünen verschwinden in der Woche vor der Wahl unter Stössen von Pädophilie-Kommentaren. Es fehlt die richtige Proportion und damit die Fairness in der Berichterstattung.

Die noble Aufgabe des Journalismus, Themen nach ihrer Wichtigkeit einzuteilen, Relevantes grösser, Marginales kleiner abzubilden, ist im Zeitalter des Webseiten-Journalismus verloren gegangen. Aufregerthemen stehen wochenlang im Mittelpunkt, Journalismus verkommt zu einer Art Shitstorm.

Oder dann der ständige Vorwurf des «basisfernen Gehabes der Parteien». Die meisten Parteien haben ihre Wahlprogramme mit Umfragen an der Basis erarbeitet. Eine – die CDU – sogar mit Umfragen in der ganzen Bevölkerung. Die Wahlkampfauftritte von SPD, Grünen, CDU, CSU wurden grossenteils nicht mehr in Form von Reden von einer Bühne herab inszeniert, sondern als Forum mit dem Kandidaten in der Mitte des Publikums. Bürger fragen, Politiker antworten.

Die Basis kam zu Wort

Man kann von alledem halten, was man will. Aber es bestand jedenfalls ein grosses Bemühen, die Basis zu Wort kommen zu lassen. Und das ist gut so. Vor allem aber unterscheidet sich der deutsche Wahlkampf in einem zentralen Punkt von denen in den meisten umliegenden Ländern: Ausländerfeindliche Parolen sind in Deutschland – mit kleinen Ausnahmen – nicht zu hören. Auseinandersetzungen über das Thema: Ja, aber keine billigen Sprüche. Das ist meilenweit besser als die Pöbeleien gegen Fremde, mit welchen in vielen anderen Ländern wirksam Stimmen geholt werden.

Die deutschen Parteien haben im Gegenteil sachlich argumentiert, selbst mit unpopulären oder komplexen Positionen. Europäische Bankenaufsicht. Finanzmarkttransaktionssteuer. Energiewende. Sogar erhebliche Steuererhöhungen werden gefordert, um die grossen Zukunftsaufgaben bewältigen zu können. Eine fast selbstzerstörerische Position wie die Grünen jetzt an ihren schlechten Zahlen feststellen müssen.

Kritik muss sein. Auf allen Seiten. Aber der deutsche Wahlkampf war viel besser als er von der Mehrzahl der hiesigen Medien dargestellt wird. Von dem Teil der Medien, der immer stärker kritischen Journalismus mit Häme verwechselt.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel