Zum Inhalt springen

Deutschland hat gewählt Steinbrücks Endspurt: «Kavallerie gegen Steuerbetrug»

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will bei einem Wahlsieg dem Steuerbetrug in Deutschland den Kampf ansagen. «Wenn Sie wollen, dass die Kavallerie gegen Steuerbetrug gesattelt wird, dann müssen Sie mich wählen».

Steinbrück.
Legende: Ein Mann, ein Wort: Steinbrück bleibt seiner Linie treu. Keystone

Er spielte damit auf seine Zeit als Bundesfinanzminister an, als er der Schweiz im Kampf gegen deutsche Steuerhinterzieher mit der Kavallerie drohte. «Frau Merkel fährt gerne Kreisverkehr», kritisierte Steinbrück vor mehreren tausend Bürgern.

Grosse Koalition, falls...

Laut Umfragen kann die SPD bei der Bundestagswahl am Sonntag auf einen deutlichen Zuwachs im Vergleich zu den 23 Prozent von 2009 hoffen, aber für Rot-Grün und einen Kanzler Steinbrück würde es nicht reichen. Daher wird in der SPD bereits über die Haltung zu einer möglichen grossen Koalition nachgedacht.

Die Parteilinke sieht für Gespräche mit der Union nur eine Basis, wenn SPD-Ziele wie Steuererhöhungen für Wohlhabende zur Finanzierung von Mehrausgaben im Bildungsbereich und 8,50 Euro Mindestlohn durchgesetzt werden.

32 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Petra von Mayerhofen, Rüdesheim
    Gut, das es den Herrn Steinbrück gibt, es wäre doch sonst ziemlich langweilig hier. Interessant wären noch andere Themen über die man diskutieren könnte z. B. Sind si eigetli vom Aff bisse ? oder Schafseckel, oder Aff, Arschloch oder Eier weg u.s. w.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alois Wutz, Gerlafingen
      Und was bitte soll an Ihren Kraftausdrücken Interessant sein? Sehr tiefes Nieveau...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gschwend Martin, Altstätten
    Peer Steinbrück und unsere Politiker in Bern sind sich scheinbar nicht bewusst, dass im Nahen süddeutschen Raum auf diesen Banken Milliarden unversteuertes Geld aus der Schweiz liegt. Genauso wie auch von Deutschen in der Schweiz. Warum immer nur einseitig diskutieren. Da benötigt es keine nicht vorhandene Kavallerie von Peitschen Peer, sondern gegenseitige klare Verträge und Durchsetzung derselben. Dann kommt Deutschland zu Steuern und die Schweiz aber auch. Wir haben das gleiche Recht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Mathys, Etziken
    Hoffentlich schickt Peer Steinbrück auch die Kavallerie gegen die Politiker-Lügner!!! Am besten , der Peer geht in Rente.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen