Die 7 grössten Tankerunfälle

Die Exxon-Valdez-Katastrophe 1989 war bei weitem nicht das einzige ökologische Unglück durch Tankerunfälle. Immer wieder gefährden Katastrophen ganze Ökosysteme. Ein Überblick:

Die 7 grössten Tankerunfälle der vergangenen 25 Jahren

    • Der Tanker «Sea Empress». Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Der Tanker «Sea Empress». Keystone

      15. Februar 1996

      Der in Liberia registrierte Tanker «Sea Empress» läuft vor Südwales auf einen Felsen. Bis zu 80'000 Tonnen Erdöl laufen aus. Ein 1300 Quadratkilometer grosser Ölteppich verschmutzt auch rund 200 Küstenkilometer um zwei Vogelschutzinseln.

    • Tanker Aegean Sea explodiert an der Küste Galiciens. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Der Tanker Aegean Sea explodiert an der Küste Galiciens. zvg

      3. Dezember 1992

      Vor der nordspanischen Küste strandet der griechische Tanker «Aegean Sea», bricht auseinander und explodiert in der Bucht von La Coruña. Mindestens 72'000 Tonnen Rohöl laufen aus, tausende Seevögel sterben. Die Küste Galiciens wird auf einer Länge von 200 Kilometern verschmutzt.

    • Die Öltanker «Prestige». Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Die Öltanker «Prestige» sinkt im November 2002 im Atlantik vor der Nordwestküste Spaniens. Keystone

      13. November 2002

      Die Öltanker «Prestige» sinkt im November 2002 im Atlantik vor der Nordwestküste Spaniens. Er verursacht eine gigantische Ölpest der Seefahrt an den spanischen und französischen Küsten. Insgesamt 64'000 Tonnen Schweröl laufen aus und verschmutzen 2900 km der französischen und spanischen Küste. 250'000 Seevögel starben.

    • Ein Vogel voll mit Öl. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Die Exxon Valdez verursachte eine gigantische ökologische Katastrophe. Keystone

      24. März 1989

      Vor Valdez in Alaska läuft der US-Tanker «Exxon Valdez» auf ein Riff. Bis zu 42'000 Tonnen Rohöl verursachen in dem fischreichen Prince-William-Sund die grösste Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA. 2000 Kilometer Küste werden verunreinigt. Bis zu 580'000 Seevögel und zahlreiche andere Tiere verenden. Die Fischerei erleidet schwere Schäden.

    • Das verschmutzte Karachi 2003. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Das verschmutzte Karachi 2003. Keystone

      14. August 2003

      Der unter der Flagge Maltas fahrende griechische Tanker «Tasman Spirit» läuft vor dem pakistanischen Karachi auf Grund. 30'000 Tonnen Öl können Bergungsmannschaften aus dem Schiff abpumpen. Zwei Wochen später bricht der Tanker auseinander und sinkt. Bis zu 35'000 Tonnen Rohöl ergiessen sich ins Arabische Meer.

    • «Erika» auf hoher See. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: «Erika» auf hoher See. Keystone

      12. Dezember 1999

      In rauer See bricht vor der Bretagne der in Malta registrierte italienische Tanker «Erika» auseinander. Fast 20'000 Tonnen Schweröl treten aus und verschmutzen rund 500 Kilometer Küste. Bis zu 300'000 Seevögel verenden.

    • Arbeiter säubern das Meer vom Öl. Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Der «Hebei Spirit» verschmutzt 40 Kilometer Küste. Keystone

      7. Dezember 2007

      Nach dem Zusammenstoss mit einem Lastkahn vor der Westküste Südkoreas fliessen mehr als 12'500 Tonnen Öl aus dem leckgeschlagenen Tanker «Hebei Spirit» ins Gelbe Meer. Die Küste wird auf einer Länge von mehr als 40 Kilometern verseucht.

«Die Ölpest von 1989 ist noch immer nicht vorbei»

24 min, aus SRF 4 News Zeitblende vom 24.02.2014