Zum Inhalt springen

Armut in Bulgarien Die Alten von Potop und ihr einsamer Kampf ums Überleben

Die jüngste Bewohnerin im bulgarischen Potop ist 66 Jahre alt. Etwa 30 Leute leben noch im Dorf - in bitterer Armut. Konjunktur hat hier nur der Friedhof. Der Ort ist unfreiwillig zur Alterssiedlung geworden. Die Reportage aus einem Dorf, das vom Rest der Welt vergessen scheint.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das bulgarische Potop war einmal ein schönes Dorf mit 500 Einwohnern. Heute führt eine Autobahn in 20 Metern Höhe direkt über den Ort, noch rund 30 Leute leben hier.
  • Alle Jungen haben das Dorf verlassen. Eine Schule oder einen Kindergarten gibt es nicht mehr. Die jüngste Einwohnerin ist 66 Jahre alt.
  • Die Menschen leben in bitterer Armut. Vom Staat fühlen sie sich vergessen und verlassen.

Vier Kilometer und 400 Schlaglöcher führen vom Nachbarort nach Potop. Zwischen den Häusern des Dorfes stehen riesig die Betonpfeiler der Autobahn. Sie verläuft in 20 Metern Höhr direkt über Potop.

Den Dorfladen führt eine Frau aus dem Nachbarort. Sie hat den Überblick über die Einwohner: Etwa 30 seien es. Das wisse sie wegen dem Brot. «Ich führe eine Bestellliste, weil nur alle zwei, drei Tage eine Lieferung kommt.»

Gemeinsam mit dem Bürgermeister und dem Pfarrer kämpfe sie um dieses Dorf. Sie habe ein paar Stühle und einen Sonnenschirm gekauft, um einen Treffpunkt zu schaffen.

Kinder kann man hier nicht mehr grossziehen.
Autor: Raina ItovaEinwohnerin von Potop

Auf einem der Plastikstühle sitzt Raina Itova. Sie ist 73 Jahre alt und hat ihr ganzes Leben in Potop verbracht. Mit ihrem Mann lebt sie von einer kleinen Rente und dem eigenen Garten. Die Kinder sind weggezogen; wie die aller anderer Einwohner: «Kinder kann man hier keine mehr grossziehen. Es gibt keine Schule, keinen Kindergarten. Nichts.»

Zittrig und mit kleinen Schritten nähert sich ein Bekannter. Er stellt sich als Kolio vor. Wie alt er ist, fällt ihm nicht auf Anhieb ein: «Der Kopf, wissen Sie.» Alte Geschichten gehen ihm leichter über die Lippen. Drei Hochzeiten habe er ausgerichtet für seine drei Kinder. Mit einem Nachbarn habe er ein dreistöckiges Haus gebaut. Heute lebt er allein dort. Der Sohn besucht ihn manchmal.

Ein Arzt oder eine Krankenschwester kommen nicht vorbei

Wie die anderen im Dorf, schlägt sich der alte Mann ohne medizinische Hilfe durch. Ein Glück gibt es Veselinka Velitschkowa. Mit 66 Jahren ist sie die jüngste im Dorf. Die Einwohner würden gegenseitig aufeinander aufpassen, erzählt sie. «Taucht jemand am Morgen nicht im Laden auf, schauen wir nach, was los ist.»

Neben der Gesundheit ist Armut ein grosses Problem. 3000 Leva, 1500 Franken, bringe die Frau von der Post jeden Monat. Die Renten für das ganze Dorf.

«Kein Wunder zerfallen die Häuser. Nur ein Geschäft läuft noch. Der Friedhof ist voll.» Die Leute würden ihre Toten hierher bringen, weil ein Grab billiger ist als in der Hauptstadt Sofia.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von robert mathis (veritas)
    Ich bin entsetzt dass dies in Europa passieren kann.Warum redet man nicht mehr von den Menschen in unserer Nähe die in Armut leben müssen und mit wenig Unterstützung geholfen werden könnte ? Wäre dies nicht erste Pflicht ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    BG ist seit 2007 EU-Mitglied. Privatisierung von Staatseigentum auf Befehl Brüssels hat Tausende funktionierende Betriebe in die Händen der hiesigen Oligarchen zu Spott-Preisen gespielt. Alle funkt. Landschaftsbetr. wurden privatisiert, seitdem sind die Felder unbearbeitet, weil Maschinen fehlen. Dafür stehen heute LIDL, ALDI, METRO,CARREFOURE in den Grossstädten, um die dank PFZ in der EU-Arbeitenden zu beglücken. Die Bilder in der Provinz sind erschreckend. EU-Politik hat BG komplett zerstört
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Willy Gruen (wgruen)
      Bulgarien hat ein Riesenwirtschaftsproblem seit mindestens 30 Jahren. Dieses Problem auf die EU-Mitgliedschaft zu schieben, ist völliger Quatsch. Ich bekomme langsam so einen Hals davon, dass hier in den Leserspalten das srf erlaubt, dass jedes Problem der Welt der EU angehängt wird. Das ist nicht nur dumm, sondern auch sehr gefährlich für die zukünftige Entwicklung der Schweiz. Wenn sich einige Verblendete ihr eigenes Grab schaufeln wollen, dann bitte. Ich werde dagegen halten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von L. Leuenberger (L.L.)
      Obwohl Subventionen aus Brüssel geflossen sind, wurde jeder Dritte arbeitslos.Plötzlich hatte jeder Minister ein Hotel, EU-Gelder und Korruption sei Dank, die Absurde EU-Expasion hat die südlichen Staaten vernichtet.Die Arbeitslosigkeit in vielen Regionen ist fast 50%, die Armut erschreckend. Brüssel hat die Macht an Korrupte übergeben und rettet jetzt Afrika. Die Wahlen am 26 März werden voraussichtlich von den Sozialisten gewonnen, die eine Änderung der Beziehungen zur EU verlangen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Ich finde auch, dass man diesen Menschen helfen sollte. Nachfragen, was dringend gebraucht wird und Geld u.a. sammeln. Wäsche, Decken etc. Langhaltende Nahrungsmittel (Oel, Konserven) Medikamente. Es gibt sicher Freiwillige, die eine Fahrt nach Bulgarien machen können. Anderen armen Menschen wird auch ab und zu eine Freude mit dem nötigsten zum Leben geschenkt, bzw. gebracht. Beispiel: Zweimal Weihnachten. Einmal ein Freude machen. Sind ja alle schon im Rentenalter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen