Zum Inhalt springen
Inhalt

Fake-News in sozialen Medien «Die Anreize für eine Selbstregulierung sind zu gering»

Facebook und Co. haben wenig Interesse, Falschmeldungen zu unterbinden. Medienexperte Manuel Puppis erklärt, warum.

Legende: Audio «Falschmeldungen werden eine noch wichtigere Rolle spielen» abspielen. Laufzeit 07:50 Minuten.
07:50 min, aus Echo der Zeit vom 28.11.2016.

Der Papst unterstützt Trump. Clinton hat Parkinson: Das sind nur zwei von vielen Falschmeldungen, die während des US-Wahlkampfs hundertausendfach in den sozialen Medien geteilt und gelesen wurden. Fake-News entwickeln sich zum ernsthaften Problem. Auch die Politik zeigt sich besorgt.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel etwa hat eine Regulierung von Facebook und anderen sozialen Medien zur Diskussion gestellt. Der Zürcher IT-Anwalt David Rosenthal hält das für überflüssig, wie er letzte Woche gegenüber Radio SRF sagte. Die sozialen Medien regulierten sich selbst. Medienwissenschaftler Manuel Puppis widerspricht.

SRF News: Können sich soziale Medien tatsächlich selbst regulieren?

Manuel Puppis: Das sehe ich nicht so. Natürlich können Konsumentinnen und Konsumenten durch ihre Entscheidung, bestimmte Plattformen zu benutzen, Einfluss nehmen. Aber Plattformanbieter wie Facebook haben wenige Anreize, Fake-News zu beseitigen, solange sie damit kommerzielle Ziele erreichen können. Falschmeldungen sind ein Phänomen, das uns künftig noch stärker beschäftigen wird.

Setzen Fake-News das Funktionieren der Demokratie aufs Spiel?

Wenn wir ganz hoch greifen, kann man das tatsächlich unterstellen. Um demokratisch mitzubestimmen zu können, brauchen wir politische Informationen. Medien spielen dabei eine zentrale Rolle. Heute liefern aber auch Social Media Informationen. Wir sollten jedoch Social Media und Fake-News zum heutigen Zeitpunkt auch nicht überschätzen. Sie haben sicher nicht die US-Wahlen entschieden, da immer noch traditionelle Massenmedien eine wichtige Rolle gespielt haben. Gerade in der Kerngruppe von Donald Trumps Wählerschaft werden Social Media unterdurchschnittlich genutzt. Aber Social Media und Fake-News spielen eine immer wichtigere Rolle, weil sich damit Geld verdienen lässt.

Falschmeldungen sind ein Phänomen, das uns künftig noch stärker beschäftigen wird.

Sehen sie Handlungsbedarf was die Fake-News betrifft?

Ja, durchaus. Das Phänomen wird sich in Zukunft noch intensivieren. Social Media werden noch eine grössere Rolle spielen, weil der Medienkonsum vermehrt auf diesen Plattformen, und nicht mehr auf den Internet-Seiten der traditionellen Medienhäuser stattfindet. Die Algorithmen, die darüber bestimmen, welche Informationen mir angeboten werden, sind nicht transparent und funktionieren nicht nach journalistischen Funktionskriterien, sondern wurden rein nach kommerziellen Gesichtspunkten entwickelt.

Screenshot der Meldung, unter dem roten Banner von BBC News.
Legende: «Britney Spears stirbt bei Unfall»: Eine als BBC-Meldung getarnte Falschmeldung. Getty Images

Facebook hat einen Sieben-Punkte-Plan zur Selbstkontrolle publiziert. Kann das funktionieren?

Staatliche Regulierungen allein können dieses Problem nicht in den Griff zu bekommen. Es braucht einen komplexen Mix verschiedener Regeln, die die Unternehmen und die Branche selbst entwickeln. Aber es gibt auch eine Rolle für den Staat. Ich glaube durchaus, dass Unternehmen wie Facebook bei Fake-News etwas tun könnten. Schon bei der Programmierung ihrer Algorithmen und Angebote könnten sie sich Gedanken über die gesellschaftlichen Folgen machen. Beiräte könnten dabei eine zentrale Rolle spielen. Auch Selbstverpflichtungen der Branche könnten relevant sein. Indes ist es fraglich, ob die Social-Media-Unternehmen auch ein Interesse daran haben. Denn mit dem Geschäftsmodell von Facebook lässt sich sehr viel Geld verdienen.

Die Social Media wollen sich nicht als Medienunternehmen sehen, denn das hiesse mehr Kontrolle und Regulierung.

Wo sehen Sie die Rolle des Staats?

Staatliche Regulierung in diesem Bereich ist nicht einfach, weil sich die Technik sehr schnell entwickelt und es auch heikel wird, wenn es um die Regulierung politischer Information geht. Doch der Staat kann nicht alle Gefahren, die die neuen Technologien mit sich bringen, an die Nutzer delegieren. Er könnte sicherlich im Bereich Medienkompetenz aktiv werden. Viele Nutzerinnen und Nutzer können nicht zwischen journalistischen und anderen Inhalten unterscheiden. Damit wir uns über Politik informieren können, brauchen wir die Fähigkeit, Informationen und Quellen beurteilen zu können. Wir brauchen aber auch eine Vorstellung davon, wie Social Media funktioniert. Firmen könnten auch zur Transparenz über ihre Algorithmen verpflichtet werden. Der Staat könnte zudem steuerliche Anreize schaffen, damit sich die Unternehmen dieses Themas annehmen. Es wäre auch denkbar, dass Service-Public-Organisationen europaweit zusammenarbeiten, um alternative Plattformen zu entwickeln.

Sind Social Media Medienunternehmen?

Facebook und Co. sind natürlich grundsätzlich technische Plattformen, da sie Informationen verbreiten, aber nicht selbst herstellen. Gleichwohl sind sie mehr, denn sie verteilen die von Medienorganisationen produzierten Inhalte nicht nur, sondern selektieren diese anhand der Algorithmen. Klar ist auch, dass sich die Social Media nicht als Medienunternehmen sehen wollen, denn das hiesse mehr Kontrolle und Regulierung.

Das Gespräch führte Isabelle Jacobi.

Manuel Puppis

Manuel Puppis

Der Medienwissenschaftler ist Professor an der Universität Fribourg. Er beschäftigt sich vor allem mit Strukturen und Systemen von Medien. Promoviert hat er über die Regulierung von Medien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    FakeNews gab es auch vor Facebook und Co., dort passiert eigentlich nur das, was passiert wenn sich Menschen treffen und miteinander plaudern. Schlimmer sind doch die MSM, welchen schon häufig nachgewiesen worden ist, dass sie Unwahrheiten berichtet haben. Anstatt sich zu verbessern gehen sie stur den eingeschlagenen Weg der NWO nach, entgegen den Wünschen des Volkes - Selbiges gilt für die Politiker. Wohin das führen wird wollen und können sie scheinbar nicht sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Zuckermann (azu)
    Fake-News sind nur dann ein Problem wen Sie von den Standart-Medien übernommen werden, selbst wen sie diese als falsch deklarieren. So berichtete CNN über jede Lüge von Trump, aber über Politik wurde nicht mehr berichtet. Solche Strategien im Umgang mit den Medien verfolgt auch der IS. Wenn Terror ein so grosses Feedback erhält, dann werden wir Terror bekommen. Auch über lapidare AfD, FN, SVP… wen jeder Blödsinn wiedergegeben wird… dieser Kritik sollten die Medien (auch SRF) stellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Das stimmt leider nur wenn Sie sich auch über die "Standart-Medien" informieren. Zahlreiche menschen informieren sich aber nur noch über Portale im Internet. Wenn die "Standart-Medien" dann über etwas nicht berichten oder anders berichten heisst es sofort die Lügenpresse verschweige etwas. Kann man immer häufiger auch hier lesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Sie machen es sich doch etwas einfach A.Zuckermann, HP.Müller. Man kann einfach nicht, weil dem eigenen Wohlgefallen und Weltanschauung entsprechend AfD, FN und sogar SVP uvam. in einen selben und gleichen Topf werfen. Damit wird man nur selber unglaubwürdig und zeigt letztlich Defizite der sachlichen Differenzierungen auf. Man kann die SP-Schweiz auch nicht mit der SP in Deutschland bzw. DDR die SED vergleichen und gleichermassen in einen Topf werfen, obwohl es da sehr enge Beziehungen gab.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von A. Zuckermann (azu)
      Herr Haller, wen über jeden Jux+Gagx, unwichtiges Zeugs der Rechtspopulisten von den Medien wiedergekäut wird, muss mann sich nicht Wundern. Medien sollen kritisch sein, ok, aber wie wärs mit einem "Bullshit"-Filter?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
    Es gibt nur einen gangbaren Weg gegen diese Fakenews und der ist Hirn einschalten und verwenden. Zur Not muss man halt selbst ein wenig recherchieren da die etabliert Medien dies immer weniger tun. Alles Andere endet unweigerlich in Zensur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Zurbuchen (drpesche)
      Und was anderes ist das Filtern der Information durch die Algorithmen von Facebook und Co. als eine andere Form von Zensur? Damit lautet die Frage ja eher, welche Zensur wollen wir? Mit "ein wenig recherchieren" können Sie im Internet übrigens jede Aussage verifizieren. Und auch das genaue Gegenteil. Woher wollen Sie denn wissen, welche Inhalte im Internet vertrauenswürdig sind?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
      Hi Peter, Sie scheinen unter recherchieren nicht das gleiche zu verstehen wie ich. Mann muss halt nicht nur nach der Aussage suchen die einem gerade passt, sondern ergebnissoffen in alle Richtungen und sich die Quellen auch anschauen, auch außerhalb des Internets, dann geht das schon. Ansonsten dürfen Sie ja gar nichts mehr für vertrauenswürdig halten... Von Facebook und Co halte ich mich übrigens fern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen