Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Die Atombomben, die es offiziell nicht gibt

Auf der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik lagern amerikanische Atomwaffen. Nachdem die Türkei für den Westen ein immer unberechenbarer Partner wird, dürften die Atomwaffen dort nicht mehr wirklich sicher sein.

Nato-Generalsekretär Stoltenberg sitzt mit dem türkischen Präsidenten Erdogan am Tisch.
Legende: Nato-Generalsekretär Stoltenberg trifft heute Präsident Erdogan (Archivbild). Keystone

Offiziell gibt es die fünfzig B61-Atombomben in der Türkei gar nicht. Die Amerikaner sprechen stets nur von «speziellen Waffen». Die Türken sprechen gar nicht darüber. Inoffiziell ist längst bekannt, dass sie auf der Luftwaffenbasis Incirlik in bombensicheren Bunkern im Untergrund lagern. Es sind keine türkischen Nuklearwaffen, sondern amerikanische, die zum Verteidigungsdispositiv der Nato gehören.

Alarmniveau ist erhöht worden

Nach dem Putschversuch in der Türkei, der auch die Basis Incirlik betraf, wurden die Waffen laut Gerüchten heimlich nach Rumänien abtransportiert. Dafür gibt es jedoch keine Beweise. Das Alarmniveau auf dem Militärgelände sei deutlich erhöht worden, sagte Pentagon-Sprecher Peter Cook.

Trotzdem bleiben Zweifel, ob die Atombomben in der Türkei sicher sind. Rund um die Basis kommt es immer wieder zu anti-amerikanischen Protesten. Auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan geht auf Distanz zu den USA. Er distanziert sich zudem auch vom Westen an sich und von der Nato insgesamt.

Bomben nicht mehr sicher

Im Pentagon käme unter den aktuellen Umständen niemand mehr auf die Idee, einen Teil der nuklearen Abwehr in der Türkei, etwa 100 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt, zu stationieren. Dies erklärte Hans Kristensen, der sich beim Bund amerikanischer Wissenschaftler mit Nuklearfragen beschäftigt, im kanadischen Fernsehen.

Die fünfzig B61-Bomben müssten so rasch wie möglich in die USA heimgeschafft werden. Sie seien in der Türkei nicht mehr sicher, sagte Kristensen weiter. Trotz aller Schutzvorkehren könnten sie in Incirlik in falsche Hände geraten.

Abzug der Waffen aus Europa?

Starker Druck, die amerikanischen Atomwaffen des Nato-Verteidigungsdispositivs aus Europa abzuziehen, entstand bereits vor ein paar Jahren, als US-Präsident Barack Obama von einer atomwaffenfreien Welt sprach. Neben jenen in der Türkei geht es um Atomwaffen in Deutschland, Italien, Belgien und den Niederlanden – insgesamt um 180 Bomben. Der damalige deutsche Aussenminister Guido Westerwelle setzte sich energisch für einen Abzug der Sprengköpfe ein. Für ihn waren sie Altlasten des Kalten Krieges. Selbst US-Generäle empfanden sie als überflüssig.

Audio
Atomwaffen in der Türkei
aus HeuteMorgen vom 08.09.2016.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 42 Sekunden.

Mit dem Wiederaufflammen des Konflikts mit Russland und dessen nuklearer Modernisierung, ist der Abzug der B61-Bomben aus Europa für die USA kein Thema mehr. Ein Hauptargument für die Bomben, von denen jede einzelne zehnmal so zerstörerisch wäre wie jene von Hiroshima, lautet, gerade damit werde das Schicksal der USA und Europas miteinander verknüpft.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg reist heute für zwei Tage in die Türkei. Ein Thema sollen diese Atombomben auf türkischem Boden sein.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Stanic Drago  (Putinversteher)
    Hat wieder jemand ein wenig getrickst? Ich dachte, dass es ein Deal gab. Keine A Bombe auf Cuba und keine in Türkei. Gewisse Länder sollte mann nich trauen.
    1. Antwort von Christian Szabo  (C. Szabo)
      Der Deal bestand darin, dass die Jupiterraketen im Verborgenen abgezogen wurden. Im Laufe der JZ'e wurden auf 3 Basen in der TR Nuklearwaffen stationiert. Heute ist nur Incirlik offiziell bestückt. Auch auf Kuba gab es nukleare Verteidigungswaffen mit geringer Reichweite, von der USA akzeptiert.
  • Kommentar von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
    Ich habe keine Angst vor jemandem, der viele Atombomben will. Ich fürchte mich vor Leuten, die nur eine einzige wollen!!
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Gefährlich sind Leute, welche mehr, schnellere und vor allam näher beim Feind stationierte Atombomben wollen. Und obendrei noch einen Schutzschild um diesen Bauen wollen. Und dann noch über die Möglichkeit eines Erstschlages sinnieren.
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Dass in der Türkei B61 Nuklearwaffen stationiert sind, ist eine reine Mutmassung von Hans M. Kristensen (Dänischer Friedensforscher) und basiert mehr auf Spekulationen als auf Tatsachen. Kristensen ist Mitglied der "Federation of American Scientists", ein Verein, welcher entgegen des Names kein von den Universitäten anerkannter wissenschaftlicher Verein ist, sondern ein Club, der sich der atomaren Abrüstung verschrieben hat und nachweisbar nicht immer wissenschaftlich arbeitet.
    1. Antwort von Christian Szabo  (C. Szabo)
      Kleiner Tipp: Kuba Krise und ihre Vorgeschichte. Die ganze Angelegenheit dauert bis Heute an. Mit wenig Aufwand werden Ihnen die Augen aufgehen. Eine typische NATO-Story mit vielen Nebenschauplätzen.