Zum Inhalt springen

Bilanz zur Pressefreiheit Die fünf gefährlichsten Länder für Journalisten

2016 wurden zwar weniger Medienleute aufgrund ihrer Arbeit getötet. Doch die Ursache dafür ist kein Anlass zur Freude.

Protestierende halten Schilder in die Höhe, darauf steht «Journalism ist not a crime».
Legende: In der Türkei hat sich die Lage für die Medien verschärft. Seit dem Putschversuch wurden viele Journalisten verhaftet. Reuters
  • Weltweit wurden im laufenden Jahr 74 Journalisten bei ihrer Tätigkeit getötet.
  • Die fünf gefährlichsten Länder sind: Syrien, Afghanistan, Mexiko, Irak und Jemen.
  • 2016 wurden massiv mehr Medienleute verhaftet. Rund 350 Medienleute sitzen im Gefängnis – die meisten davon in der Türkei und China.

Journalisten sind vor Ort, schauen hin, fühlen auf den Zahn und veröffentlichen Zeitzeugen-Berichte. Eine Arbeit, die in einigen Ländern nicht erwünscht ist und mit dem Tod enden kann.

Viele Journalisten geflüchtet

2016 starben weltweit 74 Medienschaffende, wie die Jahresbilanz zur Pressefreiheit von «Reporter ohne Grenzen (ROG)» zeigt. Die gefährlichsten Länder sind in diesem Zusammenhang Syrien, Afghanistan, Mexiko, der Irak und der Jemen. 53 der Getöteten seien wegen ihrer Arbeit gezielt angegriffen worden. Die übrigen 21 starben im Einsatz, etwa bei der Arbeit in einem Kriegsgebiet, wie es heisst.

Im vergangenen Jahr waren noch deutlich mehr Medienschaffende getötet worden, nämlich101. Der Rückgang beruht laut ROG vor allem darauf, dass viele Journalisten aus gefährlichen Ländern fliehen mussten. Damit fehlen gerade aus Ländern mit akuten politischen Konflikten oft unabhängige Informationen.

Lage in Türkei wird schwieriger

Sorgen bereitet zudem, dass im vergangenen Jahr viele Medienschaffende festgenommen wurden. Weltweit sind gemäss ROG derzeit mindestens 348 Medienleute wegen ihrer Arbeit im Gefängnis. Das sind rund 6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die meisten Journalisten wurden in der Türkei und China verhaftet. In der Türkei finde eine «Hexenjagd» auf Journalisten statt, die alle bekannten Dimensionen sprenge, heisst es.

Die fünf gefährlichsten Länder

  • 1. Syrien – die Hölle für Journalisten: Der seit Jahren dauernde Krieg hat Syrien zum weltweit gefährlichsten Land für Journalisten gemacht. 2016 wurden 16 Medienschaffende wegen ihrer Arbeit getötet. Die Pressefreiheit steht von allen Seiten unter Dauerfeuer. Journalisten können jederzeit Opfer von Luftangriffen oder Artilleriebeschuss werden, von Sicherheitskräften des Regimes festgenommen oder von Dschihadisten entführt werden.
Ein Kameramann liegt verwundet am Boden.
Legende: Der Kameramann wollte an der Frontlinie in Aleppo Filmaufnahmen machen, als er ins Visier von Heckenschützen geriet. Reuters
  • 2. Afghanistan – Gefahr durch Taliban: Die Hauptquelle der Gewalt ist der Krieg der Taliban gegen die Regierung. Doch auch Behörden, Armee und Polizei tragen zu einem Klima der Angst für Journalisten bei. Viele Behördenvertreter akzeptieren die Unabhängigkeit der Medien nicht. Besondere Sorge bereiten die Provinzen, in denen die Taliban oder der IS auf dem Vormarsch sind. Die Islamistengruppen versuchen, die Medien durch Terror zum schweigen zu bringen. 2016 wurden 10 Journalisten in Afghanistan getötet.

Ein Fotograf macht Nahaufnahmen von bewaffneten Männern.
Legende: Ein Fotograf bei der Arbeit in Afghanistan. Getty Images
  • 3. Mexico – Terror der Verbrecherkartelle: Mexiko ist unverändert Lateinamerikas gefährlichstes Land für Medienschaffende. 2016 wurden dort neun Journalisten ermordet. Weltweit ist Mexiko zugleich das ausserhalb von Kriegsgebieten gefährlichste Land für Journalisten. Verbrecherkartelle versuchen mit Mord, Entführungen und anderen Gewaltakten die Medien von Berichten über ihr Treiben abzuschrecken. Polizei und Justiz schaut häufig untätig zu.

Journalisten stehen vor einem Fenster mit Einschusslöchern.
Legende: Medienschaffende in Mexiko leben gefährlich. Hier wurde das Gebäude eines Zeitungsverlages in Ciudad Juarez beschossen. Reuters
  • 4. Irak – Zielscheiben des IS: Journalisten berichten unter Lebensgefahr über den Konflikt, den die irakische Armee und ihre Verbündeten mit dem IS austragen. Die bei irakischen Regierungstruppen «eingebetteten» Reporter, Kameraleute und Fotografen sind zu Zielscheiben der Scharfschützen und Selbstmordattentäter des IS geworden. 2016 wurden sieben Medienschaffende im Land getötet.

Ein Journalist kniet mit der Kamera neben einem verletzten Mann. Mehrere schwer bewaffnete Männer gehen an ihnen vorüber.
Legende: Ein Reporter filmt nach einem Selbstmordattentat des IS nahe Mossul die Szene. Reuters
  • 5. Jemen – Zwischen Huthi-Rebellen und Luftangriffen: Die Huthi-Rebellen tolerieren keine kritische Medienberichterstattung. Ihr Anführer hat Medienschaffenden den offenen Krieg erklärt. 2016 sind im Jemen fünf Journalisten von Huthi-Kämpfern oder durch Luftangriffe der Koalition getötet worden.

Ein Mann hält eine Zeitung in der Hand.
Legende: Im Jemen ist die Pressefreiheit besonders gefährdet. In dem Land werden viele Entführungen von Medienleuten verzeichnet. Reuters

Quelle: (ROG)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Blatter (blatti)
    ist halt wie Bungee Jumping, man muss entweder verrückt sein oder ein Adrenalin Junkie sonst ist es nicht erklärbar sein Leben für so einen Mist zu Opfern.... Was ändert ein Foto oder ein Bericht ? genau nicht's
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
      Das macht Sinn ich denke an die Bilder der Gräuel im Kongo um 1900, die Belgien an der Bevölkerung beginn. Bilder des 1. & 2. Weltkrieges. Was wären die Nürnberger Prozesse Wert gewesen ohne die Bilder. Dank der Bilder aus Vietnam schaffte es die Strasse es, das die Amerikaner vom Vietnamkrieg sich zurückzogen. Diese Menschen geben uns Bilder die wir zum Verstehen manchmal brauchen dafür bedanke ich mit bei al diesen Reportern die in unserer Gesellschaft zu wenig gewürdigt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Holger Marnitz (HMA)
    Liebe Leute, seid Ihr schon mal im Krieg gewesen? Ich habe einen Schulkollegen beerdigen müssen, der als Reporter erschossen wurde. Ich selbst bin froh, im Krieg auf dem Balkan nicht verletzt worden zu sein oder meine Waffe gebraucht zu haben (als deutscher Soldat). Denkt mal drüber nach, da gab es auch Schweizer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Praktisch alles sind muslimische Länder - ausser Mexiko??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen