Zum Inhalt springen
Inhalt

Zerstörter Lebensraum Die hässliche Seite des Palmöl-Booms

Legende: Audio Schwindender Lebensraum für Orang-Utans auf Borneo abspielen. Laufzeit 04:56 Minuten.
04:56 min, aus Rendez-vous vom 06.03.2017.
  • Von der Hautcreme über den Nussaufstrich bis zum Schokoladenriegel und Shampoo – in vielen Produkten steckt Palmöl.
  • Weil das Pflanzenöl sehr gefragt ist, werden in den Ländern des Südens immer mehr Palmölplantagen angelegt.
  • Die Projekte stehen in der Kritik, weil Palmölfirmen oft Landrechte verletzen oder Regenwald abbrennen, um neue Plantagen anlegen zu können.
  • In Kalimantan, dem indonesischen Teil Borneos, bedrohen Palmölplantagen den Lebensraum jener Tiere, die am nächsten mit uns verwandt sind: Die Orang-Utans.

«Wenn die Orang-Utan-Babies zu uns kommen, sind sie traumatisiert. Ihre Mütter wurden umgebracht, weil sie sich auf Palmölplantagen verirrt hatten», sagt Sri Rayahu Wiyanti.

Die Indonesierin ist Orang-Utan-Babysitterin der «Borneo Orang-Utan Survival Foundation», kurz BOS, der weltweit grössten Aufnahme- und Auswilderungsstation von Orang-Utans.

Wiyanti sitzt in einem kleinen Stück Wald, auf dem Arm trägt sie das dreijährige Orang-Utan-Baby Valentino, das aus einer Plantage gerettet wurde. Ein weiteres Baby habe eine Kugel im Körper gehabt, ein anderes Brandwunden, sagt Wiyanti:

Wir müssen ihnen viel Liebe geben, damit sie sich wieder sicher und wohl fühlen.

Die Orang-Utan-Babies würden sich im ersten Jahr kaum von Menschen unterscheiden, meint Wiyanti: «Einzig, dass sie nicht nur Milch trinken, sondern auch Früchte essen. Wenn sie älter werden, hängen wir die Früchte in Körben in die Höhe, damit sie lernen zu klettern.»

Auf dem Waldboden tummeln sich weitere kleine Menschenaffen. Sie spielen, sie umarmen sich, sie streiten.

Orang-Utans beim spielen.
Legende: So unbeschwert ist das Leben von Borneos Orang-Utans meist nicht: zahllose Artgenossen in freier Wildbahn leiden. SRF/Karin Wenger

Mehr als 400 Orang-Utans haben bei BOS in Kalimantan eine Bleibe gefunden, beinahe ein Viertel sind Jungtiere. Hier absolvieren sie eine Art Kindergarten und lernen in der Waldschule Nester zu bauen und Früchte zu suchen.

Hilfswerke kritisieren Palmölgeschäft von Schweizer Banken

Weil Palmöl als billiger Rohstoff sehr gefragt ist, werden in tropischen Ländern immer mehr Palmölplantagen angelegt. In Indonesien, dem grössten Produzenten der Welt, stehen diese Projekte immer wieder in der Kritik: Denn oft würden Palmölfirmen Landrechte verletzen oder Regenwald abbrennen, um neue Plantagen anzulegen. Schweizer Banken sollen Palmölfirmen, mit denen sie Geschäfte machen, besser auf die Finger schauen, fordern nun christlichen Hilfswerke Fastenopfer und Brot für alle in ihrer Ökumenischen Kampagne.

Das Ziel ist, sie später in einem Nationalpark wieder auszuwildern. Doch der Lebensraum für die Orang-Utans sei knapp geworden auf Kalimantan, zu knapp, sagt Denny Kurniawan, der Manager von BOS. Denn die Menschenaffen würden auf einem Gebiet zwischen Null und 500 Meter über Meer leben, und genau für diese Gebiete erteile die Regierung seit 2005 Palmölkonzernen Landkonzessionen.

Die Folgen für die Orang-Utans waren verheerend, sagt Kurniawan:

Die Firmen roden den Regenwald für ihre Plantagen, oft durch Brandrodungen, die sich dann zu gigantischen Buschfeuern ausweiten. Die Orang-Utans müssen fliehen.

Heute ist nur noch die Hälfte des einstigen Regenwalds auf Borneo, das in einen malaysischen und indonesischen Teil aufgeteilt ist, übrig. Die Zerstörung begann bereits Mitte des letzten Jahrhunderts, als Holzfäller den Regenwald als lukratives Geschäft entdeckten.

Orang-Utan-Baby
Legende: Die Palmölindustrie ist eine wichtige wirtschaftliche Stütze Indonesiens – mit gewaltigen «Kollateralschäden.» SRF/Karin Wenger

Danach verwandelte die Regierung Wald in Reisfelder und dann wurden die Palmölplantagen angelegt, die sich heute über Millionen von Hektaren Land ausdehnen. Für sie wurden Moore trocken gelegt und Wälder brandgerodet.

Jedes Jahr werden bei wochenlangen Waldbränden mehr Treibhausgase in die Luft geschleudert, als die Schweiz in einem ganzen Jahr ausstösst. 2011 zog die indonesische Regierung deshalb die Notbremse und erliess ein Moratorium für Abholzungsgenehmigungen von Primärwäldern.

Korruption lässt Gegenmassnahmen verpuffen

Genützt habe es wenig, sagt Sapariah Saturi, eine renommierte indonesische Umweltaktivistin:

Die Regierung hat zwar ein Moratorium erlassen, aber die Realität sieht anders aus. Immer noch schlagen Palmölfirmen Primärwald für ihre Plantagen.
Orang-Utan-Baby in den Armen seiner Mutter.
Legende: Sehen wir unsere nächsten Verwandten bald nur noch, wie hier, im Zoo? Keystone

Denn die Zentralregierung ist weit weg, Korruption weit verbreitet. Auch die Wälder auf der weiter südlich liegenden Insel Papua werden nun bereits angetastet. Das Palmöl ist ein boomendes Geschäft. Laut der Umweltschutzorganisation WWF wird sich die Nachfrage alleine im Nahrungsmittelbereich in den nächsten zehn Jahren verdoppeln.

Indonesien plant in den kommenden zwei Jahren weitere Palmölplantagen auf einer Fläche, die sechsmal so gross wie die Schweiz ist. Heute hätten die Orang-Utans von Kalimantan nur zwei kleine Gebiete übrig, in denen sie frei leben könnten; der Kampf für ihren Lebensraum sei mühsam, sagt Kurniawan von der Orang-Utan-Station:

Die Orang-Utans gehören nicht uns, sondern sie gehören zu unserem Land. Deshalb drängen wir die Regierung, Schutzgebiete zu schaffen. Doch das tut sie bislang kaum.

Für die Regierung steht die wirtschaftliche Entwicklung an erster Stelle, erst danach kommt der Schutz der Tiere und der Umwelt. Deshalb hat die Borneo-Orang-Utan Survival-Foundation nun selbst Wald auf Kalimantan gekauft. Die Babies der Menschenaffen sollen dort später eine neue Heimat finden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Man will offene Märkte und liberale Bedingungen, keine Zölle und absolut keine Handelsschranken. Und was man bekommt sind globale, internationale Fehlentwicklungen wo man kaum mehr wirksam korrigierend einschreiten kann. Man ist sogar dazu verdammt diese Fehlentwicklungen mitmachen zu müssen. Vielleicht sollte man tatsächlich wieder Ein-& Ausfuhr-Zölle bzw. Straf-Zölle einführen um konkrete Missstände akkurat und auch wirklich wirksam bekämpfen zu können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    In diesen Wäldern leben Millionen Ureinwohner, deren Menschenrechte durch diesen Raubbau an der Natur systematisch verletzt werden. Zu den immensen ökologischen Problemen kommen soziale Ungerechtigkeiten hinzu wie Menschenrechtsverletzungen, Brandrodungen von Urwäldern, Landnahmen, Zwangsräumungen, gewalttätige Auseinandersetzungen etc. Wir sehen wortlos zu wie dort alles vernichtet wird. Was wäre, wenn das bei uns geschehen würde? Zählt nur der Profit?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Fast ein Fünftel der Fläche der malaysischen Provinz Sabah auf Borneo ist bereits mit Ölpalmen bedeckt. Auf öden Monokulturen wie Ölpalm-Plantagen können nur sehr wenige Arten leben. Unliebsame Pflanzen werden beseitigt und totgespritzt, Tiere wie Affen, Tiger, Elefanten finden dort weder Schutz noch Nahrung. Die sehr geringe Artenvielfalt ist nicht annähernd mit der eines Regenwaldes zu vergleichen. Auch gleichen Ölpalmen das freigesetzte Treibhausgas (CO2) nicht wieder aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen