Zum Inhalt springen
Inhalt

Zufluchtsstädte für Illegale «Die Kriminalitätsrate in Sanctuary Cities ist tiefer»

60 US-Städte haben sich mit illegalen Einwanderern solidarisiert und erfolgreich gegen ein Dekret von Präsident Trump gewehrt. Was sie antreibt, weiss Politologe Christian Lammert.

Legende: Audio «Viele positive Effekte für die Wirtschaft» abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
04:23 min, aus SRF 4 News aktuell vom 26.04.2017.

SRF News: Was sind «Sanctuary Cities»?

Christian Lammert: Das sind Städte und Gemeinden, die allen Bewohnern – also auch solchen, die sich dort illegal aufhalten – Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen bieten. So wollen sie verhindern, dass die Sanspapiers isoliert werden. Das Konzept der sogenannten Zufluchtsstädte ist schon in den 1970er-Jahren entstanden.

Sanspapiers sind in Zufluchtsstädten zwar auch illegal, aber sie können Gesundheitsversorgung beanspruchen und ihre Kinder zur Schule begleiten.

Wie sieht der Alltag illegaler Einwanderer in einer Sanctuary City aus?

Man muss damit beginnen, was sie in anderen Städten entbehren müssen: Dort sind sie nämlich im Zustand der Illegalität. Sie können ihre Kinder, die zum Teil legal dort leben, nicht zur Schule begleiten. Wenn sie krank sind, können sie sich nicht bei den Gesundheitsbehörden melden, sie laufen Gefahr, von ihren Arbeitgebern ausgebeutet zu werden, da sie keinen Rechtsschutz haben. Genau das versuchen die Sanctuary Cities zu verhindern. Sanspapiers sind dort zwar auch illegal, aber sie können zu den städtischen Behörden gehen, Gesundheitsversorgung beanspruchen und ihre Kinder zur Schule begleiten. Zudem können sie auch die Dienstleistungen der Polizei in Anspruch nehmen, ohne dabei Gefahr zu laufen, von ihr beim Bund gemeldet zu werden und so eine Ausweisung zu riskieren.

Studien zeigen, dass die Kriminalität in den Zufluchtsstädten tiefer ist als anderswo.

Was hat eine Stadt davon, illegalen Einwanderern Zuflucht zu bieten?

Das ist natürlich auch ein politisches Signal. Hinter der Bewegung, die in Los Angeles entstanden ist, steht die Erkenntnis, dass es sich bei den nicht dokumentierten Einwanderern um Opfer handelt, die Schutz brauchen. Flüchtlingsolidarische Aktionsgruppen handelten damals mit den kommunalen Behörden aus, wie man den Illegalen die Last erleichtern könnte.

Die Gesundheit der Illegalen ist in den Sanctuary Cities besser, weil sie mit einem Arztbesuch keine Deportation riskieren.

Gibt es auch handfeste Interessen der Städte, etwa billige Arbeitskräfte?

Natürlich gibt es positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt, wie verschiedene Studien zeigen. Aber auch andere Regionen in den USA profitieren von illegalen Arbeitskräften, die zum Teil weit unter dem Mindestlohn arbeiten. Das hat also nichts mit Sanctuary Cities zu tun. Doch Studien zeigen, dass die Kriminalitätsrate in den Zufluchtsstädten tiefer ist als anderswo. Das hat damit zu tun, dass sich die Sanspapiers dort nicht in die Illegalität abgedrängt fühlen und dann – um überhaupt über die Runden zu kommen – zum Teil kriminell werden. Auch die Gesundheit der Illegalen ist in den Sanctuary Cities besser, weil sie mit einem Arztbesuch keine Deportation riskieren. Es hat also viele positive Effekte für die Wirtschaft, aber vor allem auch für die illegalen Einwanderer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    In Amerika versteckt man das Verbrechen das einige Gutbetuchte der Bevölkerung antut als versagen des Schwächeren und Unfähigkeit zur Selbstverantwortung. Verantwortung von Starken für den Schwächeren wird mit Almosen überdeckt. Eigentlich sind die Reichen die Schmarotzer, den sie bestehlen den Schwächeren. Um dies aufrecht zu erhalten bedient man sich den Religionen und der mangelnden Förderung der Bildung. Bildung wird dem gegeben der es vermag oder stark ist es sich zu erkämpfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Es gibt keine Illegalen Menschen. Aber es werden Menschen in die Illegalität gedrängt. Die Erde gehört jedem Lebewesen, und jeder hat das Recht dort zu wohnen o Er möchte, doch einige Menschen aber bestimmen das Wohnrecht und die dortigen Lebensqualitäten. Die Usa die sich schön als Freiheitliches Land verkauft ist nichts anderes als ein Land das nach dem Recht des Stärkeren aufgebaut ist, alles andere ist eine Lebenslüge an die viele Amerikaner glauben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Illegale sind nicht nur billige Arbeitskraefte, sie sind zur Arbeit motiviert da sie davon abhaengen. Ungewollte Lokale, kosten ein minimum Gehalt und sind nicht motiviert weil sie auch Sozialzuschuss kriegen ohne Arbeit. Business gewinnt, normal Buerger zahlt (durch Steuern). Wieviel Geld kann gespahrt werden wenn die Sozialbezieher arbeiten muessten und man die illegalen zurueck schickt? Auch DT kann rechnen wird aber keinen leichten Stand haben gegen jene die davon profitieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen