Zum Inhalt springen

Die Kunstjagd «Ich will Ihnen danken und nochmals danken»

«Engelberg» oder «Engel in den Schweizer Bergen» – Viele Schweizer Haushalte öffneten in den Kriegsjahren den jüdischen Flüchtlingen ihre Türen. In einem Zürcher Archiv liegen erschütternde Dankesbriefe von geretteten Juden.

Im Archiv für Zeitgeschichte befindet sich der Nachlass von Gertrud Kurz. Zweihundert, vielleicht aber auch dreihundert Briefe liegen da in einer Archivschachtel.Gertrud Kurz hat in den Kriegsjahren eine Anlaufstelle für jüdische Flüchtlinge gegründet. Ihre selbstlose und doch wieder pragmatische Hingabe haben ihr den Namen «Mutter Kurz» eingetragen.

Die Juden, die es in die Schweiz geschafft habe, hatten Glück. Bereits 1938 wurden die Schweizer Grenzen geschlossen. Die jüdischen Flüchtlinge durften in der Folge keinem Berufserwerb nachgehen. Man wollte sie zur Weiterreise drängen.

Mit dem «Judenstempel» und dem bundesrätlichen Entscheid von 1942, Flüchtlinge aus Rassengründen grundsätzlich abzuweisen, brach für die Juden eine schlimme Zeit an. Wo die offizielle Schweiz das Herz verschloss, sprangen Einzelpersonen in die Bresche. Einfache Menschen, die sich dem Elend nicht verschliessen wollten.

«Den Korb erbitte ich zurück»

Wieder im Archiv. Beim Öffnen der Schachtel fallen kleine Briefe auf den Boden. Gertrud Kurz hatte regen Kontakt mit der Schweizer Bevölkerung und bat sie um Spenden für ihre Flüchtlinge. Vor allem Frauen haben ihr Esswaren, Geld und Kleider vorbeigebracht. Eine Spenderin schrieb ihr: «Liebe Frau Doktor! Hier kommt ein Körbli Äpfel für Ihre Emigrantenküche. Die Äpfel sind alle sofort zu verbrauchen: Die «Jubiläumsäpfel» als Kochäpfel, die anderen als Tafelobst (...) Den Korb erbitte ich zurück.»

Auf den Brief schrieb Kurz: «verdankt». Beim Zurückstellen der Schachtel entdeckt man im Regal noch mehr Ordner und Kisten. In einem liegen auch Zeichnungen von Geretteten. Und immer wieder: Dankesbriefe, mit der Hand geschrieben oder mit einer alten Schreibmaschine getippt. Ein jüdischer Flüchtling, der sich im Arbeitslager in Minusio-Locarno befand, hat von der

«Mutter Kurz» unerwartet ein Geschenkpaket erhalten: «Als ich am Samstagmittag nach Hause kam, waren viele schöne Sachen auf dem Tisch ausgestellt und meine Frau und meine Mutter standen da mit Tränen in den Augen.»

Von Flüchtlingsbatzen und Dankgedichten

Es ist dieses wärmende Licht, das in der Schweiz für die geretteten Juden leuchtete. Zu einer Zeit, in der man von allen Seiten nach ihrem Leben trachtete, öffneten viele Schweizer und Schweizerinnen ihr Haus und Herz den Vertriebenen. Unter anderem Paul Vogt (1900 - 1984). Das Elend der Juden hat den Pfarrer tief bewegt. Auf ihn geht der «Flüchtlingsbatzen» zurück. Im Archiv für Zeitgeschichte befindet sich sein Nachlass. Darunter ein grossformatiges Album: Ein Jahr nach dem Krieg erhielt «Flüchtlingspfarrer» Paul Vogt zum Geburtstag ein Dankesalbum von Juden, die er betreut hatte. Die Geretteten liessen sich porträtieren und schrieben dem Pfarrer einen Dankgedicht.

Paul Vogt hat auch die Freiplatzaktion initiiert: Schweizer Private luden jüdische Flüchtlinge in ihr Haus ein. Diese Aufnahme bei Schweizer Familien hat sich tief in das Gedächtnis der Flüchtlinge eingegraben. Nach Jahren der rastlosen Verfolgung und der unsicheren Zukunft fanden vor allem jüdische Kinder und Jugendliche ein neues Zuhause.

«Den Pfarrer durfte ich «Onkel Paul» nennen»

Im Nachlass von François Loeb finden sich Berichte wieder, die an diese Zeit erinnern. Manche Zeugen leben noch. Hannah Goldschmidt (*) war 11 Jahre alt, als sie mit ihrer Familie in die Schweiz flüchtete. Das Mädchen kam bei einem Pfarrer unter. Goldschmidt lebt heute in Israel. In etwas ungelenken Grossbuchstaben hält sie ihre Erinnerungen fest: «Die Familie nahm mich herzlich als «sechste Tochter» auf. Den Pfarrer durfte ich Onkel Paul nennen, die Pfarrersfrau Tante Helene. Die Familie pflegte vor jedem Essen zu beten. Da ich Jüdin war, musste ich nicht mitbeten, nur still sein und die Familie beim Beten nicht stören»

Hannah schrieb 1998, dass sie noch immer in Kontakt mit der Familie sei. Zur damaligen Kontroverse um nachrichtenlose Vermögen schrieb sie an Loeb: «Ich finde es richtig und wichtig zu betonen, dass der grösste Teil der Schweizer Bevölkerung sich fehlerlos während des Krieges benommen hat.»

Erinnerungen an das Weihnachtspäckli vor 60 Jahren

Es sind Kinder-und Jugendberichte, die aufhorchen lassen. Ein in Israel lebender Ingenieur berichtet mit Hochachtung, wie ihm damals ermöglicht wurde, an der ETH zu studieren. Einer berühmten Architektin, die heute im Grossraum Zürich lebt, kommt vor allem eine Erlebnis in den Sinn: Das Flüchtlingskind kam mit ihrer Familie illegal in die Schweiz. Auf der Flucht verletzte sich das Mädchen am Fuss und musste immer wieder im Spital behandelt werden. An einem Weihnachtsabend während des Krieges kamen Schweizer Soldaten in die Krankenzimmer und verteilten Weihnachtspäckli an die Kinder.

Die #kunstjagd auf Radio SRF 4 News ab dem 21. Mai 2015 jeweils donnerstags, um 9.45 und 15.15 Uhr sowie täglich auf srf.ch/news, Whatsapp, Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster, Twitter, Link öffnet in einem neuen Fenster, Instagram, Link öffnet in einem neuen Fenster, Soundcloud, Link öffnet in einem neuen Fenster, und Vimeo, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Archiv für Zeitgeschichte

Das Gebäude des Archivs
Legende: Keystone

Das Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich sichert Schrift-, Ton- und Bilddokumente aus privatem Besitz zur Geschichte der Schweiz vom späten 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart und macht diese Quellenbestände öffentlich zugänglich.

300'000 Kriegsflüchtlinge

Während des Zweiten Weltkrieges nahm die Schweiz rund 300‘000 Kriegsflüchtlinge auf (darunter viele internierte Soldaten). Doch wurden auch Tausende an der Grenze wieder abgewiesen. Für sie konnte dies den Tod in Konzentrationslagern der Nazis bedeuten. Über 24‘000 Flüchtlinge wurden in den Kriegsjahren an der Grenze abgeschoben.

Die #kunstjagd

Die #kunstjagd

Ein vor 77 Jahren verschollenes Gemälde, dem über 30 Menschen ihr Leben verdanken. Eine Suche, deren Ende völlig offen ist. Ein Rätsel, das wir mit Ihnen gemeinsam lösen wollen. Alles ist möglich, und Sie können live dabei sein. Das ist die #kunstjagd.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond, Vivis
    Schade hat der Judenretter Grueninger kaum Hilfe bekommen, als er diesen Rettungen die eigene Karriere und die wirtschaftliche Grundlage seiner eigenen Familie geopfert hatte. Seine Kinder konnten nicht studieren und er selber durfte nur temporaer bei einem Wahrenheusler Regenmaentel verkaufen. Erst jetzt bekommt eine Tochter 1000 Frankli im Monat (immerhin 1000 mehr als fast alle Exverdingkindsklaven auf Schweizer Grossgrundbesitz)....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand, Zürich
    Der "Nazi-Jäger" Serge Klarsfeld hat akribisch recherchiert und kommt auf eine Zahl von ca. 3'000 abgewiesenen Juden. Erstens, bitte nicht falsche (absichtlich übertriebene?) Schätzzahlen des Bergier-Berichts weiter im Umlauf halten. Zweitens, alle Berichte von schweizerischer Hilfsbereitschaft, vor, während und nach dem Krieg kommen jetzt zur Unzeit. Sie hätten damals geholfen, das Image der Schweiz nicht grundlos zu besudeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Jenni, Ottikon
      @Sand: Herr Sand, mit Verlaub, bei diesem Thema bitte keine Zahlenspiele. Ob es 3000 oder 10'000 abgwiesene Juden waren ändert nichts an der Tatsache, dass mit grosser Wahrscheinlichkeit alle in den sicheren Tod gingen, obwohl man damals wusste, was mit den Abgewiesenen geschehen sollte. Der Bundesrat und grosse Teile der Bevölkerung waren anti-jüdisch eingestellt. Zur Lektüre empehle ich ihnen: Das Boot ist voll von Alfred A. Häsler.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jürg Sand, Zürich
      Der Unterschied zum Bergier-Bericht ist viel grösser, E.Jenni (24'000 zu 3'000) und Genauigkeit wäre hier eine unverzichtbare Pflicht. Was mich aufbringt ist die Überheblichkeit und Dreistigkeit, wie Alt-68er und ihre Gesinnungsgenossen die Selbstgeisselung (auf den Rücken der Anderen) zur Profilierung und vermeintlichen politischen Vorteilnahme missbrauchen. Nur, Antisemitismus war und ist bei der SPS tief verankert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Darko Bloch, Zürich
      Herr Sand, Im Bericht heisst es nicht, dass es 24'000 Juden waren, welche abgewiesen wurden, sondern 24'000 Flüchtlinge. Serge Klarsfeld bezeichnet dagegen die Anzahl der abgewiesenen Juden als höchsten 3000. Der Bergier Bericht befasste sich meines Wissens mit der Haltung der offiziellen Schweiz. Die Hilfbereitschaft um welche sich der obige Artikel handelt, war die Aktion couragierter Einzelpersonen. Ein klares Bild der Haltung unseres Landes, gab der Bericht alleweile ab.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von E. Jenni, Ottikon
      @Sand: In diesem Punkt gebe ich ihnen vollkommen recht, Herr Sand. Ich wollte nur die ewige Zahlenspielerei zu diesem sehr traurigen Thema in Frage stellen. Nicht mehr und nicht weniger. Ich teile ihre Meinung zu den 68er und der linken Politik in Beziehung zum heutigen Staat Israel. Da sind diese seit den 80er Jahren komplet fehlgeleitet und nehmen lieber Terroristen wie Arafat und seine PLO zum Vorbild des gerechten Freiheitskampfes gegen Israel. Sie sehen, ich bin alles andere als links!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Jürg Sand, Zürich
      E.Jenni, ein Dankeschön für die Antwort, ich denke, wir sehen die Sache identisch. Darko Bloch, Sie vergessen absichtlich die anderen 300'000 und die Kriegssituation. Ich glaube deshalb zu wissen, welcher Partei Sie die Stimme geben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kari huber, surin
    Im Gegensatz zu den Blochers oder Willes sind die von Steigers kein deutsches Importprodukt sondern alteingesessene Berner Patrizier. Das "von" stammt aus einer Zeit, als Bern alles andere als ein demokratisches Staatswesen war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen