Zum Inhalt springen

Terror in London «Die Menschen wollen frei leben – und tun dies auch»

Am Tag nach der Attacke nimmt das Leben seinen gewohnten Gang. Wenn da nicht Polizei und Helikopter wären, wie die freie Journalistin Stefanie Glinski aus London berichtet.

Legende: Audio «Wir wussten nicht, was London passiert war» abspielen.
3:47 min, aus SRF 4 News aktuell vom 23.03.2017.

SRF News: Läuft das Leben heute Morgen in London tatsächglich so normal weiter, wie dies Premierministerin Theresa May betont hatte?

Stefanie Glinski: Zwar ist die Polizei immer noch sehr präsent und man hört immer wieder Helikopter über die Stadt kreisen. Doch im Grossen und Ganzen nimmt das Leben in London seinen gewohnten Gang. Die Londoner wollen sich erklärtermassen nicht einschüchtern lassen. Sie wollen als Stadt stark sein. Die Menschen gehen heute ganz normal zur Arbeit – auch wenn einige möglicherweise den öffentlichen Verkehr meiden und zu Fuss gehen.

Sie selber waren gestern ganz in der Nähe des Anschlagsortes. Wie haben Sie die Attacke erlebt?

Ich befand mich in einem Bus, der gerade dabei war, auf die Westminster-Bridge hinaufzufahren. Da brach plötzlich das Chaos aus: Auf einmal herrschte ohrenbetäubender Lärm von Polizei- und Krankenwagensirenen, die Menschen rannten weg. Wir im Bus wussten in dem Moment noch nicht, was passiert ist.

Wir sassen über eine Stunde fest, während links und rechts Polizeiautos vorbeifuhren und schockierte Menschen wegrannten.

Wie haben die Leute im Bus reagiert?

Sie waren alle völlig schockiert, es herrschte grosse Ungewissheit. Normalerweise unterhalten sich die Londoner im öffentlichen Verkehr ja nicht. Doch gestern sassen wir alle gemeinsam im Bus, sprachen mit dem Fahrer und wollten herausfinden, was passiert ist. Wir sassen über eine Stunde fest, während links und rechts Polizeiautos vorbeifuhren und schockierte Menschen wegrannten. Für uns im Bus war es schlimm, weil wir nicht wussten, was los war, wie es nun weitergeht und was London passiert war.

Legende: Video «Man kann nicht immer alle beobachten» abspielen. Laufzeit 1:08 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 23.03.2017.

Wann haben Sie realisiert, dass es sich um einen Terroranschlag handelt?

Wir haben das ziemlich rasch in den Nachrichten gehört, dachten uns aber schon vorher, dass dies der Fall sein könnte. Ich habe in den zwei Jahren, seit ich in London bin, noch nie so viel Polizeipräsenz gesehen wie gestern. Auch ist es sehr ungewöhnlich, dass die Londoner mit schockierten Gesichtern herumrennen.

Wie gehen die Londoner sonst mit der ständigen Terrorgefahr um?

Tatsächlich ist die Terrorgefahr, vor allem nach den Anschlägen von Paris, Brüssel und Berlin, ständig präsent. Doch die Londoner wollen sich davon nicht unterkriegen lassen. Natürlich herrschte gestern nach dem Anschlag ein grosse Chaos, viele Bürogebäude waren im «Lockdown», also hermetisch abgeriegelt, niemand durfte mehr raus oder rein. Die eingesperrten Menschen hatten grosse Angst, auch davor, dass es weitere Attacken geben könnte. Doch dies kann kein Zustand sein: Die Londoner wollen frei leben, und tun dies auch – auch wenn sie sich der Terrorgefahr durchaus bewusst sind.

Das Gespräch führte Marc Allemann.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Astrid Meier (Swissmiss)
    London kennt Terrorangst seit den 80er Jahren, als die IRA regelmässig Anschläge in ganz England verübte, unter anderen einen Bombenanschlag im Kaufhaus Harrods, der mehrere Menschen tötete, und eine grosse Explosion in den Docklands. Damals hing in jedem Bus ein Plakat, das darauf hinwies, dass allein herumstehende Gepäckstücke sofort gemeldet werden müssen. Die heutige Situation ist also für Londoner nicht wirklich neu, im Gegenteil, die Überwachung ist heute besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Vollenweider (Jürg Vollenweider)
    Schade, dass es immer wieder zu solchen Anschlägen kommt.Die Freiheit muss tatsächlich verteidigt werden.Sofern auf politischer Ebene der demokratische Rechtsstaat gemeint ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gill Sailer (Gill)
    Der Terror wird weitergehen... das Tor in dem das Trojanische Pferd hineinkommt ist weit weit offen.......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Der Täter in London war Brite. Ein Brite mit Britischer Abstammung. Warum hetzen Sie hier gegen Zugewanderte wenn die mit diesem Anschlag gar nichts zu tun haben?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fabienne Uhlmann (Cueni)
      HP Müller. Gemäss heutiger NZZ war der Täter pakistanischer Abstammung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Astrid Meier (Swissmiss)
      Pakistanischer Abstammung heisst, dass seine Eltern aus den ehem. Kolonien einwanderten, und er bei seiner Geburt vor 52 Jahren die britische Staatsbürgerschaft bekam. Die Menschen aus den Kolonien in Asien, der Karibik und Afrika, die vor drei Generationen angeworben wurden um dem Empire in England als Billigarbeitskräfte zu dienen, kann man kaum als Zuwanderer in unserem Sinn bezeichnen. Gerechterweise muss man sagen, dass die Briten sich Indien einverleibten, bevor Inder nach England kamen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen