Zum Inhalt springen
Inhalt

Euro-Clearing in London Die milliardenschwere Drohkulisse der EU

Die Kontrolle von Euro-Finanzprodukten ist ein wichtiges Geschäft für London. Nach dem Brexit will die EU es einschränken.

Legende: Audio EU-Kommission droht mit Abzug des Euro-Clearing aus London abspielen. Laufzeit 05:28 Minuten.
05:28 min, aus Echo der Zeit vom 13.06.2017.

Eine zentrale Lehre der Finanzkrise war es, Ordnung ins Chaos zu bringen. Das Chaos sah vereinfacht gesagt so aus, dass sich unendlich viele Akteure im Finanzsystem tummelten und miteinander geschäfteten. Akteur A verkaufte Akteur B etwas, Akteur B verkaufte es an Akteur C und so weiter. Und wenn Akteur A in eine Krise rutschte, drohte diese auch die anderen Akteure in den Abgrund zu stürzen.

Die Lehre bestand nun darin, dass die EU 2012 entschied, dass beim Handel mit Derivaten – also Finanzprodukten, mit denen Risiken und Chancen gehandelt werden – immer eine sogenannte Clearing-Stelle zwischengeschaltet werden muss.

Das europäische Zentrum: London

Wenn also Akteur A Akteur B ein Derivat verkauft, muss dieser Deal über eine Stelle abgewickelt werden, die als Sicherheitsmauer gilt. Zudem verschärfte die EU auch die Aufsicht über diese Clearing-Stellen.

In der Folge legten die Clearing-Anbieter ein unglaubliches Wachstum hin. Sie wickeln täglich Geschäfte in Milliardenhöhe ab. Das Zentrum der Clearing Häuser, die Derivatenhandel mit Euros abwickeln: London.

Wenn nun das Vereinigte Königreich die EU verlässt, befinden sich die Clearing-Häuser plötzlich ausserhalb des Einflussbereichs der EU. Brüssel könnte nicht mehr für Ordnung sorgen. In London war die Befürchtung deshalb gross, die EU könnte die Clearing-Häuser zwingen, von der Insel aufs Festland umzuziehen.

Zwei harte Massnahmen

Soweit geht die EU nicht. Die EU-Kommission schlägt trotzdem zwei Massnahmen vor, die es in sich haben:

  1. Die Kommission will, dass die EU auch solche Clearing-Häuser überwachen kann, die ausserhalb ihrer Grenzen Eurogeschäfte mit Derivaten abwickeln. Die EU würde also Finanzinstitute in London überwachen. Das machen zwar auch die Amerikaner. Trotzdem ist es von einer gewissen Brisanz, wenn die EU-Kommission am Vorabend der Brexitverhandlungen mit genau diesem Vorschlag kommt.
  2. Die Kommission schlägt vor, dass sie Clearing-Häuser, welche als «substantiell systematisch wichtig» eingestuft werden, zwingen kann, London zu verlassen und ins Gebiet der EU umzuziehen.

Ob die Kommission dies machen wird, steht noch aus. Die Europäische Zentralbank müsste erst einen Antrag stellen und die Kommission würde dann auf der Grundlage dieses Antrages entscheiden.

Die Möglichkeit steht aber im Raum – zum Schutz des eigenen Finanzplatzes oder als Drohung in Richtung London – schliesslich geht es um tausende von Arbeitsplätzen und um ein Milliardengeschäft.

Einschätzung von Grossbritannien-Korrespondent Martin Alioth

Die Clearing-Häuser in London wickeln drei Viertel des globalen Euro-Clearings ab. Das sichert mindestens 80‘000 Menschen eine Arbeitsstelle. Es war überraschend, wie gering die Wellen waren, die die Vorschläge der EU in Grossbritannien geschlagen haben. Das hat aber damit zu tun, dass man sich in London bewusst ist, dass die EU das Euro-Clearing auch komplett hätte abziehen können. Man sieht in den Vorschlägen eine Drohgebärde, die im Verlauf der Brexit-Verhandlungen auch noch abgeschwächt werden könnte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Otto Murbach (OttoMurbach)
    Was passiert wenn England nicht bezahlt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    GB kann sich ja den BRICS-Staaten anschliessen. Könnte mir vorstellen, dass diese GB mit Handkuss bei sich aufnehmen. Die EU hat schon längst an Bedeutung verloren. Sie wollen es einfach noch nicht wahrhaben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Die EU hat an Bedeutung verloren? Da ist wohl eher ihr Wunsch der Vater des Gedankens. Strukturell braucht die EU Verbesserungen, das Reformprogramm hat bereits begonnen. Als Analogie darf ich ihnen die Schweiz vorstellen, sie ist nicht in einem Guss geworden was sie ist, sondern durch den langwierigen Prozess von Konflikten und Kompromissen zwischen den Kantonen. Vom Ende der Ancien Régimes bis zur Verfassung von 1874 sind dies immerhin fast 80 Jahre. Gut Ding will Weile haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Aber die grossen Player sind heute nicht mehr die EU mit Amerika. Und unter der Eurokrise leiden heute noch viele Länder in der EU. Gut ausgegangen ist sie vor allem für D. & diese sind auch die grossen Profiteure in der EU. Auf Kosten anderer. Dieses: "Nur miteinander sind wir stark", gilt eben heute, grad in dieser Asylpolitik, welche wieder von D. bestimmt wird für viele Länder nicht mehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Wie wichtig eine globale Währungs/Geldreform wäre zeigt dieses Beispiel. Nicht der Kapitlismus oder normale Väter sind die Ursünde der Finazkriese sonder der Kampf zwischen Extremkapitalismus und Extremsozialismus. Aber da eine offene und gesunde Analyse der Geldknapheit fehl fehlt auch deren Lösungsansatz. Fast 1 Billion pro Tag nur mit Wetten, seit ihr noch zu retten?????? 10 Prozent diese Geldes sollte in Permamakultur fliessen und das CO2 Problem wäre gelöst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen