Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Die Türkei will vor 2023 der EU beitreten»

Die Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei stocken nicht erst seit dem gescheiterten Putschversuch. Nun macht der Botschafter Ankaras Erwartungshaltung deutlich. Das Land strebe die «vollwertige Mitgliedschaft» an. «Für uns wäre es langfristig nicht akzeptabel, nicht zur EU zu gehören.»

Der türkische Botschafter Selim Yenel spricht während eines Interviews. (reuters)
Legende: Yenel: «Für uns wäre es langfristig nicht akzeptabel, nicht zur EU zu gehören.» Reuters

Die Türkei will ungeachtet der schweren Krise im Land nach dem Putschversuch binnen sechs Jahren Mitglied der Europäischen Union werden. «Die türkische Regierung will der EU vor dem Jahr 2023 beitreten», sagt der türkische EU-Botschafter Selim Yenel der Zeitung «Welt».

Er verweist im Gespräch darauf, dass die türkische Republik im Jahr 2023 hundert Jahre alt werde.

Es wäre die Krönung für mein Land, dann (2023) Mitglied der Europäischen Union zu sein.
Autor: Selim YenelTürkische EU-Botschafter

Sein Land strebe eine «vollwertige Mitgliedschaft» an, so Yenel. «Für uns wäre es langfristig nicht akzeptabel, nicht zur EU zu gehören. Der EU-Beitritt ist sehr wichtig für uns.» Eine EU-Mitgliedschaft würde nach Einschätzung des Botschafters die Standards in der Türkei in allen Bereichen erhöhen – also in politischen und wirtschaftlichen Fragen, aber auch beim Konsumenten- und Gesundheitsschutz.

Die Türkei spielt bei den Bemühungen der EU, die Flüchtlingskrise in den Griff zu bekommen und den Zuzug zu begrenzen, eine entscheidende Rolle.

EU blockt ab

EU-Kommissionspräsident erteilte diesen Plänen jedoch mit klaren Worten eine Absage. Die Türkei werde seiner Ansicht nach in absehbarer Zeit kein Mitglied der Europäischen Union werden, sagte Juncker in der «Tiroler Tageszeitung».

«Die Verhandlungen mit der Türkei werden sich über viele Jahre hinziehen.» Derzeit sei das Land weder beitrittsbereit noch beitrittsfähig. Ein absehbares Datum nannte er nicht.

Juncker warnte trotz derzeitiger Spannungen erneut davor, die Beitrittsgespräche mit der Türkei einzustellen. «Wir befinden uns ja nicht nur mit Herrn Erdogan und seiner Regierung im Gespräch, sondern streben eine Gesamtlösung an, die dem türkischen Volk von Nutzen sein wird», sagte er. Zuletzt hatte es unter anderem zwischen Berlin und Ankara einige Verstimmungen gegeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Erdogan - in der EU mitmischen? Ja natürlich, hauptsache es bringt ihm und seinen "Kumpanen" die entsprechenden Vorteile und Profit!!!! Welcher einigermassen geistig und mental gesunde Mensch mit Verantwortungsbewusstsein, würde sich mit Erdogan und Co anfreunden??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Bizer (Avidya)
    Den Menschen in der Türkei wäre es zu gönnen. Aber die Realität ist eine andere. Der Tourismus und damit hunderttausende Arbeitsplätze und Existenzen sind vernichtet. Die Betroffenen ziehen als Wanderarbeiter in die Grossstädte und versuchen dort ihr Glück. Schlimm ist dabei, daß die Regierung unter Sultan Erdogan diese Misere sehenden Auges in Kauf nimmt. Bis...Aufstand...Unruhen....Bürgerkrie?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Es wird auch in der TR nicht anders funktionieren als anderswo: Ein Feindbild muss her. Da die Gülenisten bald nicht mehr herhalten können, weil sie in absehbarer Zeit (inkl. "Kollateralschäden") alle weggesperrt sein werden, wird sicherheitshalber schon einmal die EU als möglichen Nachfolger aufgebaut. Erdogan spielt auf "Figgi und Müli" - und das fatalerweise recht gut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Morgenthaler (ChM)
    Der EU Kommissionspräsident sagt es es klipp und klar: "Die Türkei ist nicht beitrittsfähig" und: "wird in absehbarer Zeit kein EU Mitglied werden". Ich finde das ist richtig so, die EU benötigt jetzt eine gewisse Zeit um sich zu konsolidieren. Die EU wird das schaffen, davon bin ich überzeugt, Brexit ändert daran rein gar nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen