Trumps Dekret zur Immigraton Die USA nehmen vorläufig keine Flüchtlinge mehr auf

Video «Für Syrer gilt Einreiseverbot unbefristet» abspielen

Für Syrer gilt Einreiseverbot unbefristet

0:46 min, aus Tagesschau am Mittag vom 28.1.2017
  • Präsident Donald Trump hat ein Dekret unterzeichnet, das die USA vor der Einreise «radikaler islamischer Terroristen» schützen solle.
  • Vier Monate lang dürfen überhaupt keine Flüchtlinge und Migranten mehr in die USA einreisen.
  • Die Einreise syrischer Flüchtlinge wird für unbegrenzte Zeit gestoppt.
  • Besuchern aus den muslimischen Ländern Irak, Iran, Libyen, Syrien, Somalia, Sudan und Jemen wird in den nächsten drei Monaten die Einreise verwehrt.

Mit einem vorläufigen Einreisestopp für Flüchtlinge und Besucher aus muslimischen Ländern setzt US-Präsident Donald Trump ein weiteres Wahlversprechen um.

Zusatzinhalt überspringen

«Zeit der Mauern ist vorbei»

Der Iran hat die Anordnungen von US-Präsident Donald Trump zum Einreisestopp für Iraner in die USA und zum Mauerbau an der mexikanischen Grenze kritisiert. «Die Zeiten, Menschen durch Mauern zu trennen, sind endgültig vorbei», sagte der iranische Präsident Hassan Ruhani. Zur Lösung politischer Differenzen gebe es den Dialog.

Er unterzeichnete ein Dekret, wonach vier Monate lang keine Flüchtlinge mehr in die USA einreisen dürfen. Ausnahmen sollen lediglich für «religiöse Minderheiten» gelten, gemeint sind damit vor allem Christen in muslimischen Ländern.

Das Flüchtlingsprogramm solle nur dann wieder aufgenommen werden, wenn die Sicherheit der USA, gewährleistet sei, heisst es im Text weiter. Das Flüchtlingsprogramm für Syrer ist sogar auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

Muslimische Besucher unerwünscht

Auch Besucher aus muslimischen Ländern, die namentlich nicht aufgelistet werden, dürfen in den nächsten 90 Tagen nicht in die USA einreisen. Der Amerikanischen Anwaltsvereinigung für Einwanderung zufolge handelt es sich bei den Ländern um den Irak, Iran, Sudan, Jemen, Libyen und Somalia.

Mit dem Erlass etabliere er neue «Kontrollmechanismen», um radikale islamische Terroristen von den USA fernzuhalten, sagte Trump bei der Unterzeichnung. Während der Suspendierung der Flüchtlings- und Visa-Programme sollen neue Regeln für eine scharfe Überprüfung der Antragsteller ausgearbeitet werden.

Wider die amerikanische Tradition

Es ist möglich, dass Trumps jüngstes Dekret gegen das verfassungsmässige Verbot der religiösen Diskriminierung verstösst. Verschiedene Organisationen haben Klagen angekündigt.

Demokraten, Kirchenvertreter und Menschenrechtsorganisationen verurteilten die Dekrete scharf. Sie würden der US-amerikanischen Tradition widersprechen, offene Tore für Flüchtlinge zu haben, so wie sie auf dem Sockel der Freiheitsstatue geschrieben steht.

US-Flüchtlingszahlen 2016

Länder
Total Flüchtlinge
davon Muslime
Syrien15'47915'302
Somalia10‘786
10‘778
Irak
11‘332
8724
Sudan und Südsudan
17001098
Iran
4152414
Jemen2717
Libyen
4
4
Quelle: US Refugee Processing Center