Zum Inhalt springen

International Diplomatie im Schatten der Olympischen Ringe

Didier Burkhalter hat in Sotschi den russischen Aussenminister Sergej Lawrow getroffen. Der Bundespräsident sieht die Schweiz als OSZE-Vorsitzende in einer Vermittlerrolle beim Ukraine-Konflikt.

Legende: Video Burkhalter trifft Amtskollege Lawrow in Sotschi abspielen. Laufzeit 1:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.02.2014.

Im House of Switzerland sind Bundespräsident Didier Burkhalter und Russlands Aussenminister Sergej Lawrow zu einem Treffen zusammengekommen. Der Schweizer Aussenminister würdigte 200 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen der Schweiz und Russland und betonte das Selbstverständnis der Schweiz als internationale Vermittlerin.

Burkhalter thematisiert die Krise in der Ukraine

Die Schweiz wolle es nicht bei schönen Worten belassen, sondern handeln, sagte Burkhalter laut einer Mitteilung des Aussendepartements und verwies auf den diesjährigen Vorsitz der Eidgenossenschaft in der Organisation für Sicherheit und
Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Der Bundespräsident machte Lawrow auf mögliche Vermittlungsdienste der Schweiz rund um die Krise in der Ukraine aufmerksam.

Sergej Lawrow (links) und Didier Burkhalter (rechts)
Legende: Sergej Lawrow (links) und Didier Burkhalter: Lawrow betonte die wichtige Rolle der Schweiz als neutrale Nation. Keystone

Betonung der Neutralität

Die Stärke der Schweiz sei ihre Neutralität, mit welcher sie zur Förderung von Solidarität und Verantwortung unter den Nationen beitragen könne, sagte Burkhalter – und wurde darin von seinem russischen Amtskollegen bekräftigt.

Für Russland habe die Schweiz gerade wegen ihrer Neutralität einen einzigartigen Platz in der Diplomatie inne. Bestärkt werde dies noch durch den Rang Genfs als internationale Drehscheibe, betonte Lawrow.

Olympische Symbolik

Burkhalter, der am Samstag den Schweizer Athleten im Schwarzmeer-Kurort Sotschi einen Besuch abstattete, hob im House of Switzerland die Bedeutung der olympischen Idee für die Völkerverständigung hervor und verwies auf die Flamme als Symbol der Hoffnung für die Jugend der Welt auf eine bessere Zukunft in
Frieden.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.