Zum Inhalt springen

International Donald Trump ernennt Pence zum Vize

Wie erwartet hat Donald Trump Mike Pence zu seinem Vizepräsidentschaftskandiaten ernannt. Der 57-Jährige Gouverneur von Indiana gilt als Republikaner klassischer Prägung.

Legende: Video Mike Pence ein Konservativer klassischer Prägung abspielen. Laufzeit 1:25 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 16.07.2016.

Donald Trump hat Mike Pence, Gouverneur von Indiana, als seinen Kandidaten für das Amt des US-Vizepräsidenten bestätigt. Das schrieb Trump, voraussichtlicher Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, auf Twitter.

Pence ist sehr beliebt bei Evangelikalen und Sozialkonservativen. Seine Nominierung ist auch ein Signal an den rechten Block der Republikaner. Pence ist ein Republikaner eher klassischer Prägung und ein sehr entschiedener Gegner gleichgeschlechtlicher Ehen.

Trump hatte die für Freitag angesetzte Verkündung zunächst abgesagt. Er begründete das mit der tödlichen Attacke eines Lastwagenfahrers in Nizza. Am Samstag soll es eine Pressekonferenz geben.

Am Montag beginnt der Parteitag, auf dem die Republikaner Trump zum Präsidentschaftskandidaten nominieren sollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Lienhard (mazzok)
    Das Foto ist gut Trump Lächelt als ob er ein Clown vorstellt und macht Mike Pence ganz schön klein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Ich persönlich hätte einen wie John Kasich um einiges besser gefunden. Mit Kasich wären diverse Swinging States zu gewinnen gewesen, vielleicht sogar Kalifornien. Mit dem bibelfesten Mike Pence hat die aufgeklärte Bevölkerung wenig am Hut. Es sind die Wahlmänner der Swinging States die Trump dringend braucht, nicht diejenigen die er eh auf sicher hat. Denke, dass Trump mit Pence seinen Erfolg massiv verbaut hat. Kasich wollte nicht, aber da wäre ja noch Susana Martinez (New Mexico)....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Vielleicht machen die beiden dann noch einen Rollentausch. Wer weiss? Jedenfalls freut es mich für die beiden und natürlich für die USA. Ich gehe davon aus, dass die beiden wieder Ordnung nach gesundem Menschenverstand bringen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      Schon seltsam, dass manche Gefallen finden an solchen Mackern. Finde sie auch nicht schön. Dann gefällt mir Ronaldo schon besser. Der kann immerhin auch noch ziemlich gut Fussball spielen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Burri (BUR)
      Ich habe in den USA gelebt und kenne die Verhältnisse. Wenn sich die Mittelklasse (und nicht nur blue collar Leute und solche aus dem rust belt) einen Mann wie Trump wünschen (der viele neue jobs verspricht) dann würden diese ein ganz böses Erwachen haben und sozial beschleunigt noch weiter absteigen. Er würde das Land noch weiter spalten. Dies hat rein gar nichts mit gesundem Menschenverstand zu tun. Er würde auch mit seinem Vize ganz schnell Krach zu bestimmten Fragen bekommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen