Zum Inhalt springen

Header

Video
Zirkus: Die Sekunden des Unglücks
Aus News-Clip vom 05.05.2014.
abspielen
Inhalt

International Drama in US-Zirkuszelt – neun Schwerverletzte

Neun Akrobaten sind bei einem Unfall während einer Zirkusvorführung in Providence im US-Staat Rhode Island schwer verletzt worden. Weitere Zirkusvorstellungen wurden nach dem 10-Meter-Sturz abgesagt.

Bei einem Unfall während einer Zirkusaufführung sind in Providence im US-Bundesstaat Rhode Island neun Akrobatinnen schwer verletzt worden. Acht Künstlerinnen des renommierten Ringling Brothers and Barnum and Bailey Circus hingen am Sonntag mit ihren Haaren an einer Plattform in der Luft, um eine Art menschlichen Kronleuchter zu bilden.

Plötzlich habe sich die Vorrichtung von den Metallstreben gelöst, an denen sie befestigt gewesen sei, zitierten Medien einen Zirkussprecher. Die acht Frauen seien bis zu zehn Meter tief auf den Boden gestürzt und hätten eine weitere Künstlerin unter sich begraben, hiess es in den Medienberichten.

Zwei Ambulanzen im Zirkus.
Legende: Die Artistinnen wurden schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt Keystone

Die Ermittlungen laufen

«Sie sind plötzlich einfach runtergefallen. Es ging alles so schnell, dass man es kaum fassen konnte», sagte ein Augenzeuge der Zeitung «Providence Journal». Die Frauen wurden schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt, zitierte das Blatt einen Polizeisprecher. «Alle sind bei Bewusstsein, allen geht es ganz gut», sagte ein Sprecher des Zirkusunternehmens der Zeitung.

Weitere Zirkus-Aufführungen am Sonntag und Montag wurden abgesagt. Der Vorfall werde untersucht, hiess es in einer Mitteilung des Unternehmens. Weitere Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt.

Nach Zirkus-Angaben waren acht Frauen aus verschiedenen Ländern an der Vorführung der «Medeiros Troupe» beteiligt, unter anderem aus Brasilien, Bulgarien und der Ukraine.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier , Burgdorf
    Jetzt können die Amis nicht einmal mehr Gebäudestatik berechnen - totalitäre Versager! :D
    1. Antwort von Peter Meier , Zürich
      Ihre Beiträge zeugen ja selten von Niveau, aber sich über Schwerverletzte lustig zu machen ist einfach nur erbärmlich! Ich wünsche den Verletzten gute Besserung.
  • Kommentar von Juha Stump , Zürich
    Jetzt ist es leider doch einmal geschehen. Nach allem, was im Zirkus immer mehr gezeigt wird, musste ein solcher Unfall befürchtet werden. Schneller, höher, stärker - was als Leitmotiv im Sport gilt, hat sich immer mehr auch im Zirkus eingebürgert. Vor vielen Jahren sah ich im Zelt einer bekannten Schweizer Zirkusfamilie aus nur wenigen Metern, wie ein Familienmitglied fast einen tödlichen Unfall hatte, aber er hat daraus gelernt und wirkt seither nur noch hinter den Kulissen.