Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Terror im Irak Drei Anschläge fast zeitgleich

  • Bei drei Selbstmordanschlägen in der Nähe der südirakischen Stadt Nassirija sind mindestens 70 Menschen getötet worden.
  • Die Opferzahl könne weiter steigen, da mehrere der 100 Verletzten in Lebensgefahr seien, sagte ein Vertreter der örtlichen Gesundheitsbehörde.
  • Die Terrorgruppe Islamischer Staat bekannte sich zu den Anschlägen.

Nach Polizeiangaben waren zwei Restaurants und ein Polizei-Kontrollposten an einer Autobahn südwestlich von Nassirija Ziel der Anschläge. In dem Lokal habe ein Angreifer eine Sprengstoffweste gezündet.

Drei oder vier weitere Angreifer hätten zugleich auf die Menschen im Restaurant geschossen. Unter den Opfern seien auch mehrere iranische Staatsbürger. Die Angreifer trugen nach Angaben aus Sicherheitskreisen Polizei-Uniformen und waren in gestohlenen Armee-Fahrzeugen unterwegs.

Schwerster Anschlag seit Verlust von Mossul

Die IS-Extremisten verüben fast täglich Anschläge im Irak. Zwar haben sie praktisch alle Gebiete verloren, die sie seit 2014 erobert hatten, doch sind sie weiterhin aktiv.

Das Doppelattentat vom Donnerstag war der schwerste IS-Anschlag seit dem Verlust ihrer nordirakischen Hochburg Mossul, die Anfang Juli von der Armee zurückerobert worden war.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier  (Meier Dölf)
    Ist das der Wunsch Allahs, seine Geschöpfe in die Luft zu jagen?
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Die hinter der IS stehenden Saudis fürchten ein Annäherung des Iraks an den Iran. Gleichzeitig wird von der "Achse der Guten" der Iran bereits wieder sanktioniert, obwohl er sich an das Atomabkommen hält. So erhofft man sich ein Stärkung von religiösen Kräften, um dann wieder sagen zu können, der Iran sei extremistisch. Die USA und ihre besten Verbündeten und grössten Waffenkunden, die Saudis, sind so was von widerlich und abscheulich. In naher Zukunft sind weitere IS-Anschläge zu erwarten.
    1. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Widerlich ist jeder Tote im Namen Allahs! Vor dem Islam war das Gebot: Du sollst nicht morden!
    2. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Herr Meier: die Bibel, Levitikus, Psalm 58: "Der Gerechte wird seine Füsse baden in des Gottlosen Blut." Was sagen Sie dazu?