Zum Inhalt springen

Regierung wieder komplett Drei Frauen für Justiz, Verteidigung und Europa

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat seine erste Regierungsumbildung abgeschlossen. Drei Frauen rücken nach.

Legende: Video Neue französische Regierung steht abspielen. Laufzeit 2:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.06.2017.
  • Das freigewordene Justizressort übernimmt die Juristin und frühere Sozialistin Nicole Belloubet. Sie ersetzt den Chef der Zentrumspartei MoDem, François Bayrou.
Nicole Belloubet.
Legende: Neue Justizministerin: Nicole Belloubet. Reuters
  • Die Spitzenbeamtin und bisherige Bahnmanagerin Florence Parly wird neue französische Verteidigungsministerin. Die 54-jährige frühere Budget-Staatssekretärin löst in diesem Amt die zurückgetretene MoDem-Politikerin Sylvie Goulard ab.

Florence Parly.
Legende: Neue Verteidigungsministerin: Florence Parly. Reuters
  • Die bisherige Direktorin der Elitehochschule École nationale d’administration (ENA), Nathalie Loiseau, wird neue Europaministerin. Sie übernimmt das Amt von der MoDem-Politikerin Marielle de Sarnez.

Neue Europaministerin: Nathalie Loiseau.
Legende: Neue Europaministerin: Nathalie Loiseau. Reuters

Bei der ersten Regierungsumbildung unter Macron bleiben zentrale Posten wie das Amt des Aussenministers und des Wirtschafts- und Finanzministers unverändert. Nötig wurden die Neubesetzungen nach dem Rückzug von drei Kabinettsmitgliedern von MoDem wegen einer Scheinbeschäftigungsaffäre.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.