Schutz der Meere Dringend gesucht: Aktionsplan für die Meere

Video «UNO debattiert über dringend nötige Massnahmen» abspielen

UNO debattiert über dringend nötige Massnahmen

3:59 min, aus Tagesschau vom 6.6.2017
  • An einer Konferenz debattieren die UNO-Länder über den Schutz der weltweiten Meere.
  • Rasche Lösungen sind nicht zu erwarten – dabei drängen die Probleme.
  • Ohne grossen Effort der Industriestaaten sind die Probleme nicht zu lösen.

Was kann die UNO für den weltweiten Schutz der Meere tun? «Was wir dringend brauchen, ist ein Aktionsplan zum Schutz der Meere», sagt der Kieler Meeresbiologe Ulf Riebesell. Tasache ist: Von Überfischung, Verschmutzung und Versauerung der Meere sind alle Erdenbewohner betroffen. Entsprechend braucht es weltweite Anstrengungen zur Rettung der Meere. Es scheint auch klar, dass die reichen Länder die ärmeren Staaten dabei unterstützen müssen. Denn: «Die grössten Auswirkungen sind in denjenigen Regionen der Welt zu spüren, in denen die Menschen am wenigsten haben und am stärksten vom Meer abhängig sind», so der Meeresbiologe.

Wie kann die verheerende Versauerung der Ozeane bekämpft werden? Für die Versauerung ist der menschengemachte CO2-Ausstoss verantwortlich: Mit der Zunahme des CO2-Anteils in der Atmosphäre wird auch immer mehr Kohlensäure im Wasser gelöst, die Ozeane werden saurer. Davon werden Organismen in allen Meeresregionen beeinträchtigt. Laut den aktuellsten Studien wird in wenigen Jahrzehnten die Hälfte der Meeresbewohner in Wachstum, Fortpflanzung und geografischer Verbreitung von der Versauerung betroffen sein. Manche Arten werden dies nicht überleben, was wiederum Folgen für die Fischerei, den Küstenschutz oder den Tourismus haben wird. Einziges Mittel dagegen: Der CO2-Ausstoss muss dringend massiv verringert werden: «Daran führt kein Weg vorbei», so Meeresbiologe Riebesell. Daneben müssen lokale Stressfaktoren für die Meere, wie Überdüngung, Überfischung und Verschmutzung, verringert werden.

Weisse Korallen auf einem Riff. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Korallen sind gestresst, sie bleichen aus – und sterben ab. Imago

Welche Massnahmen müssen gegen die Verschmutzung der Meere mit Plastikmüll ergriffen werden? 80 Prozent des Plastikmülls in den Weltmeeren stammt von bloss einer Handvoll Länder im südostasiatischen Raum. Allein durch eine verbesserte Abfallwirtschaft dort würde sich viel erreichen lassen. Die Industrieländer müssten den betroffenen Ländern dabei helfen, eine Infrastruktur für die Abfallbewirtschaftung aufzubauen. Gleichzeitig braucht es eine Reduktion des Verbrauchs von Plastik – etwa als Verpackungsmaterial. Zudem muss das Bewusstsein in den betreffenden Ländern dafür geschärft werden, dass weggeworfener Müll – auch wenn dies weit entfernt von den Meeren flussaufwärts geschieht – im Meer endet; und später auf dem Teller jener Menschen landet, die sich aus dem Meer ernähren.

mit angeschwemmtem Müll verschmutzter Sandstrand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Meeresverschmutzung ist ein weltweites Problem. Imago

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Müll im Paradies

    Aus Tagesschau vom 17.5.2017

    18 Tonnen Plastikmüll haben Forscher auf der unbewohnten Insel Henderson gefunden – obwohl das Eiland tausende Kilometer entfernt von einer grösseren Siedlung liegt.

  • Neue Öko-Mode will die Meere vom Plastikmüll befreien

    Aus Kulturplatz vom 26.8.2015

    Gegen 13 Millionen Tonnen Kunststoffabfall gelangen jährlich in die Weltmeere und sammeln sich dort an zu schwimmenden Plastiktrümmerfeldern von unglaublichen Dimensionen, mit tödlichen Auswirkungen für Flora und Fauna. Einige Modelabels wollen das Problem jetzt angehen durch Wiederverwertung dieses Abfalls in neuen Schuhen und Kleidern. Eine originelle Idee, doch wie sinnvoll und hilfreich ist sie? Ist es ein ernstzunehmender Lösungsansatz oder nur Grünfärberei und cleveres Marketing? Ein Bericht über das Pro und Contra dieser neuen Ökomode.

    Nicole Salathé

  • Zuchtfisch ist kein Mittel gegen Überfischung

    Aus Einstein vom 9.9.2010

    Fischzuchten sollen die leer gefischten Meere entlasten. Doch tun sie das wirklich? Der Haken ist nämlich, dass Zuchtfische hochwertiges Futter brauchen. Und das wird aus extra gefischtem Meerfisch hergestellt.