Zum Inhalt springen

Schutz der Meere Dringend gesucht: Aktionsplan für die Meere

Legende: Video UNO debattiert über dringend nötige Massnahmen abspielen. Laufzeit 3:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.06.2017.
  • An einer Konferenz debattieren die UNO-Länder über den Schutz der weltweiten Meere.
  • Rasche Lösungen sind nicht zu erwarten – dabei drängen die Probleme.
  • Ohne grossen Effort der Industriestaaten sind die Probleme nicht zu lösen.

Was kann die UNO für den weltweiten Schutz der Meere tun? «Was wir dringend brauchen, ist ein Aktionsplan zum Schutz der Meere», sagt der Kieler Meeresbiologe Ulf Riebesell. Tasache ist: Von Überfischung, Verschmutzung und Versauerung der Meere sind alle Erdenbewohner betroffen. Entsprechend braucht es weltweite Anstrengungen zur Rettung der Meere. Es scheint auch klar, dass die reichen Länder die ärmeren Staaten dabei unterstützen müssen. Denn: «Die grössten Auswirkungen sind in denjenigen Regionen der Welt zu spüren, in denen die Menschen am wenigsten haben und am stärksten vom Meer abhängig sind», so der Meeresbiologe.

Wie kann die verheerende Versauerung der Ozeane bekämpft werden? Für die Versauerung ist der menschengemachte CO2-Ausstoss verantwortlich: Mit der Zunahme des CO2-Anteils in der Atmosphäre wird auch immer mehr Kohlensäure im Wasser gelöst, die Ozeane werden saurer. Davon werden Organismen in allen Meeresregionen beeinträchtigt. Laut den aktuellsten Studien wird in wenigen Jahrzehnten die Hälfte der Meeresbewohner in Wachstum, Fortpflanzung und geografischer Verbreitung von der Versauerung betroffen sein. Manche Arten werden dies nicht überleben, was wiederum Folgen für die Fischerei, den Küstenschutz oder den Tourismus haben wird. Einziges Mittel dagegen: Der CO2-Ausstoss muss dringend massiv verringert werden: «Daran führt kein Weg vorbei», so Meeresbiologe Riebesell. Daneben müssen lokale Stressfaktoren für die Meere, wie Überdüngung, Überfischung und Verschmutzung, verringert werden.

Weisse Korallen auf einem Riff.
Legende: Die Korallen sind gestresst, sie bleichen aus – und sterben ab. Imago

Welche Massnahmen müssen gegen die Verschmutzung der Meere mit Plastikmüll ergriffen werden? 80 Prozent des Plastikmülls in den Weltmeeren stammt von bloss einer Handvoll Länder im südostasiatischen Raum. Allein durch eine verbesserte Abfallwirtschaft dort würde sich viel erreichen lassen. Die Industrieländer müssten den betroffenen Ländern dabei helfen, eine Infrastruktur für die Abfallbewirtschaftung aufzubauen. Gleichzeitig braucht es eine Reduktion des Verbrauchs von Plastik – etwa als Verpackungsmaterial. Zudem muss das Bewusstsein in den betreffenden Ländern dafür geschärft werden, dass weggeworfener Müll – auch wenn dies weit entfernt von den Meeren flussaufwärts geschieht – im Meer endet; und später auf dem Teller jener Menschen landet, die sich aus dem Meer ernähren.

mit angeschwemmtem Müll verschmutzter Sandstrand.
Legende: Die Meeresverschmutzung ist ein weltweites Problem. Imago

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Es ist nicht nur der Müll und Plastik. Nach den Weltkriegen wurden alle Fässer mit Giftgas im Meer versenkt. Bei uns vor allem im Ärmelkanal. Es wird angenommen , dass bis zur Mitte unseres Jahrhunderts die Fässer durchgerostet sind. Dann gibt es Fisch mit Senfgasmarinade. Die Folgen sind unvorstellbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Spälti (spf)
    Da wird mit ganz miesen Waffen gekämpft. Da wird doch laufend Umweltschutz mit Klimaschutz auf die gleiche Stufe gestellt. Umweltschutz ist absolut lebenswichtig während Klimaschutz ein politisches Hirngespinst ist. Politiker massen sich an, das Wetter machen zu können - bireweich! und grössenwahnsinnig. Co2 ist genau so wichtig für die Welt wie die Meere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Kirchhoff (Charly)
      ...Der Temperaturanstieg zwischen 1880 und 2012 betrug nach Angaben des Weltklimarates (IPCC) 0,85 K. 2015 stieg die von der Messstation Mauna Loa gemessene mittlere Kohlenstoffdioxidkonzentration in der Erdatmosphäre, die maßgeblich für die Erwärmung verantwortlich ist, erstmals auf über 400 ppm.(wiki) Sind sie ausgewiesener Klimaexperte und wissen es besser?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Wie kommt es dann, dass man in Grossstädten 1. durch Licht (Lichtverschmutzung) & 2. durch CO2-Ausstoss, (Dunstglocken) in klaren Nächten ohne Wolken den Sternenhimmel nicht mehr sehen kann? Alles nur ein politisches Hirngespinst? Oder haben Sie eine Erklärung dafür?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Vor 20 J war ich auf einer Kreuzfahrt im Indischen Ozean. Jeden Morgen um halb fünf wurden hunderte von Plastiksäcken Abfall von 980 Passagieren und 320 Angestellten ins Meer geworfen. Seither buche ich nie wieder eine Kreuzfahrt ! Vor 40 J las ich das Buch "Bis das Meer zum Himmel stinkt" - es hat sich und wird sich nichts ändern!! Es ist der miserable Mensch, der alles kaputt macht - bis wir verrecken im eigenen Dreck.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen