Zum Inhalt springen
Inhalt

Milliarden-Auftrag vergeben Dubai setzt auf Solarenergie

Dubais Hochhäuser hinter einem See mit Wasservögeln.
Legende: Grüne Zukunft Dubai versucht, sich mit nachhaltiger Energie zu versorgen. Keystone
  • Das staatliche Stromunternehmen des Emirats Dubai hat einen Bauauftrag im Umfang von umgerechnet fast 4 Milliarden Franken vergeben.
  • Mit dem Geld sollen Unternehmen aus China und Saudi-Arabien ein Solarkraftwerk mit 700 Megawatt Leistung bauen.
  • Die fertige Anlage soll das mit 260 Metern welthöchste Solarturmkraftwerk
    umfassen und Dubai mit Strom zu einem Preis von umgerechnet etwa 7 Rappen pro Kilowattstunde versorgen.

Das Projekt ist Teil eines geplanten Solarparks, der im Jahr 2030 fertig sein und mit einer Leistung von rund 5000 Megawatt produzieren soll. Er ist nach dem aktuellen Emir von Dubai, Mohammed bin Raschid al-Maktum, benannt.

Das Emirat Dubai gehört zu den Vereinigten Arabischen Emiraten, einem Staat mit grossen Ölreserven. Dubai selber hat aber nur wenig Ölvorräte. Die lokale Wirtschaft setzt darum vermehrt auf den Immobilien- und den Finanzsektor, um Geld einzunehmen. Bis 2050 will Dubai 75 Prozent seiner Energie aus erneuerbaren Quellen gewinnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Die Schweiz hat im Bereich "Zukunftsenrgie"'nichts zu bieten! Nichts? Doch, den Wissenschaftsstandort. Die Zukunft der Energie muss erforscht werden. Energieherstellung- Transport + Speicherung. Leider wird der Wissenschatsstandort Schweiz von neoliberalen Kräften aus fdp und svp zur Zeit gerade trockengelegt: In der Volksschule muss gespart werden, des Studienwesen leichtfertig durch die MEI aufs Spiel gesetzt und vorhandenes now how wird von Privaten Grosskonzernen ins Ausland verscherbelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Super was da läuft. Wenn dann das Öl fertig oder nicht mehr bezahlbar ist, können wir uns weiterhin sicher versorgt fühlen und die Energie auch dann von solchen Ländern beziehen. Und in der Schweiz müssen wir weder technologisch noch ideologisch investieren. Wir dürfen weiter hin über Solarzellen und Windrädli lachen. Oh heitere Zukunft. Freut euch ihr Kinder der Schweiz die ihr jetzt zur Welt kommt. Danke SVP und FDP für eine lustige Zukunft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Kaiser (Chriska)
    Ein sehr progressiver Monarch. Tolles Projekt und das trotz dem Wolkenverhangenen Winterhalbjahr und den vielen Regentagen in den anderen Jahreszeiten. Auch die Frauen sind dort alle schon gleichberechtigt - unter Frauen und mit einheimischem Pass.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Florian Kleffel (Hell Flodo)
      Wolkenverhangenes Winterhalbjahr? Sonst viele Regentage? Sind Sie sicher, dass Sie von Dubai sprechen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen