Zum Inhalt springen

International Durchbruch mit Hindernissen

Der UNO-Sicherheitsrat hat den Friedensplan für Syrien gebilligt. Doch ein wichtiger Protagonist im Konflikt wird in der Resolution mit keinem Wort erwähnt: Syriens Machthaber Baschar Al-Assad. Dies stösst auf Kritik.

Legende: Video Uno-Resolution für einen Friedensplan in Syrien abspielen. Laufzeit 1:13 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.12.2015.

«Es ist eine gute Nachricht», sagte der Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter zum Friedensplan für Syrien, den der UNO-Sicherheitsrat am Freitag gebilligt hatte. «Es geht in die Richtung einer politischen Lösung, in die Richtung von Verhandlungen zwischen Syrien und Rebellengruppen», so Burkhalter. Die Schweiz sei bereit, vorgesehene Friedensgespräche zwischen den Konfliktparteien in Genf durchzuführen, sofern dies gewünscht werde. Trotzdem will er noch nicht von einem Durchbruch reden.

Legende: Video Burkhalter begrüsst UNO-Friedensplan für Syrien abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 19.12.2015.

Das kommt nicht von ungefähr: Nach der Einigung im Sicherheitsrat ist nämlich noch kein schnelles Ende des blutigen Krieges in Syrien in Sicht.

Zwar spricht UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon von einer grossen Chance. Samir Naschar, der führende Vertreter der Nationalen Syrischen Koalition, sagte aber im Istanbuler Exil: «Der Beschluss ist nicht realistisch und wird schwierig umzusetzen sein.»

Ein weiterer Sprecher des Oppositionsbündnisses kritisierte, dass in der Resolution keine Aussagen zum Schicksal von Machthaber Baschar al-Assad enthalten ist. Die Opposition lehnt Gespräche mit der syrischen Regierung ab, solange Assad im Amt ist.

Assads Zukunft ausgeklammert

Tatsächlich wird Assads Zukunft im Text der Resolution mit keinem Wort erwähnt. Russland und Iran stehen weiterhin hinter dem syrischen Präsidenten. Andere Länder, darunter die USA, fordern seinen Rücktritt. «Es bleiben offensichtlich grosse Differenzen innerhalb der internationalen Gemeinschaft, insbesondere über die Zukunft von Präsident Assad», sagte denn auch US-Aussenminister John Kerry. Er sehe aber auch eine neue Chance für eine militärische Zusammenarbeit mit Russland bei der Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Sein russischer Kollege Sergej Lawrow sagte, erstes Ziel müsse es sein, das Leid des syrischen Volkes zu beenden. «Und Syrien muss ein vereinigter, multikultureller, multireligiöser und säkularer Staat sein.» Am Verhandlungstisch werde es «keinen Platz für Terroristen geben». Lawrow wies damit auf ein Kernproblem hin. Denn neben der Rolle Assads ist auch strittig, welche Milizen auf Seiten der Opposition an den Gesprächen mit dem Assad-Regime teilnehmen dürfen. Dazu muss eine «rote Liste» der Gruppierungen vereinbart werden, die als terroristisch eingestuft werden.

Syriens UNO-Botschafter Baschar Dschaafari begrüsste nach Angaben der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana die Resolution. Es sei sehr wichtig, diesen politischen Prozess in Koordination und Kooperation mit der syrischen Regierung umzusetzen, betonte er und fügte hinzu, Damaskus sei bereit für eine nationale Versöhnung, «wenn die Milizionäre ihre Waffen niederlegen».

Friedensgespräche ab Januar

Nach monatelangen Verhandlungen hatte sich die internationale Gemeinschaft am Freitagabend einstimmig auf einen festen Plan zur Befriedung Syriens geeinigt. Die Resolution sieht vor, dass bereits im Januar Friedensgespräche des Regimes mit der Opposition beginnen sollen. Vorgesehen sind die Bildung einer Übergangsregierung innerhalb eines halben Jahres sowie freie Wahlen und eine neue Verfassung in 18 Monaten.

Vorherige UNO-Resolutionen hatten sich entweder nur mit humanitären Fragen befasst oder waren am Veto Russlands und Chinas gescheitert. Im syrischen Bürgerkrieg sind nach UNO-Angaben seit 2011 mehr als 250 000 Menschen ums Leben gekommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Es ist erst ein Anfang, der den Weg zu Verhandlungen der direkt betroffenen Parteien im Januar eröffnen soll. Nach dem Willen der Russen ist Assad von diesem Prozess nicht ausgeklammert, so lange keine Neuwahlen stattgefunden haben. Neuwahlen sind das erklärte Ziel dieser Verhandlungen. Nur durch Neuwahlen darf eine neue Regierung bestimmt werden - alle Eingriffe des Auslands für einen Regime-Change, wie das schon oft passiert ist, würden zu noch mehr Ungerechtigkeit im Land führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Republic of Lakotah)
    Die Kurden anerkennen die von SRF zitierte Nationale Syrische Koalition gar nicht an, sogar Regierungsgegner, wie der oberste Militärrat der FSA, lehnen die in Qatar gegründete Organisation als konspiratives und illegitimes Projekt, welches die Menschen in Syrien nicht repräsentiere, ab; im Stars and Strips der amerkikanischen Streitkräfte: US-backed Syrian rebel group on verge of collapse, werden die Rebellen zitiert: “After all, Bashar isn’t all that bad,”
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      Man kann sicher schnell die Übersicht verlieren in der Welt. Bei all den vielen Beteiligten wohl normal.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Bashar al Assad ist immer noch der reguläre Vertreter Syriens, auch wenn er dem "Westen" nicht in den Kram passt, er ist es eben. Ihn aus Amt & Würden zu jagen bringt nur noch mehr Leid & Elend ins Land und mehr Flüchtlinge.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen